Abo
  • Services:

Sipgate und Fidor Bank: DDoS-Angriffe waren Erpressungsversuch

Mit dem groß angelegten DDoS-Angriff gegen Sipgate sollte Geld erpresst werden. Auch die Fidor Bank aus München war betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sipgate und die Fidor Bank wurden mit DDoS-Angriffen erpresst.
Sipgate und die Fidor Bank wurden mit DDoS-Angriffen erpresst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Erpresser haben seit Ende letzter Woche versucht, Sipgate und die deutsche Direktbank Fidor Bank mit schweren DDoS-Angriffen lahmzulegen. Während der Angriffe erhielten beide Unternehmen E-Mails, in denen die Angreifer Geld forderten. Inzwischen funktionieren die Dienste wieder. Erneute Angriffe könnten sie aber nicht ausschließen. Die Fidor Bank sei, so deren Chef, bereits zuvor solchen Erpressungsversuchen ausgesetzt gewesen. Ob es sich um die gleichen Täter handelt, ist jedoch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. Rodenstock GmbH, München
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Rheinbach

Nachdem Sipgate Ende letzter Woche einen mehrstündigen Ausfall seiner Dienste zu beklagen hatte, wurde Freitagabend auch die Fidor Bank mit einem DDoS-Angriff vorübergehend lahmgelegt. Weder war die Webseite erreichbar, noch konnten die etwa 60.000 Kunden der Bank ihre Prepaid MasterCard nutzen. Im Lauf des nächsten Tages waren die Dienste der Bank wiederhergestellt. Kundendaten seien von dem Angriff nicht betroffen gewesen, schrieb Bankchef Matthias Kröner auf Facebook.

Mit weiteren Angriffen gedroht

Dort veröffentlichte Kröner auch einen Auszug aus dem Erpresserschreiben: "Hallo, wie sie hoffentlich festgestellt haben, haben wir ihre Webseite für 5 Stunden offline genommen. Wir geben ihnen Zeit bis zum 25.10.2014 13:00 Uhr sich bei uns zu melden zwecks Zahlungsvereinbarung. Sollten sie sich nicht melden, sehen wir uns gezwungen, ihre Webseite für längere Zeit offline zu nehmen. Der erste Angriff war nur normaler Syn Flood mit 2% unserer Ressourcen. Sollten sie sich weigern, erhöhen wir unsere Ressourcen gerne."

Weder die Fidor Bank noch Sipgate haben nach eigenen Angaben Geld an die Erpresser gezahlt. Es soll sich um einige Tausend Euro gehandelt haben, die die Täter in Bitcoin überwiesen haben wollten. Sipgate und die Fidor Bank schalteten die Strafverfolgungsbehörden ein. "Über die Erpresser ist uns nichts bekannt, außer dass sie scheinbar einigermaßen gut Deutsch sprechen, ihnen aber der Sinn für Groß- und Kleinschreibung fehlt. Zur Kommunikation verwendeten sie einen anonymen E-Mail Account," schreibt Sipgate in einem ausführlichen Bericht auf seiner Webseite. Auch bei Sipgate waren Kundendaten während des Angriffs demnach aber nicht in Gefahr.

An seinen Systemen und der Infrastruktur sei kein direkter Schaden entstanden. Die Auswirkungen für seine Kunden sei allerdings teils erheblich, schreibt Sipgate. "Den gesamten Schaden in Euro zu beziffern ist leider nicht möglich, aber wir gehen davon aus, dass es schon eine ziemlich hohe Zahl wäre."

Nachtrag vom 27. Oktober 2014, 11:20 Uhr

Die Kunden der Fidor Bank konnten während des DDoS-Angriffs ihre Prepaid-Mastercard-Karten nicht verwenden - nicht die EC-Karten, wie ursprünglich vermeldet. Außerdem hat die Bank mehr als 60.000 Kunden. Zunächst hatten wir 3.500 betroffene Kunden gemeldet. Wir bitten die Fehler zu entschuldigen.



Anzeige
Hardware-Angebote

MKar 05. Nov 2014

Kann das irgendwer übersetzen?

Dumpfbacke 27. Okt 2014

Toll, da freuen sich die GEZ Fanatiker wieder ein Arschloch mehr. Nach der PKW- Maut...

philosophos 27. Okt 2014

Und ich dachte bei der Überschrift, dass die Erpresser sie verfasst haben. Müsste es...

Proctrap 27. Okt 2014

Die Erfahrung mit Microsoft und anderen Firmen was Softwarezwang angeht schreckte zurecht...


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Zahlen mit Smartphones im Alltagstest: Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein
Zahlen mit Smartphones im Alltagstest
Sparkassenkunden müssen nicht auf Google Pay neidisch sein

In Deutschland gibt es mittlerweile mehrere Möglichkeiten, drahtlos mit dem Smartphone zu bezahlen. Wir haben Google Pay mit der Sparkassen-App Mobiles Bezahlen verglichen und festgestellt: In der Handhabung gleichen sich die Apps zwar, doch in den Details gibt es einige Unterschiede.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Auch Volksbanken führen mobiles Bezahlen ein
  2. Bezahldienst ausprobiert Google Pay startet in Deutschland mit vier Finanzdiensten

    •  /