• IT-Karriere:
  • Services:

Sipgate und Fidor Bank: DDoS-Angriffe waren Erpressungsversuch

Mit dem groß angelegten DDoS-Angriff gegen Sipgate sollte Geld erpresst werden. Auch die Fidor Bank aus München war betroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sipgate und die Fidor Bank wurden mit DDoS-Angriffen erpresst.
Sipgate und die Fidor Bank wurden mit DDoS-Angriffen erpresst. (Bild: Fabian Hamacher/Golem.de)

Erpresser haben seit Ende letzter Woche versucht, Sipgate und die deutsche Direktbank Fidor Bank mit schweren DDoS-Angriffen lahmzulegen. Während der Angriffe erhielten beide Unternehmen E-Mails, in denen die Angreifer Geld forderten. Inzwischen funktionieren die Dienste wieder. Erneute Angriffe könnten sie aber nicht ausschließen. Die Fidor Bank sei, so deren Chef, bereits zuvor solchen Erpressungsversuchen ausgesetzt gewesen. Ob es sich um die gleichen Täter handelt, ist jedoch nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. windream, Bochum
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin

Nachdem Sipgate Ende letzter Woche einen mehrstündigen Ausfall seiner Dienste zu beklagen hatte, wurde Freitagabend auch die Fidor Bank mit einem DDoS-Angriff vorübergehend lahmgelegt. Weder war die Webseite erreichbar, noch konnten die etwa 60.000 Kunden der Bank ihre Prepaid MasterCard nutzen. Im Lauf des nächsten Tages waren die Dienste der Bank wiederhergestellt. Kundendaten seien von dem Angriff nicht betroffen gewesen, schrieb Bankchef Matthias Kröner auf Facebook.

Mit weiteren Angriffen gedroht

Dort veröffentlichte Kröner auch einen Auszug aus dem Erpresserschreiben: "Hallo, wie sie hoffentlich festgestellt haben, haben wir ihre Webseite für 5 Stunden offline genommen. Wir geben ihnen Zeit bis zum 25.10.2014 13:00 Uhr sich bei uns zu melden zwecks Zahlungsvereinbarung. Sollten sie sich nicht melden, sehen wir uns gezwungen, ihre Webseite für längere Zeit offline zu nehmen. Der erste Angriff war nur normaler Syn Flood mit 2% unserer Ressourcen. Sollten sie sich weigern, erhöhen wir unsere Ressourcen gerne."

Weder die Fidor Bank noch Sipgate haben nach eigenen Angaben Geld an die Erpresser gezahlt. Es soll sich um einige Tausend Euro gehandelt haben, die die Täter in Bitcoin überwiesen haben wollten. Sipgate und die Fidor Bank schalteten die Strafverfolgungsbehörden ein. "Über die Erpresser ist uns nichts bekannt, außer dass sie scheinbar einigermaßen gut Deutsch sprechen, ihnen aber der Sinn für Groß- und Kleinschreibung fehlt. Zur Kommunikation verwendeten sie einen anonymen E-Mail Account," schreibt Sipgate in einem ausführlichen Bericht auf seiner Webseite. Auch bei Sipgate waren Kundendaten während des Angriffs demnach aber nicht in Gefahr.

An seinen Systemen und der Infrastruktur sei kein direkter Schaden entstanden. Die Auswirkungen für seine Kunden sei allerdings teils erheblich, schreibt Sipgate. "Den gesamten Schaden in Euro zu beziffern ist leider nicht möglich, aber wir gehen davon aus, dass es schon eine ziemlich hohe Zahl wäre."

Nachtrag vom 27. Oktober 2014, 11:20 Uhr

Die Kunden der Fidor Bank konnten während des DDoS-Angriffs ihre Prepaid-Mastercard-Karten nicht verwenden - nicht die EC-Karten, wie ursprünglich vermeldet. Außerdem hat die Bank mehr als 60.000 Kunden. Zunächst hatten wir 3.500 betroffene Kunden gemeldet. Wir bitten die Fehler zu entschuldigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

MKar 05. Nov 2014

Kann das irgendwer übersetzen?

Dumpfbacke 27. Okt 2014

Toll, da freuen sich die GEZ Fanatiker wieder ein Arschloch mehr. Nach der PKW- Maut...

philosophos 27. Okt 2014

Und ich dachte bei der Überschrift, dass die Erpresser sie verfasst haben. Müsste es...

Proctrap 27. Okt 2014

Die Erfahrung mit Microsoft und anderen Firmen was Softwarezwang angeht schreckte zurecht...


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

    •  /