Abo
  • IT-Karriere:

Siri-Lautsprecher: Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

Nicht nur Google, auch Apple will Amazon das Feld bei intelligenten Steuereinheiten für das Zuhause nicht mehr lange überlassen. Amazons Echo wird also bald mehr Konkurrenz erhalten und in einem ersten Schritt will Apple Siri konkurrenzfähiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo.
Apple arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Apple arbeitet an einem Konkurrenzprodukt zu Amazons Echo, berichtet The Insider mit Verweis auf eine anonymen Tippgeber aus dem Umfeld Apples. Damit könnte bald ein Wettbewerb bei den intelligenten Steuereinheiten für das Zuhause entstehen. Echo wird ausschließlich über Sprachbefehle gesteuert und gibt gesprochene Informationen aus. Der Lautsprecher dienst auch als Steuereinheit für Smart-Home-Geräte. Bisher ist Amazon mit seinen Echo-Geräten allein auf dem Markt und hat sich einen entsprechenden Vorsprung erarbeitet.

Wer ist schneller, Apple oder Google?

Stellenmarkt
  1. Verti Versicherung AG, Teltow bei Berlin
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Google hatte kürzlich seine Echo-Konkurrenz namens Home vorgestellt. Das Google-Produkt soll irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 erscheinen. Es wäre also denkbar, dass Apple Google noch überholt.

Denn Apple soll bereits seit etwa einem Jahr an einem Echo-Konkurrenzprodukt arbeiten. Es soll wie Amazons Echo ein Bluetooth-Lautsprecher mit WLAN-Anbindung sowie intelligenter Sprachsteuerung sein und auch zur Steuerung von Smart-Home-Geräten dienen. Bei der Sprachsteuerung kommt Apples eigene Technik namens Siri zum Einsatz. Auch Amazon und Google setzen hier auf jeweils eigene Entwicklungen: Bei Google ist der Nachfolger von Google Now, der jetzt Google Assistant heißt, und bei Amazon übernimmt Alexa die wichtigen Aufgaben des Echo-Geräts.

Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, wann der Siri-Lautsprecher auf den Markt kommen wird. Daher gibt es auch noch keine Informationen zu einem möglichen Preis für das Gerät. Eine Vorstellung des Siri-Lautsprechers auf Apples eigener Entwicklerkonferenz WWDC Mitte Juni 2016 gilt als unwahrscheinlich. Stattdessen wird erwartet, dass Apple Siri für andere Apps öffnet.

Apple will Siri für andere öffnen

Vor viereinhalb Jahren wurde Siri mit dem Verkauf des iPhones 4S gestartet und seitdem ist es ein geschlossenes System. Apple arbeitet zwar vereinzelt mit anderen Anbietern wie Yelp und Google zusammen. Aber abseits dieser von Apple ausgesuchten Partnerschaften haben App-Entwickler bislang keinen Zugriff auf Siri.

Auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC soll Siri für Drittanbieter geöffnet werden, so dass diese Apps mit Siri-Unterstützung anbieten können. Dazu ist ein passendes Software Development Kit (SDK) geplant. Damit folgt Apple dem Beispiel Amazons, denn Alexa ist für Drittanbieter nutzbar, so dass diese passende Dienste dafür anbieten können.

Bisher ist nicht einmal Amazons Echo in Deutschland verfügbar. Es ist derzeit ungewiss, welches Gerät der drei Hersteller zuerst auch in Deutschland angeboten wird. Wie üblich hat Apple den Bericht nicht kommentiert. Offiziell angekündigt hat Apple den Echo-Konkurrenten bislang nicht. Auch die Öffnung von Siri für Drittanbieter ist noch nicht offiziell.

Nachtrag vom 27. Mai 2016

Nach einem aktuellen Bericht möchte Apple doch keinen direkten Konkurrenten zu Amazons Echo auf den Markt bringen. Stattdessen arbeitet Apple an einem neuen Apple TV, das zum zentralen Steuerelement für daheim werden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Speedlink Velator Gaming-Tastatur für 9,99€, Deepcool New Ark Gehäuse für 249...
  3. 104,90€

spaceMonster 27. Mai 2016

Die Anbindung an HomeKit macht es einigermaßen interessant. Wenn man sich nicht total...

x-beliebig 27. Mai 2016

das ist meistens nicht der beste mögliche Kompromiss. Bei Siri ist es ja egal, das ist...

HanSwurst101 25. Mai 2016

... wäre schön, wenn dafür entsprechend mehr und fähige Leute (Programmierer) eingestellt...

yeti 25. Mai 2016

dass man für "vernünftiges" IoT Fachleute vor Ort benötigt. Das muss nämlich auf die...


Folgen Sie uns
       


Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019)

Der transparente OLED-Fernseher von Panasonic rückt immer näher. Auf der Ifa 2019 steht ein Prototyp, der schon jetzt Einrichtungsideen in den Kopf ruft.

Transparenter OLED-Screen von Panasonic angesehen (Ifa 2019) Video aufrufen
E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
    Recruiting
    Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

    Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
    Von Robert Meyer

    1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
    2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
    3. IT-Arbeit Was fürs Auge

    Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
    Manipulierte Zustimmung
    Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

    Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
    2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
    3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

      •  /