Sipearl Rhea: Europas Supercomputer-CPU nutzt 72 ARM-Kerne

Dank ARMs Zeus-Design sowie DDR5- und HBM2E-Speicher dürfte der europäische Supercomputer-Prozessor flott werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Floor Plan des Rhea
Floor Plan des Rhea (Bild: Alexandra Dublanche)

Durch den Besuch einer französischen Politikerin sind - ob beabsichtigt oder nicht - konkrete Details über den kommenden Rhea veröffentlicht worden. So nennt die European Processor Initiative (EPI) ihren ersten Prozessor, der zukünftig in europäischen Supercomputern stecken soll.

Stellenmarkt
  1. Client-Hardware - Konzeption, IT-Asset-Lifecycle-Management und Support
    Universität Hamburg, Hamburg
  2. Systemadministrator (m/w/d) für vertriebliche IT-Systeme
    Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
Detailsuche

Entwickelt wird der Rhea von Sipearl, denn die Franzosen entwerfen die Chips für die EPI. Vor Ort, in Maisons-Laffite nahe Paris, entstanden diverse Fotos, eines davon zeigt den Floor Plan des Rhea und damit grob die Technik der CPU. Sie besteht aus 72 Kernen, die auf ARMs Zeus, also dem nächsten Neoverse-Design, basieren. Neoverse N1 alias Ares bildet etwa die Basis des Graviton2, der von AWS' Annapurna-Tochter entwickelt wurde.

Zeus dürfte pro Takt deutlich flotter sein als Ares, denn schon die Consumer-Versionen (Cortex-A78 alias Deimos und Cortex-X1 alias Hera) sind selbst bei gleicher Fertigung bis zu 30 Prozent schneller. Abseits der 72 Zeus-Kerne verbaut Sipearl vier Controller für HBM2E-Stapelspeicher und mindestens vier Controller für DDR5-Arbeitsspeicher. Der Chip scheint daher für eine sehr hohe Bandbreite und eine hohe Kapazität ausgelegt zu sein.

  • Floorplan von Sipearls Rhea (Bild: Alexandra Dublanche)
  • Laut Roadmap wurde Rhea auf 2022 verschoben. (Bild: EPI)
  • Neben einem Prozessor soll es auch Beschleuniger und Kryptographie geben. (Bild: EPI)
  • Überblick zum GPP und zum EPAC (Bild: EPI)
  • Der Titan umfasst Vector- und Tensor-Einheiten. (Bild: EPI)
  • Spätere Designs werden Chiplets nutzen. (Bild: EPI)
Floorplan von Sipearls Rhea (Bild: Alexandra Dublanche)

Einziger Unterschied zur bisherigen Roadmap ist laut Floor Plan, dass der Rhea mit TSMCs N7 (DUV) statt N6 (EUV) gefertigt werden soll. Beide Verfahren sind jedoch Design-kompatibel, weshalb Sipearl sich hier eventuell doch für den etablierteren Node entschieden hat. Rhea sollte ursprünglich ab dem zweiten Halbjahr 2021 in Supercomputern eingesetzt werden, offenbar wurde der Start aber auf 2022 verschoben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Der Rhea wird mit dem EPAC (EPI Accelerator) kombiniert: Dieser als Titan bezeichnete Funktionsblock enthält bis zu 256 Bit weite Vector-Einheiten und Tensor-Kerne für künstliche Intelligenz, er basiert auf der offenen Befehlssatzarchitektur RISC-V.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Waffensystem Spur
Menschen töten, so einfach wie Atmen

Soldaten müssen bald nicht mehr um ihr Leben fürchten. Wozu auch, wenn sie aus sicherer Entfernung Roboter in den Krieg schicken können.
Ein IMHO von Oliver Nickel

Waffensystem Spur: Menschen töten, so einfach wie Atmen
Artikel
  1. OpenBSD, TSMC, Deathloop: Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt
    OpenBSD, TSMC, Deathloop
    Halbleiterwerk für Automotive-Chips in Japan bestätigt

    Sonst noch was? Was am 15. Oktober 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  2. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

  3. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bis 21% auf Logitech, bis 33% auf Digitus - Cyber Week • Crucial 16GB Kit 3600 69,99€ • Razer Huntsman Mini 79,99€ • Gaming-Möbel günstiger (u. a. DX Racer 1 Chair 201,20€) • Alternate-Deals (u. a. Razer Gaming-Maus 19,99€) • Gamesplanet Anniversary Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /