Abo
  • Services:

Siri-Lautsprecher: Apple versemmelt den Homepod-Start

Apples erster Siri-Lautsprecher kommt nicht mehr in diesem Jahr auf den Markt. Apple kann die Markteinführung des Homepods nicht einhalten. Ein Verkaufsstart in Deutschland rückt damit in weite Ferne.

Artikel veröffentlicht am ,
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher.
Homepod heißt Apples Siri-Lautsprecher. (Bild: Apple/Screenshot: Golem.de)

Der Siri-Lautsprecher Homepod von Apple hat keinen guten Start. Eigentlich sollte der Homepod im Dezember 2017 zumindest in den USA, in Großbritannien und in Australien auf den Markt kommen. Aber daraus wird nichts, wie The Verge von Apple erfahren hat. Das Produkt sei noch nicht fertig, begründete Apple diesen Schritt. In den USA, in Großbritannien und in Australien wird es den Homepod Anfang 2018 zu kaufen geben. Apple legt sich nun nicht mehr auf einen bestimmten Monat fest, so dass sich erst später zeigen wird, mit welcher Verzögerung der Siri-Lautsprecher auf den Markt kommen wird.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Apple hatte den Homepod im Juni 2017 vorgestellt und dabei ging es nicht um Siri, sondern vor allem um die Klangqualität. Diese soll besonders gut sein. Damit wird der vergleichsweise hohe Preis von 350 US-Dollar begründet. Apple hat bisher keine Angaben dazu gemacht, wann der Homepod nach Deutschland kommt. Der verzögerte Verkaufsstart in den USA könnte bedeuten, dass auch hiesige Kunden noch länger warten müssen.

Der Homepod trifft auf harte Konkurrenz

Apple will sich von smarten Lautsprechern anderer Hersteller abheben, indem großer Wert auf guten Klang gelegt wird. Als der Homepod vorgestellt wurde, war die Konkurrenzsituation aber auch eine andere. Damals gab es den One-Lautsprecher von Sonos noch nicht, der mit Alexa für 230 Euro verkauft wird. In den One will Sonos nächstes Jahr auch den Google Assistant integrieren.

In den nächsten Wochen und Monaten kommen etliche weitere hochpreisige smarte Lautsprecher auf den Markt, die mit Alexa oder Google Assistant laufen. Wenn der Homepod erscheint, wird der Apple-Lautsprecher also gehörig Konkurrenz haben. Zur Vorstellung des Homepods gab es nur die Amazon- und Google-Lautsprecher, bei denen größerer Wert auf einen günstigen Preis gelegt wird.

Sensoren für guten Klang

Im Homepod sollen Sensoren stecken, mit denen die Raumakustik gemessen wird. Diese sollen den Klang des Lautsprechers optimal auf die Raumgegebenheiten abstimmen. Eine ähnliche Einmesstechnik verwendet auch Sonos bei seinen Lautsprechern. Damit soll der Klang vor allem in Räumen mit starkem Hall deutlich verbessert werden.

Im Homepod steckt Apples A8-Chip, der auch als Prozessor in aktuellen iPhone-Modellen verwendet wird. Dieser soll auch Aufgaben zur Verbesserung der Klangqualität übernehmen.

Mit "Hey Siri" wird Homepod geweckt: Das Konzept unterscheidet sich nicht von dem, was Amazon vorgelegt hat. Mittels Siri kann Homepod den Nutzer an Termine erinnern, Fragen beantworten, den Wetterbericht ansagen oder Ähnliches. Zudem wählt der Assistent die gewünschte Musik aus. Dabei setzt Apple auf seinen eigenen Musikdienst. Ob damit auch andere Musikdienste genutzt werden können, ist noch nicht bekannt.

Zudem können mit Homepod alle Homekit-kompatiblen Smart-Home-Komponenten mit der Stimme bedient werden. Auch mit anderen smarten Lautsprechern ist es üblich, Smart-Home-Equipment mit der Stimme zu steuern.

Amazon-Video-App für Apple TV lässt auf sich warten

Ähnliche Probleme könnte es auch bei der Amazon-Video-App für das Apple TV geben. Die App wurde wie der Homepod im Juni 2017 angekündigt - allerdings gab es nur einen sehr groben Termin: Irgendwann Ende des Jahres soll es die App geben. Wir haben in den vergangenen Wochen wiederholt bei Apple nachgefragt, aber keinen genauen Termin erhalten. Es ist somit derzeit unklar, ob Apple-TV-Besitzer die Amazon-Video-App noch in diesem Jahr erhalten oder ob es auch hier zu einer Verzögerung kommt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699€ + Versand (PCGH-Preisvergleich ab 755€)
  2. (u. a. Oculus Go 32GB/64 GB für 149,90€/199,90€ inkl. Versand - Bestpreis!)
  3. (u. a. Acer XB271 WQHD 144 Hz für 499€ und Kingston HyperX Cloud II für 65€)

Trollversteher 20. Nov 2017

Oder man braucht ein 360° Array, so wie es im homepod verbaut ist. Zudem kenne ich kein...

Coding4Money 19. Nov 2017

Ich hatte auch die vielen schlechten Beiträge über den Sound bei Amazon gelesen, bevor...

jo-1 19. Nov 2017

Da gibt es mehrere Gründe. 1.) Es ist vermutlich der A8 aus dem Apple TV 4 mit 2 MB RAM...

jo-1 18. Nov 2017

Dein nick sagt alles - Danke!


Folgen Sie uns
       


Ladevorgang beim Audi E-Tron

Wie schnell lässt sich der neue Audi E-Tron tatsächlich laden?

Ladevorgang beim Audi E-Tron Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

    •  /