Abo
  • Services:

Siri-Lautsprecher: Apple plant Konkurrenten zu Amazons Echo

Nicht nur Google, auch Apple will Amazon das Feld bei intelligenten Steuereinheiten für das Zuhause nicht mehr lange überlassen. Amazons Echo wird also bald mehr Konkurrenz erhalten und in einem ersten Schritt will Apple Siri konkurrenzfähiger machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo.
Apple arbeitet an einer Konkurrenz zu Amazons Echo. (Bild: Eric Thayer/Getty Images)

Apple arbeitet an einem Konkurrenzprodukt zu Amazons Echo, berichtet The Insider mit Verweis auf eine anonymen Tippgeber aus dem Umfeld Apples. Damit könnte bald ein Wettbewerb bei den intelligenten Steuereinheiten für das Zuhause entstehen. Echo wird ausschließlich über Sprachbefehle gesteuert und gibt gesprochene Informationen aus. Der Lautsprecher dienst auch als Steuereinheit für Smart-Home-Geräte. Bisher ist Amazon mit seinen Echo-Geräten allein auf dem Markt und hat sich einen entsprechenden Vorsprung erarbeitet.

Wer ist schneller, Apple oder Google?

Stellenmarkt
  1. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  2. WBS GRUPPE, Berlin

Google hatte kürzlich seine Echo-Konkurrenz namens Home vorgestellt. Das Google-Produkt soll irgendwann im zweiten Halbjahr 2016 erscheinen. Es wäre also denkbar, dass Apple Google noch überholt.

Denn Apple soll bereits seit etwa einem Jahr an einem Echo-Konkurrenzprodukt arbeiten. Es soll wie Amazons Echo ein Bluetooth-Lautsprecher mit WLAN-Anbindung sowie intelligenter Sprachsteuerung sein und auch zur Steuerung von Smart-Home-Geräten dienen. Bei der Sprachsteuerung kommt Apples eigene Technik namens Siri zum Einsatz. Auch Amazon und Google setzen hier auf jeweils eigene Entwicklungen: Bei Google ist der Nachfolger von Google Now, der jetzt Google Assistant heißt, und bei Amazon übernimmt Alexa die wichtigen Aufgaben des Echo-Geräts.

Derzeit liegen keine Informationen dazu vor, wann der Siri-Lautsprecher auf den Markt kommen wird. Daher gibt es auch noch keine Informationen zu einem möglichen Preis für das Gerät. Eine Vorstellung des Siri-Lautsprechers auf Apples eigener Entwicklerkonferenz WWDC Mitte Juni 2016 gilt als unwahrscheinlich. Stattdessen wird erwartet, dass Apple Siri für andere Apps öffnet.

Apple will Siri für andere öffnen

Vor viereinhalb Jahren wurde Siri mit dem Verkauf des iPhones 4S gestartet und seitdem ist es ein geschlossenes System. Apple arbeitet zwar vereinzelt mit anderen Anbietern wie Yelp und Google zusammen. Aber abseits dieser von Apple ausgesuchten Partnerschaften haben App-Entwickler bislang keinen Zugriff auf Siri.

Auf Apples Entwicklerkonferenz WWDC soll Siri für Drittanbieter geöffnet werden, so dass diese Apps mit Siri-Unterstützung anbieten können. Dazu ist ein passendes Software Development Kit (SDK) geplant. Damit folgt Apple dem Beispiel Amazons, denn Alexa ist für Drittanbieter nutzbar, so dass diese passende Dienste dafür anbieten können.

Bisher ist nicht einmal Amazons Echo in Deutschland verfügbar. Es ist derzeit ungewiss, welches Gerät der drei Hersteller zuerst auch in Deutschland angeboten wird. Wie üblich hat Apple den Bericht nicht kommentiert. Offiziell angekündigt hat Apple den Echo-Konkurrenten bislang nicht. Auch die Öffnung von Siri für Drittanbieter ist noch nicht offiziell.

Nachtrag vom 27. Mai 2016

Nach einem aktuellen Bericht möchte Apple doch keinen direkten Konkurrenten zu Amazons Echo auf den Markt bringen. Stattdessen arbeitet Apple an einem neuen Apple TV, das zum zentralen Steuerelement für daheim werden soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 4,99€
  3. (-40%) 11,99€
  4. (-30%) 4,61€

spaceMonster 27. Mai 2016

Die Anbindung an HomeKit macht es einigermaßen interessant. Wenn man sich nicht total...

x-beliebig 27. Mai 2016

das ist meistens nicht der beste mögliche Kompromiss. Bei Siri ist es ja egal, das ist...

HanSwurst101 25. Mai 2016

... wäre schön, wenn dafür entsprechend mehr und fähige Leute (Programmierer) eingestellt...

yeti 25. Mai 2016

dass man für "vernünftiges" IoT Fachleute vor Ort benötigt. Das muss nämlich auf die...


Folgen Sie uns
       


B-all One für Magic Leap - Gameplay

Ein Squash-Spiel zeigt, wie gut bei Magic Leap das Mapping der Umgebung und das Tracking unserer Position klappt.

B-all One für Magic Leap - Gameplay Video aufrufen
Energie: Warum Japan auf Wasserstoff setzt
Energie
Warum Japan auf Wasserstoff setzt

Saubere Luft und Unabhängigkeit von Ölimporten: Mit der Umstellung der Wirtschaft auf den Energieträger Wasserstoff will die japanische Regierung gleich zwei große politische Probleme lösen. Das Konzept erscheint attraktiv, hat aber auch entscheidende Nachteile.
Eine Analyse von Werner Pluta


    ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
    ANC-Kopfhörer im Test
    Mit Ach und Krach

    Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
    2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
    3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
    Linux
    Wer sind die Debian-Bewerber?

    Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
    Von Fabian A. Scherschel

    1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
    2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
    3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

      •  /