Siri-Sprachaufnahmen: Whistleblower bezweifelt Apples Einhaltung des Versprechens

Die irische Datenschutzbehörde hat Fragen rund um Siri an Apple geschickt. Es gibt Vorwürfe eines früheren Whistleblowers.

Artikel veröffentlicht am ,
Wenn ein iPhone so auf dem Tisch liegt, kann sich Siri auch mal ungewollt aktivieren.
Wenn ein iPhone so auf dem Tisch liegt, kann sich Siri auch mal ungewollt aktivieren. (Bild: Pixabay/CC0)

Ein früherer Vertragspartner von Apple ist an die Öffentlichkeit gegangen, weil er bezweifelt, dass Apple seine Versprechen rund um die Analyse von Sprachaufzeichnungen von Siri einhält. Er hat etliche europäische Datenschutzbehörden in einem offenen Brief über seine Zweifel informiert. In einem ersten Schritt hat die irische Datenschutzbehörde Apple dazu etliche Fragen gestellt, berichtet die New York Times

Stellenmarkt
  1. QM Koordinator / Referent (m/w/d) Qualitätsmanagement
    Lebenshilfe e.V. Düren, Düren
  2. Mitarbeit (m/w/d) IT-Angelegenheiten für das Amt für Gebäudemanagement
    Landeshauptstadt Düsseldorf, Düsseldorf
Detailsuche

Thomas Le Bonniec hat nach eigener Aussage von Mitte Mai 2019 bis Mitte Juli 2019 für einen Vertragspartner von Apple gearbeitet, um von Siri aufgenommene Sprachdateien anzuhören und auszuwerten. Damals sorgte die Siri-Enthüllung für Überraschung, weil nicht nur Apple, sondern auch Amazon, Google und Microsoft ihre Kunden nicht darauf aufmerksam gemacht hatten, dass bei allen Sprachsteuer-Cloud-Diensten Menschen die Sprachbefehle nachträglich anhören.

Apple hatte das Mithören der Siri-Sprachaufnahmen dann zunächst gestoppt und nach eigenen Angaben erst wieder nach einem Software-Update des Betriebssystems damit weitergemacht. Seitdem würden Sprachaufnahmen durch Menschen erst nach ausdrücklicher Bestätigung durch den Kunden angehört.

Whistleblower fordert Kontrolle über Apple

Zudem hatte Apple zugesichert, dass die Auswertung der Siri-Sprachbefehle nur noch durch Apple-Mitarbeiter selbst und nicht mehr durch Subunternehmer erfolge. Für die Textversion der Sprachbefehle würden aber weiterhin Subunternehmer eingesetzt. Le Bonniec bezweifelt die Aussagen und bezieht sich dabei auf Personen, die in diesem Bereich für Apple tätig sind. In dem vom Standard bereitgestellten Brief ruft er die europäischen Datenschutzbehörden dazu auf, zu prüfen, ob sich Apple an die Versprechen hält.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

"Es ist besorgniserregend, dass Apple (und zweifellos nicht nur Apple) weiterhin Grundrechte ignoriert und verletzt und massiv Daten sammelt. Ich bin äußerst besorgt darüber, dass große Technologieunternehmen im Grunde ganze Bevölkerungen abhören, obwohl den europäischen Bürgern gesagt wird, dass die EU eines der strengsten Datenschutzgesetze der Welt hat", heißt es von Le Bonniec.

Apple hat viel Privates belauscht

Es sei nichts unternommen worden, um zu überprüfen, ob Apple tatsächlich aufgehört hat, Sprachaufnahmen ohne Wissen und Einverständnis der Kunden durch Menschen nachträglich anhören und analysieren zu lassen. Als er für Apple arbeitete, hatte er täglich Hunderte von Aufnahmen von iPhones, iPads oder Apple Watches angehört. Diese Aufzeichnungen erfolgten oft ohne eine bewusste Aktivierung von Siri. Dabei erhielten die für Apple tätigen Mitarbeiter auch vertrauliche Informationen.

Er habe gehört, wie sich Menschen über ihre Krebserkrankung unterhielten und er belauschte Gespräche über tote Verwandte, Religion, Sexualität, Pornographie, Politik, Schule, Beziehungen oder Drogen. Außerdem seien Siri-Sprachbefehle mit persönlichen Daten wie Telefonnummern, Adressen, Notizen, Terminen, Fotos oder Wiedergabelisten verknüpft und in Datenbanken gespeichert worden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty-Germany-Pleite
Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

"Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
Von Achim Sawall

Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
Artikel
  1. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  2. Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
    Mac Mini mit M2 Pro im Test
    Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

    In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
    Ein Test von Oliver Nickel

  3. Künstliche Intelligenz: Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen
    Künstliche Intelligenz
    Buzzfeed will ChatGPT für personalisierte Inhalte nutzen

    Unter anderem seine bekannten Quizze will Buzzfeed mit Hilfe von ChatGPT verbessern. Mitarbeiter soll die KI nicht ersetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /