• IT-Karriere:
  • Services:

Sipearl Rhea: Europas Supercomputer-CPU nutzt 72 ARM-Kerne

Dank ARMs Zeus-Design sowie DDR5- und HBM2E-Speicher dürfte der europäische Supercomputer-Prozessor flott werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Floor Plan des Rhea
Floor Plan des Rhea (Bild: Alexandra Dublanche)

Durch den Besuch einer französischen Politikerin sind - ob beabsichtigt oder nicht - konkrete Details über den kommenden Rhea veröffentlicht worden. So nennt die European Processor Initiative (EPI) ihren ersten Prozessor, der zukünftig in europäischen Supercomputern stecken soll.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Bonn

Entwickelt wird der Rhea von Sipearl, denn die Franzosen entwerfen die Chips für die EPI. Vor Ort, in Maisons-Laffite nahe Paris, entstanden diverse Fotos, eines davon zeigt den Floor Plan des Rhea und damit grob die Technik der CPU. Sie besteht aus 72 Kernen, die auf ARMs Zeus, also dem nächsten Neoverse-Design, basieren. Neoverse N1 alias Ares bildet etwa die Basis des Graviton2, der von AWS' Annapurna-Tochter entwickelt wurde.

Zeus dürfte pro Takt deutlich flotter sein als Ares, denn schon die Consumer-Versionen (Cortex-A78 alias Deimos und Cortex-X1 alias Hera) sind selbst bei gleicher Fertigung bis zu 30 Prozent schneller. Abseits der 72 Zeus-Kerne verbaut Sipearl vier Controller für HBM2E-Stapelspeicher und mindestens vier Controller für DDR5-Arbeitsspeicher. Der Chip scheint daher für eine sehr hohe Bandbreite und eine hohe Kapazität ausgelegt zu sein.

  • Laut Roadmap wurde Rhea auf 2022 verschoben. (Bild: EPI)
  • Neben einem Prozessor soll es auch Beschleuniger und Kryptographie geben. (Bild: EPI)
  • Überblick zum GPP und zum EPAC (Bild: EPI)
  • Der Titan umfasst Vector- und Tensor-Einheiten. (Bild: EPI)
  • Spätere Designs werden Chiplets nutzen. (Bild: EPI)
Laut Roadmap wurde Rhea auf 2022 verschoben. (Bild: EPI)

Einziger Unterschied zur bisherigen Roadmap ist laut Floor Plan, dass der Rhea mit TSMCs N7 (DUV) statt N6 (EUV) gefertigt werden soll. Beide Verfahren sind jedoch Design-kompatibel, weshalb Sipearl sich hier eventuell doch für den etablierteren Node entschieden hat. Rhea sollte ursprünglich ab dem zweiten Halbjahr 2021 in Supercomputern eingesetzt werden, offenbar wurde der Start aber auf 2022 verschoben.

Der Rhea wird mit dem EPAC (EPI Accelerator) kombiniert: Dieser als Titan bezeichnete Funktionsblock enthält bis zu 256 Bit weite Vector-Einheiten und Tensor-Kerne für künstliche Intelligenz, er basiert auf der offenen Befehlssatzarchitektur RISC-V.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,49€
  2. 34,99€

Tux76 08. Sep 2020 / Themenstart

Liebe Freunde von der European-prozessor-initiative. Warum nur Supercomputer ? Was haltet...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


iPhone, iPad und Co.: Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7
iPhone, iPad und Co.
Apple bringt iOS 14, iPadOS 14, TVOS 14 und WatchOS 7

Auch ohne neue iPhones lässt es sich Apple nicht nehmen, seine neue iOS-Version 14 zu veröffentlichen. Auch andere Systeme erhalten Upgrades.

  1. Apple Pay EU will Apple zur Freigabe von NFC-Chip bringen
  2. Apple One Abos der verschiedenen Apple-Dienste im Paket
  3. Corona Apple hat eigenen Mund-Nasen-Schutz entwickelt

Freebuds Pro im Test: Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht
Freebuds Pro im Test
Huaweis bester ANC-Hörstöpsel schlägt die Airpods Pro nicht

Die Freebuds Pro haben viele Besonderheiten der Airpods Pro übernommen und sind teilweise sogar besser. Trotzdem bleiben die Apple-Stöpsel etwas Besonderes.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Galaxy Buds Live im Test So hat Samsung gegen Apples Airpods Pro keine Chance
  2. Freebuds Pro Huawei bringt eine Fast-Kopie der Airpods Pro
  3. Airpods Studio Patentanträge bestätigen Apples Arbeit an ANC-Kopfhörer

IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
IT-Freelancer
Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
Ein Bericht von Manuel Heckel

  1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

    •  /