Abo
  • Services:

Siri im Mercedes: Neue A-Klasse nutzt Apples Sprachsteuerung

Mercedes-Benz wird seine neue A-Klasse enger an das iPhone anbinden. Über Apples Spracherkennung und Sprachsteuerung Siri können während der Fahrt Nachrichten abgerufen, E-Mails diktiert oder Termine angelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Mercedes macht seine A-Klasse zum iPhone auf Rädern.
Mercedes macht seine A-Klasse zum iPhone auf Rädern. (Bild: Mercedes-Benz)

Die Infotainmentsysteme von Mercedes-Automobilen werden künftig Smartphones stärker einbinden. Die ersten Nutznießer sind laut Mercedes-Benz Käufer der neuen A-Klasse, sofern sie ein iPhone besitzen. Sie können ab der Einstiegsausstattung Audio 20 mit dem "Drive Kit Plus für das Apple iPhone" und der "Digital Drivestyle App" auf wesentliche Inhalte ihres Smartphones zugreifen.

Stellenmarkt
  1. Wüstenrot & Württembergische AG, Ludwigsburg
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt

Das teurere Multimediasystem Comand Online wird ebenfalls unterstützt, ist aber nicht erforderlich. Ob Comand Online oder Audio 20: Die iPhone-Inhalte werden über eine von Mercedes entwickelte Schnittstelle und den Grafikausgang des Apple-Smartphones auf dem Fahrzeugdisplay angezeigt und lassen sich über den Controller auf der Mittelarmlehne bedienen. Über den Fahrzeuganschluss wird das iPhone auch mit Strom versorgt und geladen.

  • Mercedes-A-Klasse - unterstützt Apples iPhone-4S-Sprachsteuerung Siri (Bild: Mercedes-Benz)
  • Mercedes-A-Klasse - die neue Mittelkonsole (Bild: Mercedes-Benz)
Mercedes-A-Klasse - unterstützt Apples iPhone-4S-Sprachsteuerung Siri (Bild: Mercedes-Benz)

Siri erstmals im Auto

Mercedes unterstützt nach eigenen Angaben als erster Automobilhersteller die von Apple mit dem iPhone 4S eingeführte virtuelle Assistentin und Sprachsteuerung Siri. Ohne das iPhone 4S in die Hand zu nehmen, lässt sich Siri bisher nicht starten. Mit der Siri-Integration von Mercedes lässt sich hingegen auch im Auto der Kalender vorlesen und per Spracherkennung können neue Termineinträge darin angelegt werden. Zudem lassen sich Kurzmitteilungen und E-Mails diktieren, der Wetterbericht oder Börsenkurse abrufen und es ist ein sprachgesteuerter Zugriff auf die Musiksammlung im iPhone möglich.

Die Digital Drivestyle App wird von Mercedes kostenlos über den iTunes App Store angeboten. Sie bringt neben der Siri-Unterstützung fürs Auto auch noch weitere Dienste. Dazu zählen etwa das personalisierte Internetradio Aupeo, eine Navigationslösung von Garmin mit internetbasierten Verkehrsinformationen in Echtzeit, Onlinesonderzielsuche und 3D-Kartendarstellung, die auch mit dem Audio 20 funktioniert. Ebenfalls integriert ist der Zugang zu sozialen Netzwerken inklusive Vorlesefunktion. Ein intuitiver Carfinder soll den Fahrzeugstandort automatisch im iPhone speichern und mit der Garmin-Fußgängernavigation bequem wiederfinden.

Futuristischer Stil

Neben der iPhone-Integration bieten Mercedes-Infotainmentsysteme auch eine neue, auf der CES erstmals vorgestellte Benutzerführung. Das User Interface bietet transparente Symbole, die von rotem Licht erleuchtet werden und dreidimensional angeordnete Navigationsebenen bieten. Zudem gibt es eine kontextabhängige und ortsbezogene Darstellung der Menüinhalte in den Rubriken Social, Media und Places. Unter Social werden beispielsweise Freunde und Nachrichten aus den sozialen Netzwerken angezeigt.

Comand-Online-Kunden werden ab dem 31. März 2012 Zugriff auf Apps in einem Mercedes-eigenen neuen Appstore erhalten. Die ersten beiden sind Parkplatzsuche und Morningstar Finanzen zum Abrufen von Aktienkursen. Das Angebot soll jährlich um etwa ein Dutzend neue Anwendungen ausgebaut werden. Dafür hat Daimler in den USA (Palo Alto, Kalifornien) und Indien (Bangalore) eine eigene App Development Group aufgebaut.

Die Digital Drivestyle App und das Drive Kit Plus für das iPhone werden nicht nur für die neue A-Klasse kommen, die im März 2012 auf dem 82. Genfer Auto-Salon ihre Weltpremiere hat. Sie sind laut Mercedes ab Herbst 2012 auch für die B-, C- und E-Klasse geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt

Programie 01. Mär 2012

trollwiesenverschieber Wrote: VIelleicht deswegen die A-Klasse: Apple Klasse ;-)

ten-th 01. Mär 2012

jaja ... soso ... und wenn man jetzt noch ein paar Sekunden Zeit hätte, sich um sein...

Lehmroboter 29. Feb 2012

Siri im Auto ist lt. diesem Video keine gute Idee: http://www.youtube.com/watch?v...

KleinerWolf 29. Feb 2012

Nun ja, man steuert damit nicht das Auto. Allerdings würde so etwas dann evtl passieren...


Folgen Sie uns
       


Analyse zum Apple-Event - Golem.de live

Die Golem.de-Redakteure Tobias Költzsch und Michael Wieczorek besprechen die drei neuen iPhones und die Neuerungen bei der Apple Watch 4.

Analyse zum Apple-Event - Golem.de live Video aufrufen
Red Dead Redemption 2 angespielt: Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen
Red Dead Redemption 2 angespielt
Mit dem Trigger im Wilden Westen eintauchen

Überfälle und Schießereien, Pferde und Revolver - vor allem aber sehr viel Interaktion: Das Anspielen von Red Dead Redemption 2 hat uns erstaunlich tief in die Westernwelt versetzt. Aber auch bei Grafik und Sound konnte das nächste Programm von Rockstar Games schon Punkte sammeln.
Von Peter Steinlechner

  1. Red Dead Redemption 2 Von Bärten, Pferden und viel zu warmer Kleidung
  2. Rockstar Games Red Dead Online startet im November als Beta
  3. Rockstar Games Neuer Trailer zeigt Gameplay von Red Dead Redemption 2

SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /