Abo
  • Services:

Sipgate: App Satellite hat Probleme mit dem Vodafone-Netz

Sipgate versucht mit der App Satellite etwas Neues. Doch der Aufbau einer eigenen Telefongesellschaft ist für den Internet-Telefonie-Anbieter nicht ganz einfach.

Artikel veröffentlicht am ,
Die App Satellite
Die App Satellite (Bild: Sipgate)

Die App Satellite hat Probleme mit der Erreichbarkeit aus dem Vodafone-Netz. Das sagte Michael Neudert, Marketing Sipgate, im Gespräch mit Golem.de. Der Internet-Telefonie-Anbieter Sipgate hatte die App Satellite, die alle SIM-Card-Funktionen bieten soll, gegen den Widerstand der Deutschen Telekom fertiggestellt.

Stellenmarkt
  1. TUI Business Services GmbH, Hannover
  2. Hays AG, Raum Frankfurt am Main

Neudert sagte: "Es gibt aktuell ein Problem mit der Erreichbarkeit von Satellite aus dem Vodafone-Netz. Dies ist eine unmittelbare Konsequenz der angesprochenen Hürden." Die Telekom habe es abgelehnt, Sipgate mit allen anderen Providern zusammenzuschalten. Das sei ein Dienst, "den sich die Telekom sonst gerne bezahlen lässt und der aufgrund ihrer Quasi-Monopolstellung unserer Meinung nach reguliert sein sollte", meinte Neudert.

Sipgate konnte zwar bereits Abkommen mit Telefónica, Vodafone und auch der Telekom schließen, doch bei Vodafone gab es jetzt Verzögerungen bei der Umsetzung. Es wurde zugesagt, dass Satellite zum 15. Februar netzweit von Vodafone erreichbar ist, aber dies sei leider nicht der Fall, erklärte Neudert. "Wir selbst können daran nichts ändern, doch Vodafone arbeitet an der Umsetzung, die in wenigen Wochen abgeschlossen sein wird", sagte er.

Sipgate: Sprechen mit Carriern wie QSC

Ein ähnliches Problem gebe es auch mit einigen kleineren Festnetzanbietern. Dies gelte in allen Fällen nur für eingehende Anrufe auf eine Satellite-Nummer. Die angesprochenen Netze sind ausgehend von Satellite erreichbar. "Ironischerweise ist der Grund dafür unter anderem, dass die Telekom diesen Anbietern den garantierten Zusammenschluss mit allen Providern anbietet", erklärte Neudert.

Die Telekom ermöglicht als einziger Anbieter in Deutschland die Zusammenschaltung von allen 200 Telefongesellschaften des Landes. Doch die Telekom wollte diesen Service für ein konkurrierendes Produkt wie Satellite nicht verkaufen. Darum musste Sipgate eine eigene Telefongesellschaft gründen und umfangreiche Vertragsabschlüsse mit Netzbetreibern tätigen.

Auch für die internationale Erreichbarkeit musste Sipgate eigene Lösungen finden. "Wir sprechen mit Carriern wie QSC, um da voran zu kommen. Aber in dem Zusammenhang geht es nur um eingehende Anrufe von außerhalb der EU auf Satellite-Nummern. Von Deutschland aus erreicht man Satellite weltweit. Mit der App kann man bereits jetzt jeden Monat 100 Minuten in alle Netze der EU telefonieren, Festnetz und Mobilfunk", sagte er. Die Portierung von Bestandsnummer bei Kunden werde in jedem Fall angeboten, voraussichtlich ab dem Zeitpunkt, an dem Satellite zuverlässig erreichbar ist.

Der Nutzer braucht für Satellite eine Datenverbindung, das kann neben der Telefonie-SIM mit Datenpaket auch ein WLAN oder eine reine Daten-SIM sein.

Sprachtelefonie sei rückläufig, aber vor allem auf Festnetztelefonie, sagte Neudert. "Im Mobilfunk ist der Rückgang geringer und OTT-Anbieter wie Facetime oder Whatsapp nehmen zu."

SMS funktioniert aktuell mit Satellite noch gar nicht. In naher Zukunft werden Nutzer Verifizierungs-SMS empfangen können, dazu gehören TAN von Banken oder Authentifzierungen von Whatsapp und anderen. Ob es möglich sein wird, Text-SMS zu verschicken und zu empfangen, sei noch nicht entschieden und werde auch von den Wünschen der Nutzer abhängig gemacht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5,55€
  2. über ARD Mediathek kostenlos streamen
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,99€

m4squer4de 08. Mär 2018

Veränderung vs. Rüssel an Schwanz Um vom Weg abzukommen bedarf es loslassen zu können...

dcamillo 26. Feb 2018

Das ist auch nicht nötig. Es genügt ein Peeering zu ein paar grossen. Die peeren...

southy 25. Feb 2018

Wieso das denn? Satellite bietet eine Mobilfunk-Nummer. Was hat das mit Festnetz zu tun...

Zibidaeus 24. Feb 2018

Das findet der aufmerksame Leser auf der Satellite-Homepage unter der plakativen Rubrik...

sipgate 23. Feb 2018

Deine Aussage ist falsch. Die Telekom hat es abgelehnt, unsere neue Telefongesellschaft...


Folgen Sie uns
       


Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler)

Die Handlung verraten wir nicht, trotzdem wollen wir das andersartige neue God of War besprechen. Zu diesem Zweck haben wir eine stellvertretende Mission herausgesucht, in der es nicht um die primäre Handlung geht. Ziel ist es, den Open-World-Ansatz zu zeigen, das Kampfsystem zu erklären und die Spielmechaniken zu verdeutlichen.

Golem.de ist Kratos - God of War (Live, keine Spoiler) Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Datenschutz-Grundverordnung: Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen
Datenschutz-Grundverordnung
Was Unternehmen und Admins jetzt tun müssen

Ab dem 25. Mai gilt europaweit ein neues Datenschutz-Gesetz, das für Unternehmen neue rechtliche Verpflichtungen schafft. Trotz der nahenden Frist sind viele IT-Firmen schlecht vorbereitet. Wir erklären, was auf Geschäftsführung und Admins zukommt.
Von Jan Weisensee

  1. IT-Konzerne Merkel kritisiert Pläne für europäische Digitalsteuer
  2. EU-Kommission Mehr Transparenz für Suchmaschinen und Online-Plattformen
  3. 2019 Schweiz beginnt UKW-Abschaltung

Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


      •  /