Abo
  • Services:
Anzeige
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet.
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Sir Tim Berners-Lee: "Seid Aktivisten!"

Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet.
Sir Tim Berners-Lee fordert Freiheit - nicht nur im Internet. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

In seiner Keynote-Ansprache auf der Campus Party Europe 2012 hat Internetpionier Sir Tim Berners-Lee an die Entwicklergemeinde appelliert, nicht nur auf ihren Code zu sehen. Sie solle sich aktiv für die Freiheit des Internets und der Menschen einsetzen.

Er wolle den Entwicklern seine Idee einpflanzen, sagte Sir Tim Berners-Lee, Internetpionier und Entwickler der HTML-Sprache. Er sprach sich gegen Zensur und Bandbreitendrosselung aus und dafür, dass alle Menschen jede URL aufrufen dürften, die sie wollen. Diese Freiheiten müssten als Grundgedanke auch in jede App-Entwicklung einfließen, sagte er in seiner Keynote-Ansprache auf der Campus Party Europe 2012 am Samstag in Berlin.

Anzeige

Applikationen sollten von so vielen Menschen wie möglich genutzt werden können. Behinderungen und Sprachbarrieren müssten dabei überwunden werden. Denn auch aus diesen Gründen habe weltweit nur einer von vier Menschen einen Zugang zum Web und nur einer von drei Menschen Zugriff auf ein mobiles Telefon.

Nur Barrierefreiheit habe das Internet über die Jahre wachsen lassen. Und die Entwickler würden ebenfalls davon profitieren, sagte Berners-Lee.

Freiheit, aber kein Freibier

Das Internet müsse zwar frei bleiben, die dortigen Inhalte aber nicht kostenlos, sagte Berners-Lee weiter. Künstler sollten für ihre Musik, ihre Filme, ihre Bloginhalte, ihre Werke entlohnt werden. Berners-Lee zitierte einen Spruch aus der Open-Source-Welt: "Free as in freedom, but not as in free beer." Dafür gebe es verschiedene Geschäftsmodelle. Nicht alle funktionierten und viele würden wieder verworfen. Grundsätzlich entscheide immer der Nutzer, welche Inhalte er ansehen und welche Zahlungsdienstleister er nutzen wolle.

Geschlossene Systeme seien meist zum Scheitern verurteilt, sagte Berners-Lee auf die Frage, was er von sogenannten Walled-Gardens halte. Als Beispiel nannte er das Onlineangebot von AOL, einst größter Internetanbieter. Das Web sei dynamisch und offen und müsse unbedingt auch so bleiben. Da die Frage von einem Mozilla-Mitarbeiter kam, fügte er noch das Beispiel der Browser hinzu. Heute gebe es ja kein Browsermonopol mehr.

Standards für unbegrenzten Zugriff

Er freue sich darüber, dass vor allem die Entwicklung von Apps wieder offen werde. Dazu hätten auch die vom W3C übernommenen und verabschiedeten neuen Standards wie HTML5, CSS3, MathML oder SVG beigetragen. Das Web brauche solche Standards, damit jeder Browser und jeder Nutzer gleichermaßen denselben Zugriff auf Inhalte habe und vor allem aber den größtmöglichen Einfluss darauf, was mit seinen Daten passiert. Deshalb werde die Open Web Platform auch APIs bieten, die Zugriffsmöglichkeiten durch Nutzer erlauben sollen. Die Open Web Platform vereint alle neuen Webstandards.

Die Standards sollen weiterhin aus den Ideen einzelner entstehen, die offen diskutiert und dann mehrheitlich beschlossen werden sollen, sagte Berners-Lee. App-Entwickler sollten selbst Verbesserungsvorschläge einbringen.

Nur DNS ist zentral

Auch im Web müsse weiterhin sichergestellt werden, dass es von allen Menschen gleichermaßen genutzt werden kann. DNS sei beispielsweise in seiner ursprünglichen Form nicht für die Verwendung von internationalen Domains gedacht, sagte Berners-Lee. Es bedurfte jahrelanger Anpassungen, bis sie umgesetzt werden konnten. Überhaupt sei DNS fast die einzige zentrale Instanz in einem sonst dezentralen Internet.

Ebenso sei das W3C als zentrales Gremium zwar notwendig, um Standards durchzusetzen, diese müssten aber von unten vorgeschlagen und diskutiert werden, sagte der Internetpionier.

HTTP als Peer-to-Peer-Netzwerk 

eye home zur Startseite
sofias 27. Aug 2012

nochwas on-topic ist das echt so schwer? ich bezahle für den kreativen prozess des...

sofias 26. Aug 2012

und die prohibition der zwei tödlichsten, physisch abhäng machenden substanzen, steht...

BasAn 26. Aug 2012

"Seid Aktivisten" Schon witzig, unsere Kriegs-Presse bezeichnet die bezahlten...

Casandro 26. Aug 2012

Mach ich doch schon. Aber Freifunk kann auch keine Debian-Mobiltelefone herausbringen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  3. Daimler AG, Sindelfingen
  4. Medion AG, Essen


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 274,90€ + 3,99€ Versand
  2. 281,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Optane Memory

    Intel lässt den Festplatten-Beschleuniger wieder aufleben

  2. Cryptowars

    "Kein geheimer Ort für Terroristen"

  3. Trello

    Atlassian setzt alles auf eine Karte

  4. Endless Runway

    Der Flughafen wird rund

  5. Square Enix

    Gladiolus startet ohne die anderen Jungs in Final Fantasy 15

  6. All Walls Must Fall

    Strategie und Zeitreisen in Berlin

  7. Breitbandmessung

    Nutzer erhalten meist nicht versprochene Datenrate

  8. Azure Service Fabric

    Microsoft legt wichtige Cloud-Werkzeuge offen

  9. Internet of Things

    Fehler in Geschirrspüler ermöglicht Zugriff auf Webserver

  10. Vikings im Kurztest

    Tiefgekühlt kämpfen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Hannover: Die Sommer-Cebit wird teuer
Hannover
Die Sommer-Cebit wird teuer
  1. Hannover Pavillons für die Sommer-Cebit sind schon ausgebucht
  2. Ab 2018 Cebit findet künftig im Sommer statt
  3. Modell 32UD99 LGs erster HDR-Monitor mit USB-C kommt nach Deutschland

NZXT: Lüfter auch unter Linux steuern
NZXT
Lüfter auch unter Linux steuern
  1. Creoqode 2048 Tragbare Spielekonsole zum Basteln erhältlich
  2. FluoWiFi Arduino-kompatibles Board bietet WLAN und Bluetooth
  3. Me Arm Pi Roboterarm zum Selberbauen

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

  1. Re: Ich wünsche mir schon Jahre eine WM mit WiFi

    jeegeek | 18:22

  2. Re: Wankelmotor: Besseres Verbrenner-Konzept als...

    glacius | 18:15

  3. Nur Terroristen benutzen Verschlüsselung!

    HaMa1 | 18:14

  4. Re: Scheitert an einem Grund

    eror333 | 18:14

  5. Funktioniert super!

    TomG | 18:13


  1. 18:18

  2. 18:08

  3. 17:48

  4. 17:23

  5. 17:07

  6. 16:20

  7. 16:04

  8. 15:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel