Abo
  • IT-Karriere:

Siri: Apple wurde wegen Patentverletzung verklagt

Apples Assistenzsystem Siri soll ohne Erlaubnis Patente eines anderen Unternehmens verwenden. In den USA wurde Klage gegen Apple eingereicht. Der Patentinhaber fordert Schadensersatz in nicht genannter Höhe.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples Siri soll drei Patente eines anderen Unternehmens nutzen.
Apples Siri soll drei Patente eines anderen Unternehmens nutzen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Gegen Apple wurde vom Unternehmen Dot 23 Technologies Klage an einem texanischen Bezirksgericht eingereicht, berichtet Apple Insider und hat die Klage auf Scribd bereitgestellt. Apple wird in der Klageschrift vorgeworfen, mit dem Assistenzsystem Siri drei Patente zu nutzen, ohne dafür die betreffende Genehmigung gehabt zu haben. Die drei Patente befinden sich im Besitz von Dot 23 Technologies, einem Unternehmen, das sich auf Patentverwertung spezialisiert hat.

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Bei der Klage geht es um die drei US-Patente mit den Nummern 6.917.802, 6.405.029 und 7.245.903. Nach Auffassung von Dot 23 Technologies werden alle drei Patente in Apples Siri verwendet, ohne dass der iOS-Hersteller dafür Lizenzgebühren bezahlt hätte. Aus diesem Grund will Dot 23 Technologies von Apple Schadensersatz in nicht genannter Höhe erhalten. Siri wird von Apple seit Herbst 2011 angeboten und wurde vor fünf Jahren mit dem iPhone 4S eingeführt. Ein Jahr zuvor hatte Apple die Spracherkennungs-App Siri von der gleichnamigen Firma aufgekauft.

Patente erst seit kurzem im Besitz der klagenden Firma

Alle drei Patente sind erst seit September 2015 im Besitz von Dot 23 Technologies und wurden zwischen 2002 und 2007 dem Patenteinreicher Byard G. Nilsson zugesprochen. Die ersten beiden genannten Patente beschreiben ein System, um Telefonnummern mit Sprachbefehlen anzurufen. Unter anderem kann Siri dazu verwendet werden, eine gesprochene Telefonnummer mit einem iPhone anzurufen.

Das dritte Patent beschreibt eine Technik, bei der Ortungsdaten mit Suchanfragen gekoppelt werden. So können darüber etwa Restaurants in einem bestimmten Radius gefunden werden. Zur Ortung werden dafür die Standortdaten bei der Mobilfunknutzung verwendet. Mit Siri lassen sich Geschäfte, Restaurants oder andere markante Punkte in einem bestimmten Areal finden und etwa in einer Karten-App anzeigen.

Apple soll über die Klageeinreichung informiert worden sein, hat bislang aber nicht darauf reagiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-70%) 5,99€
  3. 4,99€

timo.w.strauss 26. Jan 2016

Vielleicht hat apple ja einen vertrag mit dem vorrigem besitzer der patente? und die neue...

Tantalus 25. Jan 2016

Na und? Der Titel bringt genau auf den Punkt, um was es geht. Sonst kommen wieder die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

    •  /