• IT-Karriere:
  • Services:

OLEDs sind kein Sondermüll

Während ihrer Experimente produzieren die Forscher zwangsläufig viel Altpapier. Doch diese Menge ist gering verglichen mit dem, was später produziert werden soll. Wenn es nicht gerade um Akten und Dokumente geht, heben die wenigsten Menschen Papier auf. Es landet früher oder später - hoffentlich - im Altpapiercontainer. Doch wie verhält es sich mit Papier mit Elektronik darauf? Marcin Ratajczak betont hier den Vorteil der organischen Basis von OLEDs. Die Displaytechnik basiert auf Kohlenstoffverbindungen wie das Papier. Sie soll keine getrennte Verwertung erfordern. Verbrennungsprozesse sollen nicht zu giftigen Endprodukten führen.

Nicht nur für Werbung gut

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf
  2. Haufe Group, Hannover, Freiburg

Doch bevor der Leser ans Wegwerfen denkt, soll er das gedruckte Display erstmal wahrnehmen. Die Technik soll nicht so schnell unbeliebt werden wie Flash auf Webseiten. Auch deswegen will Siod als Dienstleister auftreten. Allzu aggressives Geblinke soll den Lesern auch beim Fortschreiten der Technik erspart bleiben. Denn gedruckte OLEDs sollen sich nicht nur für Werbung eignen, sondern auch für redaktionelle Darstellungen, zum Beispiel von animierten Infografiken in Artikeln und Bedienungsanleitungen. Dabei sind auch verschiedene Arten denkbar, um den eigentlichen Effekt auszulösen. Eine berührungsempfindliche Schaltfläche bietet sich genauso an wie lichtempfindliche Sensoren.

Doch bis es soweit ist, wird noch etwas Zeit vergehen. Derzeit nutzt Siod noch über den Campus der Uni verteilte Ressourcen und Räume der Universität. Das ist nicht nur unbequem, eine Testproduktion ist unter diesen Bedingungen kaum aufzubauen. Demnächst wollen Ratajczak und Barkowski aber vollständig in das angrenzende Startup-Zentrum umziehen und eigene Maschinen aufbauen. Dann soll es nicht mehr lange dauern, bis erste Produkte verfügbar sind - welche das sind, verraten die Macher aber noch nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die erforderliche Technik ist nicht neu
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Anonymer Nutzer 01. Aug 2015

Ich frage mich ehrlich gesagt, wozu das ganze? Reicht nicht einfach ein Display auf dem...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2015

Das ist zwar schmerzhaft - aber erzeugt nur sehr wenig Strom. du kannst dir allerdings...

FreiGeistler 30. Jul 2015

Müll geschrieben, sorry : )

Garius 28. Jul 2015

Ist dir aufgefallen, dass der Artikel drei Seiten umfasst? Abgesehen davon, dass dieses...

Slurpee 28. Jul 2015

Im technischen Bereich? Definitiv. Aber auch in Bezug auf andere Produkte: Was hält denn...


Folgen Sie uns
       


Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit

Wir haben uns den Mac Mini und zwei Alternativen von Asus und Zotac angesehen. Es ist interessant, wie leistungsfähig die Kontrahenten sind.

Mini-PCs von Asus, Apple und Zotac im Test - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /