Abo
  • Services:
Anzeige
Apples Sprachassistent Siri
Apples Sprachassistent Siri (Bild: Andreas Donath)

Siri und OK Google: Sprachassistenten sind Nutzern zu peinlich

Apples Sprachassistent Siri
Apples Sprachassistent Siri (Bild: Andreas Donath)

In der Öffentlichkeit verwenden nur sehr wenige Smartphone-Nutzer die Sprachassistenten ihrer Geräte. Doch zu Hause und im Auto sieht es anders aus, so eine Studie von Creative Strategies aus den USA. Bald werden uns noch viel mehr solcher Assistenten umgeben.

Sind den Anwendern die Sprachassistenten Siri und OK Google zu peinlich? Nach einer Verbraucherstudie des Marktforschungsunternehmens Creative Strategies wird die Technik in der Öffentlichkeit kaum genutzt, obwohl die Nutzer in den USA ansonsten sehr gerne und auch laut in ihr Mobiltelefon sprechen - aber eben nur zum Telefonieren, wie eine Studienautorin anmerkte.

Anzeige

Einem geringen Prozentsatz sind die Sprachassistenten unbekannt: Zwei Prozent der iPhone-Besitzer haben Siri überhaupt noch nicht ausprobiert. Bei OK Google sind es vier Prozent. 39 Prozent derjenigen, die Sprachassistenten verwenden, nutzen diese zu Hause, 51 Prozent im Auto und nur 1,3 Prozent während ihrer Arbeit beziehungsweise sechs Prozent in der Öffentlichkeit.

Auto und die eigenen vier Wände sind das Refugium für Sprachassistenten

Die iPhone-Fraktion liegt bei der Anwendung im Auto übrigens deutlich vorn: 62 Prozent der aktiven Nutzer setzen es dort ein, während es bei Android nur 37 Prozent sind.

Künftig könnte die Verbreitung von Sprachassistenten noch deutlich ausgeweitet werden. Amazon hat in den USA mit Alexa bereits einen Sprachassistenten in Form einer Säule für die Wohnung im Angebot und auch Google hat mit dem Home ein solches Gerät auf seiner Hausmesse Google I/O präsentiert. Gerüchteweise plant Apple gar angeblich einen Siri-Lautsprecher mit Gesichtserkennung. Diese Sprachassistenten sind ständig in Lauerstellung und müssen nicht erst per Knopfdruck eingeschaltet werden.

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, sieht diese Entwicklung allerdings kritisch und warnt vor der Nutzung von permanent aktivierten Sprachassistenten. "Als Datenschützerin sehe ich intelligente Sprachassistenten, die mit einem Mikrofon permanent ihre Umgebung 'belauschen', kritisch", sagte Voßhoff der Wirtschaftswoche. Bedenklich sei vor allem, dass in der Regel nicht hinreichend transparent sei, wie die dabei erfassten Informationen genutzt und gespeichert würden.


eye home zur Startseite
Spaghetticode 09. Jun 2016

Die Sprachnachrichten kann man erstellen und abhören, wenn man selber Zeit hat, der...

HiddenX 07. Jun 2016

In der Öffentlichkeit, ja, finde ich auch. Aber zu Hause laber ich schon mit meinem...

HiddenX 07. Jun 2016

Tut er, aber hab schon ne Tastatur für den HTPC aufm Tisch liegen, das muss nun wirklich...

Trollversteher 07. Jun 2016

Also beim iPhone sehe ich da keinen Widerspruch, ganz im Gegenteil... Und beim Androiden...

SasX 07. Jun 2016

Wieso erinnert mich das an TBBT? :) https://www.youtube.com/watch?v=YGthuAMBdF8



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  2. HOMAG GmbH, Schopfloch
  3. M&M Software GmbH, St. Georgen, Hannover
  4. Telekom Deutschland GmbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 5,00€ Versand (USK 18)
  2. 5,99€
  3. (-15%) 33,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asus B9440 im Test: Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
Asus B9440 im Test
Leichtes Geschäftsnotebook liefert zu wenig Business
  1. ROG-Event in Berlin Asus zeigt gekrümmtes 165-Hz-Quantum-Dot-Display und mehr

Quantencomputer: Was sind diese Qubits?
Quantencomputer
Was sind diese Qubits?
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter
  3. Quantencomputer Bosonen statt Qubits

HTC U11 im Hands on: HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
HTC U11 im Hands on
HTCs neues Smartphone will gedrückt werden
  1. HTC Vive Virtual Reality im Monatsabo
  2. Sense Companion HTCs digitaler Assistent ist verfügbar
  3. HTC U Ultra im Test Neues Gehäuse, kleines Display, bekannte Kamera

  1. Re: Von EWE Tel enttäuscht.

    Aralender | 03:33

  2. Re: Wieso könnten Händler-Shops überhaupt...

    amagol | 03:04

  3. Re: "falsche" Gegend, "falsche" Adresse

    plutoniumsulfat | 02:01

  4. Re: LTE nachrüsten

    southy | 01:39

  5. Re: Geisteswissenschaften vs. Realität/Intelligenz

    Biteemee | 01:26


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel