Abo
  • Services:

Sipgate: App Satellite soll die SIM-Karte ersetzen

Sipgate hat trotz einer Blockadehaltung der Telekom seine App Satellite fertiggestellt. Sie bietet in der kostenlosen Version monatlich 100 Freiminuten, mit denen in alle Netze der EU telefoniert werden kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Satellite
Die App Satellite (Bild: Sipgate)

Sipgate hat gegen Widerstände die App Satellite fertiggestellt, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll. Wie der Internet-Telefonie-Anbieter bekanntgab, ist Sipgate nun im Apple App-Store verfügbar. Satellite soll die Telefonie komplett von der SIM-Karte lösen. Mit Satellite soll die neue Nummer auf beliebig vielen Geräten genutzt werden können. Telefonieren soll mit jedem Gerät möglich sein, auch im Browser und später mit Android.

Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. über DIS AG, Münster

Die Deutsche Telekom ermöglicht als einziger Anbieter in Deutschland die Zusammenschaltung von allen 200 Telefongesellschaften des Landes. Doch die Telekom wollte diesen Service für ein konkurrierendes Produkt wie Satellite nicht verkaufen. Darum musste das Team um Marcel Mellor eine eigene Telefongesellschaft gründen und umfangreiche Vertragsabschlüsse mit Netzbetreibern tätigen. "Konkret haben wir Vereinbarungen mit der Telekom, Telefónica und Vodafone getroffen, die unsere Erreichbarkeit gewährleisten", sagte ein Unternehmenssprecher Golem.de.

Satellite gibt es kostenlos und in einem erweiterten zahlungspflichtigen Modell

Wenn eine mobile Datenverbindung oder WLAN besteht, können Nutzer mit Satellite telefonieren, unabhängig davon, in welchem Land sich diese gerade aufhalten. Bisher haben Beta-Tester den Service in knapp 50 Ländern getestet. In 60 Minuten soll ein Datenvolumen zwischen 30 bis 130 MByte entstehen, berichtet Sipgate. Die App wurde von einem Startup innerhalb von Sipgate geschaffen.

Jeder Nutzer erhält monatlich 100 Freiminuten, mit denen in alle Netze der EU telefoniert werden kann. In Kürze soll es ein optionales Upgrade für 4,95 Euro im Monat geben, das neben zusätzlichen Funktionen auch unbegrenzte Telefonie ermöglicht.

Für das Jahr 2018 sei auch eine Android-Version sowie eine Web-App geplant.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. für 2€ (nur für Neukunden)
  2. 5,99€
  3. 32,99€
  4. (-80%) 1,99€

Neuro-Chef 20. Feb 2018

Erklär das mal den Pappenheimern, die mich auf dem stumm- oder ausgeschalteten Handy...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Um Doppel-Posts zu vermeiden: https://forum.golem.de/kommentare/handy/sipgate-app...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Nein, hast du schon geschrieben ;)

Neuro-Chef 19. Feb 2018

In Firmen, die sich das leisten wollen, geht das auch heute schon, allerdings wird das...

Neuro-Chef 19. Feb 2018

Wie man's nimmt; Das konkrete Problem bei Sipgate One war ja die Weiterleitung der...


Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
Chromebook Spin 13 im Alltagstest
Tolles Notebook mit Software-Bremse

Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
Ein Test von Tobias Költzsch


    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /