• IT-Karriere:
  • Services:

Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.

Artikel veröffentlicht am ,
Audioaufnahmen sollen nur noch mit expliziter Zustimmung der Nutzer ausgewertet werden.
Audioaufnahmen sollen nur noch mit expliziter Zustimmung der Nutzer ausgewertet werden. (Bild: Free-Photos/Pixabay)

Apple möchte wieder Audioaufnahmen von Mitarbeitern auswerten lassen, diesmal aber mit der expliziten Zustimmung der Nutzer des Sprachassistenten Siri. Diese sollen zudem mehr Kontrolle über die gespeicherten Daten erhalten. Durch die Spracherkennung transkribierte Sprachbefehle sollen jedoch auch ohne Zustimmung ausgewertet werden können, wie das Onlinemagazin Techcrunch berichtet. Am 2. August hatte Apple die Auswertung von Sprachaufnahmen weltweit gestoppt. Zuvor war bekanntgeworden, dass Apple-Mitarbeiter private und intime Audiomitschnitte von Siri-Nutzern und deren Umfeld angehört hatten. Berichtet wurde über Aufnahmen von vertraulichen Diskussionen, geschäftlichen Besprechungen, kriminellen Machenschaften oder auch sexuellen Handlungen.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin
  2. BIG direkt gesund, Dortmund

In der Betaversion von iOS 13.2 und MacOS 10.15.1 wird nach der Installation ein Hinweis eingeblendet, der die Nutzer um Zustimmung für eine menschliche Auswertung der Sprachbefehle bittet. Dies betrifft sowohl Siri-Befehle als auch die Diktierfunktion. Ihre Zustimmung sollen Nutzer jederzeit in den Einstellungen widerrufen können. Dort soll auch eine Option bereitstehen, über die sich Sprachaufnahmen löschen lassen.

Die Zustimmung soll jedoch nur für die menschliche Auswertung der Audioaufnahmen abgefragt werden. Die Sprachbefehle werden durch Spracherkennung in der Cloud automatisiert in Text umgewandelt. Über den Text werden dann die entsprechenden Befehle getriggert, beispielsweise eine Information ausgegeben oder das Licht eingeschaltet. Neben der maschinellen Auswertung können diese transkribierten Sprachbefehle auch weiterhin von Apple-Mitarbeitern ausgewertet werden, ohne dass der Nutzer dem explizit zugestimmt hat.

Laut dem Bericht soll die Auswertung der Sprachbefehle nur noch durch Apple-Mitarbeiter und nicht mehr durch Subunternehmer erfolgen, für die Textversion der Sprachbefehle können aber weiterhin auch Subunternehmer eingesetzt werden. "Wenn eine Ihrer Siri- oder Diktierinteraktionen zur Überprüfung ausgewählt wird, werden die Anfrage sowie die von Siri bereitgestellte Antwort analysiert, um die Genauigkeit zu ermitteln und die Funktionalität von Siri-, Diktier- und natürlicher Sprachverarbeitung in Apple-Produkten und -Dienstleistungen allgemein zu verbessern," erklärt Apple in den iOS-Einstellungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Micha_T 14. Okt 2019 / Themenstart

Das ist totaler blödsinn. Die mitarbeiter ergänzen nach wie vor die Fehler damit...

Micha_T 14. Okt 2019 / Themenstart

Es ist mehr als offensichtlich das es einfach nur darauf abzielt das die leute wieder...

busaku 14. Okt 2019 / Themenstart

Da du dazu nicht in der Lage zu sein scheinst: "Mit Siri bleiben deine Daten vertraulich...

Netspy 14. Okt 2019 / Themenstart

Wenn du das machst, wird die Auswertung deiner Texte Siri in keinster Weise...

Kleba 14. Okt 2019 / Themenstart

Nein, das fällt unter §216 StGB und ist weiterhin strafbar.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 Pro Max - Test

Das neue iPhone 11 Pro Max ist das erste iPhone mit einer Dreifachkamera. Dass sich diese lohnt, zeigt unser Test.

iPhone 11 Pro Max - Test Video aufrufen
Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

    •  /