• IT-Karriere:
  • Services:

Siri im Mercedes: Neue A-Klasse nutzt Apples Sprachsteuerung

Mercedes-Benz wird seine neue A-Klasse enger an das iPhone anbinden. Über Apples Spracherkennung und Sprachsteuerung Siri können während der Fahrt Nachrichten abgerufen, E-Mails diktiert oder Termine angelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes macht seine A-Klasse zum iPhone auf Rädern.
Mercedes macht seine A-Klasse zum iPhone auf Rädern. (Bild: Mercedes-Benz)

Die Infotainmentsysteme von Mercedes-Automobilen werden künftig Smartphones stärker einbinden. Die ersten Nutznießer sind laut Mercedes-Benz Käufer der neuen A-Klasse, sofern sie ein iPhone besitzen. Sie können ab der Einstiegsausstattung Audio 20 mit dem "Drive Kit Plus für das Apple iPhone" und der "Digital Drivestyle App" auf wesentliche Inhalte ihres Smartphones zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Herweck AG, Sankt Ingbert
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Das teurere Multimediasystem Comand Online wird ebenfalls unterstützt, ist aber nicht erforderlich. Ob Comand Online oder Audio 20: Die iPhone-Inhalte werden über eine von Mercedes entwickelte Schnittstelle und den Grafikausgang des Apple-Smartphones auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt und lassen sich über den Controller auf der Mittelarmlehne bedienen. Über den Fahrzeuganschluss wird das iPhone auch mit Strom versorgt und geladen.

  • Mercedes-A-Klasse - unterstützt Apples iPhone-4S-Sprachsteuerung Siri (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-A-Klasse - die neue Mittelkonsole (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-A-Klasse - unterstützt Apples iPhone-4S-Sprachsteuerung Siri (Bild: Mercedes-Benz)

Siri erstmals im Auto

Mercedes unterstützt nach eigenen Angaben als erster Automobilhersteller die von Apple mit dem iPhone 4S eingeführte virtuelle Assistentin und Sprachsteuerung Siri. Ohne das iPhone 4S in die Hand zu nehmen, lässt sich Siri bisher nicht starten. Mit der Siri-Integration von Mercedes lässt sich hingegen auch im Auto der Kalender vorlesen und per Spracherkennung können neue Termineinträge darin angelegt werden. Zudem lassen sich Kurzmitteilungen und E-Mails diktieren, der Wetterbericht oder Börsenkurse abrufen und es ist ein sprachgesteuerter Zugriff auf die Musiksammlung im iPhone möglich.

Die Digital Drivestyle App wird von Mercedes kostenlos über den iTunes App Store angeboten. Sie bringt neben der Siri-Unterstützung fürs Auto auch noch weitere Dienste. Dazu zählen etwa das personalisierte Internetradio Aupeo, eine Navigationslösung von Garmin mit internetbasierten Verkehrsinformationen in Echtzeit, Onlinesonderzielsuche und 3D-Kartendarstellung, die auch mit dem Audio 20 funktioniert. Ebenfalls integriert ist der Zugang zu sozialen Netzwerken inklusive Vorlesefunktion. Ein intuitiver Carfinder soll den Fahrzeugstandort automatisch im iPhone speichern und mit der Garmin-Fußgängernavigation bequem wiederfinden.

Futuristischer Stil

Neben der iPhone-Integration bieten Mercedes-Infotainmentsysteme auch eine neue, auf der CES erstmals vorgestellte Benutzerführung. Das User Interface bietet transparente Symbole, die von rotem Licht erleuchtet werden und dreidimensional angeordnete Navigationsebenen bieten. Zudem gibt es eine kontextabhängige und ortsbezogene Darstellung der Menüinhalte in den Rubriken Social, Media und Places. Unter Social werden beispielsweise Freunde und Nachrichten aus den sozialen Netzwerken angezeigt.

Comand-Online-Kunden werden ab dem 31. März 2012 Zugriff auf Apps in einem Mercedes-eigenen neuen Appstore erhalten. Die ersten beiden sind Parkplatzsuche und Morningstar Finanzen zum Abrufen von Aktienkursen. Das Angebot soll jährlich um etwa ein Dutzend neue Anwendungen ausgebaut werden. Dafür hat Daimler in den USA (Palo Alto, Kalifornien) und Indien (Bangalore) eine eigene App Development Group aufgebaut.

Die Digital Drivestyle App und das Drive Kit Plus für das iPhone werden nicht nur für die neue A-Klasse kommen, die im März 2012 auf dem 82. Genfer Auto-Salon ihre Weltpremiere hat. Sie sind laut Mercedes ab Herbst 2012 auch für die B-, C- und E-Klasse geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 57,99€
  2. 289,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. HP 15s Power Notebook für 629,00€, LG 27 Zoll Monitor für 279,00€, Lenovo V155 Laptop...
  4. (aktuell u. a. Emtec X150 SSD Power Plus 480 GB für 51,90€ (Tages-Deal), BenQ EX3203R, 31,5-Zoll...

Programie 01. Mär 2012

trollwiesenverschieber Wrote: VIelleicht deswegen die A-Klasse: Apple Klasse ;-)

ten-th 01. Mär 2012

jaja ... soso ... und wenn man jetzt noch ein paar Sekunden Zeit hätte, sich um sein...

Lehmroboter 29. Feb 2012

Siri im Auto ist lt. diesem Video keine gute Idee: http://www.youtube.com/watch?v...

KleinerWolf 29. Feb 2012

Nun ja, man steuert damit nicht das Auto. Allerdings würde so etwas dann evtl passieren...


Folgen Sie uns
       


Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test

Wir haben die neuen Airpods von Apple mit den Galaxy Buds von Samsung verglichen. Beim Klang schneiden die Airpods 2 wieder sehr gut ab. Es bleibt der Nachteil, dass Android-Nutzer die Airpods nur eingeschränkt nutzen können. Umgekehrt können iPhone-Nutzer die Galaxy Buds nur mit Beschränkungen verwenden. Die Galaxy Buds haben eine ungewöhnlich lange Akkulaufzeit.

Apples Airpods 2 und Samsungs Galaxy Buds im Test Video aufrufen
Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /