Abo
  • Services:

Sipgate: App Satellite soll die SIM-Karte ersetzen

Sipgate hat trotz einer Blockadehaltung der Telekom seine App Satellite fertiggestellt. Sie bietet in der kostenlosen Version monatlich 100 Freiminuten, mit denen in alle Netze der EU telefoniert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Satellite
Die App Satellite (Bild: Sipgate)

Sipgate hat gegen Widerstände die App Satellite fertiggestellt, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll. Wie der Internet-Telefonie-Anbieter bekanntgab, ist Sipgate nun im Apple App-Store verfügbar. Satellite soll die Telefonie komplett von der SIM-Karte lösen. Mit Satellite soll die neue Nummer auf beliebig vielen Geräten genutzt werden können. Telefonieren soll mit jedem Gerät möglich sein, auch im Browser und später mit Android.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Die Deutsche Telekom ermöglicht als einziger Anbieter in Deutschland die Zusammenschaltung von allen 200 Telefongesellschaften des Landes. Doch die Telekom wollte diesen Service für ein konkurrierendes Produkt wie Satellite nicht verkaufen. Darum musste das Team um Marcel Mellor eine eigene Telefongesellschaft gründen und umfangreiche Vertragsabschlüsse mit Netzbetreibern tätigen. "Konkret haben wir Vereinbarungen mit der Telekom, Telefónica und Vodafone getroffen, die unsere Erreichbarkeit gewährleisten", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de.

Satellite gibt es kostenlos und in einem erweiterten zahlungspflichtigen Modell

Wenn eine mobile Datenverbindung oder WLAN besteht, können Nutzer mit Satellite telefonieren, unabhängig davon, in welchem Land sich diese gerade aufhalten. Bisher haben Beta-Tester den Service in knapp 50 Ländern getestet. In 60 Minuten soll ein Datenvolumen zwischen 30 bis 130 MByte entstehen, berichtet Sipgate. Die App wurde von einem Startup innerhalb von Sipgate geschaffen.

Jeder Nutzer erhält monatlich 100 Freiminuten, mit denen in alle Netze der EU telefoniert werden kann. In Kürze soll es ein optionales Upgrade für 4,95 Euro im Monat geben, das neben zusätzlichen Funktionen auch unbegrenzte Telefonie ermöglicht.

Für das Jahr 2018 sei auch eine Android-Version sowie eine Web-App geplant.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand

Neuro-Chef 20. Feb 2018

Erklär das mal den Pappenheimern, die mich auf dem stumm- oder ausgeschalteten Handy...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Um Doppel-Posts zu vermeiden: https://forum.golem.de/kommentare/handy/sipgate-app...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Nein, hast du schon geschrieben ;)

Neuro-Chef 19. Feb 2018

In Firmen, die sich das leisten wollen, geht das auch heute schon, allerdings wird das...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Wie man's nimmt; Das konkrete Problem bei Sipgate One war ja die Weiterleitung der...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /