Abo
  • Services:
Anzeige
Demonstration der gedruckten OLED
Demonstration der gedruckten OLED (Bild: SIOD)

OLEDs sind kein Sondermüll

Während ihrer Experimente produzieren die Forscher zwangsläufig viel Altpapier. Doch diese Menge ist gering verglichen mit dem, was später produziert werden soll. Wenn es nicht gerade um Akten und Dokumente geht, heben die wenigsten Menschen Papier auf. Es landet früher oder später - hoffentlich - im Altpapiercontainer. Doch wie verhält es sich mit Papier mit Elektronik darauf? Marcin Ratajczak betont hier den Vorteil der organischen Basis von OLEDs. Die Displaytechnik basiert auf Kohlenstoffverbindungen wie das Papier. Sie soll keine getrennte Verwertung erfordern. Verbrennungsprozesse sollen nicht zu giftigen Endprodukten führen.

Anzeige

Nicht nur für Werbung gut

Doch bevor der Leser ans Wegwerfen denkt, soll er das gedruckte Display erstmal wahrnehmen. Die Technik soll nicht so schnell unbeliebt werden wie Flash auf Webseiten. Auch deswegen will Siod als Dienstleister auftreten. Allzu aggressives Geblinke soll den Lesern auch beim Fortschreiten der Technik erspart bleiben. Denn gedruckte OLEDs sollen sich nicht nur für Werbung eignen, sondern auch für redaktionelle Darstellungen, zum Beispiel von animierten Infografiken in Artikeln und Bedienungsanleitungen. Dabei sind auch verschiedene Arten denkbar, um den eigentlichen Effekt auszulösen. Eine berührungsempfindliche Schaltfläche bietet sich genauso an wie lichtempfindliche Sensoren.

Doch bis es soweit ist, wird noch etwas Zeit vergehen. Derzeit nutzt Siod noch über den Campus der Uni verteilte Ressourcen und Räume der Universität. Das ist nicht nur unbequem, eine Testproduktion ist unter diesen Bedingungen kaum aufzubauen. Demnächst wollen Ratajczak und Barkowski aber vollständig in das angrenzende Startup-Zentrum umziehen und eigene Maschinen aufbauen. Dann soll es nicht mehr lange dauern, bis erste Produkte verfügbar sind - welche das sind, verraten die Macher aber noch nicht.

 Die erforderliche Technik ist nicht neu

eye home zur Startseite
Anonymer Nutzer 01. Aug 2015

Ich frage mich ehrlich gesagt, wozu das ganze? Reicht nicht einfach ein Display auf dem...

attitudinized 31. Jul 2015

Das ist zwar schmerzhaft - aber erzeugt nur sehr wenig Strom. du kannst dir allerdings...

FreiGeistler 30. Jul 2015

Müll geschrieben, sorry : )

Garius 28. Jul 2015

Ist dir aufgefallen, dass der Artikel drei Seiten umfasst? Abgesehen davon, dass dieses...

Slurpee 28. Jul 2015

Im technischen Bereich? Definitiv. Aber auch in Bezug auf andere Produkte: Was hält denn...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AKDB, München
  2. Verbraucherzentrale Bundesverband e.V., Berlin
  3. Lampe & Schwartze, Bremen
  4. Ostbayerische Technische Hochschule Amberg-Weiden (OTH), Amberg-Weiden


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Revenant, Batman v Superman, James Bond Spectre, Legend of Tarzan)
  2. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...

Folgen Sie uns
       


  1. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  2. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  3. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  4. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE

  5. Matebook X

    Huawei stellt erstes Notebook vor

  6. Smart Home

    Nest bringt Thermostat Ende 2017 nach Deutschland

  7. Biometrie

    Iris-Scanner des Galaxy S8 kann einfach manipuliert werden

  8. Bundesnetzagentur

    Drillisch bekommt eigene Vorwahl zugeteilt

  9. Neuland erforschen

    Deutsches Internet-Institut entsteht in Berlin

  10. Squad

    Valve heuert Entwickler des Kerbal Space Program an



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

Panasonic Lumix GH5 im Test: Die Kamera, auf die wir gewartet haben
Panasonic Lumix GH5 im Test
Die Kamera, auf die wir gewartet haben
  1. Die Woche im Video Scharfes Video, spartanisches Windows, spaßige Switch

  1. Re: Wie lange hält so ein Teil?

    onkel hotte | 22:59

  2. Re: Das ging schon mal schief

    saust | 22:56

  3. Re: 1Terabit braucht in 10 Jahren keiner mehr...

    __destruct() | 22:53

  4. Re: Kommt mir auch auf Kundenseite bekannt vor.

    SzSch | 22:50

  5. Re: Java

    thinksimple | 22:48


  1. 16:58

  2. 16:10

  3. 15:22

  4. 14:59

  5. 14:30

  6. 14:20

  7. 13:36

  8. 13:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel