Abo
  • Services:

Siri und Okay Google: Sprachassistenten sind Nutzern zu peinlich

In der Öffentlichkeit verwenden nur sehr wenige Smartphone-Nutzer die Sprachassistenten ihrer Geräte. Doch zu Hause und im Auto sieht es anders aus, so eine Studie von Creative Strategies aus den USA. Bald werden uns noch viel mehr solcher Assistenten umgeben.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Sprachassistent Siri
Apples Sprachassistent Siri (Bild: Andreas Donath)

Sind den Anwendern die Sprachassistenten Siri und Okay Google zu peinlich? Nach einer Verbraucherstudie des Marktforschungsunternehmens Creative Strategies wird die Technik in der Öffentlichkeit kaum genutzt, obwohl die Nutzer in den USA ansonsten sehr gerne und auch laut in ihr Mobiltelefon sprechen - aber eben nur zum Telefonieren, wie eine Studienautorin anmerkte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. DFL Digital Sports GmbH, Köln

Einem geringen Prozentsatz sind die Sprachassistenten unbekannt: Zwei Prozent der iPhone-Besitzer haben Siri überhaupt noch nicht ausprobiert. Bei Okay Google sind es vier Prozent. 39 Prozent derjenigen, die Sprachassistenten verwenden, nutzen diese zu Hause, 51 Prozent im Auto und nur 1,3 Prozent während ihrer Arbeit beziehungsweise sechs Prozent in der Öffentlichkeit.

Auto und die eigenen vier Wände sind das Refugium für Sprachassistenten

Die iPhone-Fraktion liegt bei der Anwendung im Auto übrigens deutlich vorn: 62 Prozent der aktiven Nutzer setzen es dort ein, während es bei Android nur 37 Prozent sind.

Künftig könnte die Verbreitung von Sprachassistenten noch deutlich ausgeweitet werden. Amazon hat in den USA mit Alexa bereits einen Sprachassistenten in Form einer Säule für die Wohnung im Angebot und auch Google hat mit dem Home ein solches Gerät auf seiner Hausmesse Google I/O präsentiert. Gerüchteweise plant Apple gar angeblich einen Siri-Lautsprecher mit Gesichtserkennung. Diese Sprachassistenten sind ständig in Lauerstellung und müssen nicht erst per Knopfdruck eingeschaltet werden.

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Andrea Voßhoff, sieht diese Entwicklung allerdings kritisch und warnt vor der Nutzung von permanent aktivierten Sprachassistenten. "Als Datenschützerin sehe ich intelligente Sprachassistenten, die mit einem Mikrofon permanent ihre Umgebung 'belauschen', kritisch", sagte Voßhoff der Wirtschaftswoche. Bedenklich sei vor allem, dass in der Regel nicht hinreichend transparent sei, wie die dabei erfassten Informationen genutzt und gespeichert würden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

Spaghetticode 09. Jun 2016

Die Sprachnachrichten kann man erstellen und abhören, wenn man selber Zeit hat, der...

HiddenX 07. Jun 2016

In der Öffentlichkeit, ja, finde ich auch. Aber zu Hause laber ich schon mit meinem...

HiddenX 07. Jun 2016

Tut er, aber hab schon ne Tastatur für den HTPC aufm Tisch liegen, das muss nun wirklich...

Trollversteher 07. Jun 2016

Also beim iPhone sehe ich da keinen Widerspruch, ganz im Gegenteil... Und beim Androiden...

SasX 07. Jun 2016

Wieso erinnert mich das an TBBT? :) https://www.youtube.com/watch?v=YGthuAMBdF8


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018)

Das neue Xperia XZ3 von Sony kommt mit Oberklasse-Hardware und interessanten Funktionen, die dem Nutzer den Alltag erleichtern können. Außerdem hat das Gerät einen OLED-Bildschirm, eine Premiere bei einem Smartphone von Sony.

Sony Xperia XZ3 - Hands on (Ifa 2018) Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Segelflug: Die Höhenflieger
Segelflug
Die Höhenflieger

In einem Experimental-Segelflugzeug von Airbus wollen Flugenthusiasten auf gigantischen Luftwirbeln am Rande der Antarktis fast 30 Kilometer hoch aufsteigen - ganz ohne Motor. An Bord sind Messinstrumente, die neue und unverfälschte Daten für die Klimaforschung liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Luftfahrt Nasa testet leise Überschallflüge
  2. Low-Boom Flight Demonstrator Lockheed baut leises Überschallflugzeug
  3. Elektroflieger Norwegen will elektrisch fliegen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /