• IT-Karriere:
  • Services:

Sipgate: Satellite erlaubt Rufnummernportierung auch für Android

Die App Satellite bietet unter Android eine wichtige neue Funktion. Einiges mehr ist noch geplant, damit die App eine vollwertige Alternative zur SIM-Card wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Portierung ist jetzt für jeden Nutzer von Satellite möglich
Die Portierung ist jetzt für jeden Nutzer von Satellite möglich (Bild: Pixabay)

Die Nummernportierung für die App Satellite unter Android ist nun möglich. Das gab Michael Neudert, Marketing Sipgate, im Gespräch mit Golem.de bekannt. Auf iOS war die Mitnahme der Telefonnummer schon länger durchführbar.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. Deutsches Dialog Institut GmbH, Frankfurt am Main

"Die Portierung ist jetzt für jeden Nutzer von Satellite möglich. Egal ob dieser iOS oder Android nutzt", sagte Neudert. Im Zuge der Umsetzung habe der Anbieter auch den Prozess zur Portierung von geschäftlichen Mobilfunknummern vereinfacht. Bisher mussten sich die Nutzer noch per Mail melden, nun sei dies auch direkt in der App möglich.

Neudert: "Unser Plan für Satellite ist weiterhin, eine vollwertige Alternative für die angestaubten Mobilfunkverträge der anderen Provider zu werden. Das ist ambitioniert und da fehlen auch noch ein paar entscheidende Dinge." Dazu gehöre auch die Verifizierungs-SMS. Die könnte es ebenfalls bald geben.

Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate hatte die App Satellite herausgebracht, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll. Satellite ist über eine beliebige Datenverbindung über WLAN oder eine bloße Daten-SIM nutzbar.

Neue Funktionen wie eine erweiterte Voicemail-Funktion seien noch nicht ganz fertig, kämen aber in naher Zukunft, kündigte Neudert an.

Satellite für Android kam im Mai 2019 heraus. Für Android sprachen ausgereifte Technik zur VoIP-Integration in nativer Telefonie, die deutlich größere Nutzergruppe und große Varianz bei Hardware und API-Versionen. Die Entwicklung hatte dennoch mit einer Version für iOS begonnen, weil bei Android viel Zeit dafür notwendig gewesen wäre, die App für relevante Screengrößen und API-Versionen nutzbar zu machen.

"Wir sind bei noch nicht ganz 200.000 Satellite Accounts", sagte Neudert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-0%) 14,99€
  2. 0,99€
  3. 4,26€

goto10 02. Nov 2019 / Themenstart

Ja. Schließlich sind wir alle in den Augen der Regierenden Terroristen. ;-) https://www...

goto10 02. Nov 2019 / Themenstart

IIRC geht es sipgate nicht um fehlende Funktionalität, sondern einzig und alleine um die...

LinuxMcBook 01. Nov 2019 / Themenstart

Handynummer

Spawn182 31. Okt 2019 / Themenstart

Naja, das ist ja doch zu allgemein formuliert. Es telefonieren ja schon viele unwissend...

HabeHandy 31. Okt 2019 / Themenstart

Leider ist der Empfang von SMS (noch?) nicht möglich. Auch wenn man quasi nie eine SMS...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Apple TV+ im Test: Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten
Apple TV+ im Test
Apple-Kunden müssen auf jeden Streaming-Komfort verzichten

Apple ist mit Apple TV+ gestartet. Wir haben das Streamingabo ausprobiert und waren entsetzt, wie rückständig alles umgesetzt ist. Der Kunde von Apple TV+ muss auf sehr viele Komfortfunktionen verzichten, die bei der Konkurrenz seit langem üblich sind.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
  3. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

    •  /