Sipgate: Satellite-App auch aus dem Ausland erreichbar

Alle Funktionen der SIM-Karte in einer App zu bieten, ist nicht einfach. Satellite von Sipgate macht aber Fortschritte.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch eine professionelle Voicemail wird jetzt geboten.
Auch eine professionelle Voicemail wird jetzt geboten. (Bild: Sipgate / Montage: Golem.de)

Die neue Telefongesellschaft Satellite muss sich die Erreichbarkeit teilweise hart erkämpfen. Endlich seien Satellite-Nummern auch aus dem Ausland zuverlässig erreichbar, sagte Michael Neudert, bei Sipgate zuständig für Marketing, Golem.de. Die Satellite-App soll alle SIM-Card-Funktionen bieten.

Stellenmarkt
  1. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Textil-Service Mecklenburg GmbH, Parchim
Detailsuche

"Bisher war man mit Satellite nur aus dem deutschen Mobilfunk-/Festnetz und von anderen Satellite-Nutzern zuverlässig erreichbar.", erklärte Neudert. Nutzer konnten zwar in 64 Staaten telefonieren, aber Anrufe aus dem Ausland wurden meistens nicht korrekt weitergeleitet. "Jetzt haben wir eine Vereinbarung mit der Deutschen Telekom erreicht und alle Auslandsanrufe - die über die Telekom geroutet werden - kommen auch beim Satellite-Nutzer an", sagte Neudert.

Die Satellite-App wirtschaftlich zu betreiben, sei nicht einfach. Dazu sei es beispielsweise nötig, die ausgehende Telefonie auf 64 Staaten zu beschränken, mit denen der Betreiber kostendeckende Tarife habe aushandeln können, erklärte er. Die Verhandlungen mit der Schweiz seien leider gescheitert.

"Beinahe wäre die Schweiz auch Teil der Satellite-Welt geworden. Wir waren mit mehreren Transit-Carriern im Gespräch und standen kurz vor dem Abschluss. Dann ist ein Carrier abgesprungen und ein anderer hat seine Tarife für einige der Schweizer Telefonnetze auf pauschal 7 Euro pro Minute erhöht", sagte Neudert.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das sei ärgerlich, denn neben der Türkei sei die Schweiz auf dem Wunschzettel der Nutzer ganz weit oben. Deswegen gebe der Betreiber auch nicht auf und versuche weiter, eine Lösung zu finden.

Im Alphatest für A2P-SMS (Application to Person) haben sich die Tester SMS zuschicken lassen und so 133 Firmen getestet, die A2P-SMS verschicken. "Leider kommen aktuell nur 17 Prozent der SMS wirklich an. Zusätzlich kompliziert wird es dadurch, dass auch von erfolgreichen Versendern nicht immer alle SMS ankommen", sagte Neudert. Außerdem mache es einen Unterschied, ob der Satellite-Nutzer eine portierte Rufnummer oder eine originale Satellite-Nummer habe. Um eine Lösung zu finden, werde der Pool an Testern deutlich erweitert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


vh 06. Jun 2020

Nein SMS geht derzeit nicht. Auf der Homepage und gemäß telefonischer Anfrage hieß es...

vh 06. Jun 2020

Ich nehme Satellite als kostenlose Geschäftsnummer. Meine "Kunden" können mich so unter...

 05. Jun 2020

Ich habe es auch seit den ersten Anfängen und finde den Nutzen leider auch nicht...

hpary 05. Jun 2020

Man könnte ja einen teureren Tarif bereitstellen, in dem die anderen Länder auch...

MuhLu 04. Jun 2020

Es wird sogar offiziell auf der Webseite damit geworben dass mehrere Leute und Geräte...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. Wochenrückblick: Moderne Lösungen
    Wochenrückblick
    Moderne Lösungen

    Golem.de-Wochenrückblick Eine Anzeige gegen einen Programmierer und eine neue Switch: die Woche im Video.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. NFTs: Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam
    NFTs
    Valve verbannt Blockchain-Spiele und NFTs auf Steam

    Nach einer Regeländerung sind Blockchain-Spiele nicht mehr auf Steam erlaubt. Konkurrent Epic will dies aber offenbar erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /