Abo
  • Services:
Anzeige
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet.
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Sir Tim Berners-Lee: "Seid Aktivisten!"

Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet.
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

In seiner Keynote-Ansprache auf der Campus Party Europe 2012 hat Internetpionier Sir Tim Berners-Lee an die Entwicklergemeinde appelliert, nicht nur auf ihren Code zu sehen. Sie solle sich aktiv für die Freiheit des Internets und der Menschen einsetzen.

Er wolle den Entwicklern seine Idee einpflanzen, sagte Sir Tim Berners-Lee, Internetpionier und Entwickler der HTML-Sprache. Er sprach sich gegen Zensur und Bandbreitendrosselung aus und dafür, dass alle Menschen jede URL aufrufen dürften, die sie wollen. Diese Freiheiten müssten als Grundgedanke auch in jede App-Entwicklung einfließen, sagte er in seiner Keynote-Ansprache auf der Campus Party Europe 2012 am Samstag in Berlin.

Anzeige

Applikationen sollten von so vielen Menschen wie möglich genutzt werden können. Behinderungen und Sprachbarrieren müssten dabei überwunden werden. Denn auch aus diesen Gründen habe weltweit nur einer von vier Menschen einen Zugang zum Web und nur einer von drei Menschen Zugriff auf ein mobiles Telefon.

Nur Barrierefreiheit habe das Internet über die Jahre wachsen lassen. Und die Entwickler würden ebenfalls davon profitieren, sagte Berners-Lee.

Freiheit, aber kein Freibier

Das Internet müsse zwar frei bleiben, die dortigen Inhalte aber nicht kostenlos, sagte Berners-Lee weiter. Künstler sollten für ihre Musik, ihre Filme, ihre Bloginhalte, ihre Werke entlohnt werden. Berners-Lee zitierte einen Spruch aus der Open-Source-Welt: "Free as in freedom, but not as in free beer." Dafür gebe es verschiedene Geschäftsmodelle. Nicht alle funktionierten und viele würden wieder verworfen. Grundsätzlich entscheide immer der Nutzer, welche Inhalte er ansehen und welche Zahlungsdienstleister er nutzen wolle.

Geschlossene Systeme seien meist zum Scheitern verurteilt, sagte Berners-Lee auf die Frage, was er von sogenannten Walled-Gardens halte. Als Beispiel nannte er das Onlineangebot von AOL, einst größter Internetanbieter. Das Web sei dynamisch und offen und müsse unbedingt auch so bleiben. Da die Frage von einem Mozilla-Mitarbeiter kam, fügte er noch das Beispiel der Browser hinzu. Heute gebe es ja kein Browsermonopol mehr.

Standards für unbegrenzten Zugriff

Er freue sich darüber, dass vor allem die Entwicklung von Apps wieder offen werde. Dazu hätten auch die vom W3C übernommenen und verabschiedeten neuen Standards wie HTML5, CSS3, MathML oder SVG beigetragen. Das Web brauche solche Standards, damit jeder Browser und jeder Nutzer gleichermaßen denselben Zugriff auf Inhalte habe und vor allem aber den größtmöglichen Einfluss darauf, was mit seinen Daten passiert. Deshalb werde die Open Web Platform auch APIs bieten, die Zugriffsmöglichkeiten durch Nutzer erlauben sollen. Die Open Web Platform vereint alle neuen Webstandards.

Die Standards sollen weiterhin aus den Ideen einzelner entstehen, die offen diskutiert und dann mehrheitlich beschlossen werden sollen, sagte Berners-Lee. App-Entwickler sollten selbst Verbesserungsvorschläge einbringen.

Nur DNS ist zentral

Auch im Web müsse weiterhin sichergestellt werden, dass es von allen Menschen gleichermaßen genutzt werden kann. DNS sei beispielsweise in seiner ursprünglichen Form nicht für die Verwendung von internationalen Domains gedacht, sagte Berners-Lee. Es bedurfte jahrelanger Anpassungen, bis sie umgesetzt werden konnten. Überhaupt sei DNS fast die einzige zentrale Instanz in einem sonst dezentralen Internet.

Ebenso sei das W3C als zentrales Gremium zwar notwendig, um Standards durchzusetzen, diese müssten aber von unten vorgeschlagen und diskutiert werden, sagte der Internetpionier.

HTTP als Peer-to-Peer-Netzwerk 

eye home zur Startseite
sofias 27. Aug 2012

nochwas on-topic ist das echt so schwer? ich bezahle für den kreativen prozess des...

sofias 26. Aug 2012

und die prohibition der zwei tödlichsten, physisch abhäng machenden substanzen, steht...

BasAn 26. Aug 2012

"Seid Aktivisten" Schon witzig, unsere Kriegs-Presse bezeichnet die bezahlten...

Casandro 26. Aug 2012

Mach ich doch schon. Aber Freifunk kann auch keine Debian-Mobiltelefone herausbringen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Hamburg, Magdeburg
  2. LuK GmbH & Co. KG, Bühl
  3. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  4. MEDION AG, Essen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 129,99€ (219,98€ für zwei)
  2. 49,99€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 65,87€)

Folgen Sie uns
       


  1. Neuer Standort

    Amazon sucht das zweite Hauptquartier

  2. Matt Booty

    Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft

  3. Gerichtsurteil

    Internet- und Fernsehkunden müssen bei Umzug weiterzahlen

  4. Sicherheitsupdate

    Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre

  5. Facebook Messenger

    Bug lässt iPhone-Nutzer nur wenige Wörter tippen

  6. Multi-Shot-Kamera

    Hasselblad macht 400-Megapixel-Fotos mit 2,4 GByte Größe

  7. Mitsubishi

    Rückkamera identifiziert Verkehrsteilnehmer

  8. Otherside Entertainment

    Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

  9. Meltdown und Spectre

    "Dann sind wir performancemäßig wieder am Ende der 90er"

  10. Google Play Services

    Update gegen Chromecast-WLAN-Blockade kommt bald



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Einfache Lösung

    kabellosesLaden | 17:07

  2. Re: Ganz krasse Idee!

    DAUVersteher | 17:07

  3. Re: Windows/Microsoft ist das beste Beispiel

    1ras | 17:06

  4. Re: Definition Umzug?

    Pedrass Foch | 17:04

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Poison Nuke | 17:03


  1. 16:57

  2. 16:48

  3. 16:13

  4. 15:36

  5. 13:15

  6. 13:00

  7. 12:45

  8. 12:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel