Siri-Sprachaufnahmen: Whistleblower bezweifelt Apples Einhaltung des Versprechens

Die irische Datenschutzbehörde hat Fragen rund um Siri an Apple geschickt. Es gibt Vorwürfe eines früheren Whistleblowers.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn ein iPhone so auf dem Tisch liegt, kann sich Siri auch mal ungewollt aktivieren.
Wenn ein iPhone so auf dem Tisch liegt, kann sich Siri auch mal ungewollt aktivieren. (Bild: Pixabay/CC0)

Ein früherer Vertragspartner von Apple ist an die Öffentlichkeit gegangen, weil er bezweifelt, dass Apple seine Versprechen rund um die Analyse von Sprachaufzeichnungen von Siri einhält. Er hat etliche europäische Datenschutzbehörden in einem offenen Brief über seine Zweifel informiert. In einem ersten Schritt hat die irische Datenschutzbehörde Apple dazu etliche Fragen gestellt, berichtet die New York Times

Stellenmarkt
  1. IT - Systemadministrator (m/w/d)
    Winterhalder Selbstklebetechnik GmbH, Heitersheim
  2. Azure Full-Stack Web Developer (m/w/d)
    Team Beverage Convenience GmbH, Rostock
Detailsuche

Thomas Le Bonniec hat nach eigener Aussage von Mitte Mai 2019 bis Mitte Juli 2019 für einen Vertragspartner von Apple gearbeitet, um von Siri aufgenommene Sprachdateien anzuhören und auszuwerten. Damals sorgte die Siri-Enthüllung für Überraschung, weil nicht nur Apple, sondern auch Amazon, Google und Microsoft ihre Kunden nicht darauf aufmerksam gemacht hatten, dass bei allen Sprachsteuer-Cloud-Diensten Menschen die Sprachbefehle nachträglich anhören.

Apple hatte das Mithören der Siri-Sprachaufnahmen dann zunächst gestoppt und nach eigenen Angaben erst wieder nach einem Software-Update des Betriebssystems damit weitergemacht. Seitdem würden Sprachaufnahmen durch Menschen erst nach ausdrücklicher Bestätigung durch den Kunden angehört.

Whistleblower fordert Kontrolle über Apple

Zudem hatte Apple zugesichert, dass die Auswertung der Siri-Sprachbefehle nur noch durch Apple-Mitarbeiter selbst und nicht mehr durch Subunternehmer erfolge. Für die Textversion der Sprachbefehle würden aber weiterhin Subunternehmer eingesetzt. Le Bonniec bezweifelt die Aussagen und bezieht sich dabei auf Personen, die in diesem Bereich für Apple tätig sind. In dem vom Standard bereitgestellten Brief ruft er die europäischen Datenschutzbehörden dazu auf, zu prüfen, ob sich Apple an die Versprechen hält.

"Es ist besorgniserregend, dass Apple (und zweifellos nicht nur Apple) weiterhin Grundrechte ignoriert und verletzt und massiv Daten sammelt. Ich bin äußerst besorgt darüber, dass große Technologieunternehmen im Grunde ganze Bevölkerungen abhören, obwohl den europäischen Bürgern gesagt wird, dass die EU eines der strengsten Datenschutzgesetze der Welt hat", heißt es von Le Bonniec.

Apple hat viel Privates belauscht

Es sei nichts unternommen worden, um zu überprüfen, ob Apple tatsächlich aufgehört hat, Sprachaufnahmen ohne Wissen und Einverständnis der Kunden durch Menschen nachträglich anhören und analysieren zu lassen. Als er für Apple arbeitete, hatte er täglich Hunderte von Aufnahmen von iPhones, iPads oder Apple Watches angehört. Diese Aufzeichnungen erfolgten oft ohne eine bewusste Aktivierung von Siri. Dabei erhielten die für Apple tätigen Mitarbeiter auch vertrauliche Informationen.

Er habe gehört, wie sich Menschen über ihre Krebserkrankung unterhielten und er belauschte Gespräche über tote Verwandte, Religion, Sexualität, Pornographie, Politik, Schule, Beziehungen oder Drogen. Außerdem seien Siri-Sprachbefehle mit persönlichen Daten wie Telefonnummern, Adressen, Notizen, Terminen, Fotos oder Wiedergabelisten verknüpft und in Datenbanken gespeichert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Screenshots zeigen neue Oberfläche
Windows 11 geleakt

Durch einen Leak der ISO von Microsofts Betriebssystem Windows 11 sind Details der Benutzeroberfläche inklusive des Startmenüs bekanntgeworden.

Screenshots zeigen neue Oberfläche: Windows 11 geleakt
Artikel
  1. Weltraumtourismus: Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an
    Weltraumtourismus
    Nasa bietet zweiwöchige Aufenthalte auf der ISS an

    Die Nasa will den Trend zum Weltraumtourismus weiter vorantreiben und ermöglicht Zahlungswilligen künftig einen zweiwöchigen Urlaub auf der ISS.

  2. Protest gegen VW: Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion
    Protest gegen VW
    Greenpeace-Aktivist springt mit Gleitschirm ins EM-Stadion

    Vor Anpfiff des EM-Spiels Deutschland-Frankreich ist ein Motorschirmflieger im Stadion gelandet: Greenpeace forderte den Verbrennerausstieg von VW.

  3. Raspberry-Pi-Konkurrenz: Pine64-Community bringt eigenes Compute Module
    Raspberry-Pi-Konkurrenz
    Pine64-Community bringt eigenes Compute Module

    Das Board SOQuartz von Pine64 ist kompatibel mit dem Compute Module 4 des Raspberry PI. Zudem ist das große Board Quartz64 nun verfügbar.

DebugErr 24. Mai 2020

So sieht's eben aus, wenn nur noch in Wirtschaft anstatt Bildung "investiert" wird.

JouMxyzptlk 22. Mai 2020

...over Apple promises.


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI MAG274R2 27" FHD 144Hz 269€ • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Apple iPads (u. a. iPad Pro 12,9" 256GB 909€) • Razer Naga Pro 119,99€ • Alternate (u. a. NZXT Kraken WaKü 109,90€) [Werbung]
    •  /