Die erforderliche Technik ist nicht neu

Siod will OLEDs mit Hilfe der Ink-Jet-Technik produzieren, also der gleichen Technik, die heute in jedem Tintenstrahldrucker steckt. Sie ist in der Lage, Druckschichten im Mikrometerbereich zu produzieren, die erforderlichen Materialien für die Produktionen können "literweise" im Voraus produziert werden und schließlich sind damit sowohl individuelle Drucke als auch Massendrucke umsetzbar.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    WHO'S PERFECT, München
  2. Information Security Manager ADC Locations (m/w / diverse)
    Continental AG, Lindau
Detailsuche

"Unsere Experimente erfordern Kenntnisse sowohl in der Chemie als auch der Physik", sagt Patrick Barkowski. Es gilt, eine Tinte zu finden und zu produzieren, die alle erforderlichen chemischen Eigenschaften hat, um später leuchten und auch schnell trocknen zu können. Aber auch die notwendigen physikalischen Eigenschaften, um den Tintentropfen genau abzumessen und auf den Mikrometer genau platzieren zu können.

Ein Drucker für Profis

Für ihre Experimente benutzen die Forscher keinen klassischen Bürodrucker. Ihr Testgerät erinnert vielmehr an einen kleinen Lasercutter. Es handelt sich um einen speziellen Forschungsdrucker von Fujifilm. Er hat keinen Papiereinzug, das zu bedruckende Material wird auf einen flachen Boden platziert. Der Druckkopf mit dem Tank kann einfacher ausgetauscht und aufgefüllt werden als bei einem Bürodrucker. Das ist aber nicht der einzige Vorteil dieses Druckers - wichtiger ist die Möglichkeit, jeden Aspekt beim Druck zu beeinflussen, angefangen von der Positionierung des Druckkopfes bis hin zu den Spannungswerten für die Ansteuerung des Piezo-Elementes im Druckkopf.

Diese Freiheit ist allerdings preisintensiv. Ein einzelner leerer Druckkopf kostet um die 70 bis 100 US-Dollar. Und die Forscher haben in ihren Experimenten schon 70 verschlissen. Anhand der Experimente wollen sie die erforderlichen Druckparameter und Tinteneigenschaften ermitteln, um später eine Druckmaschine für den maschinellen Druck der Displays aufzubauen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Masterclass Data Science mit Pandas & Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Diese Experimentaltechnik und die notwendige Laborumgebung sind für ein Startup kaum zu finanzieren. Deshalb sahen sich die Gründer, die beide aus Berlin stammen, früh nach Einrichtungen um, wo die entsprechende Technik und auch das Wissen um ihre Anwendung zur Verfügung stehen. Fündig wurden sie an der Professur für Digitaldruck und Bebilderungstechnik der Technischen Universität Chemnitz. So ist Siod wohl einer der seltenen Fälle, bei denen Gründer Berlin verlassen haben, um ihr Startup aufbauen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 SIOD: Wenn die Anzeige auch in der Zeitung blinktOLEDs sind kein Sondermüll 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Anonymer Nutzer 01. Aug 2015

Ich frage mich ehrlich gesagt, wozu das ganze? Reicht nicht einfach ein Display auf dem...

Anonymer Nutzer 31. Jul 2015

Das ist zwar schmerzhaft - aber erzeugt nur sehr wenig Strom. du kannst dir allerdings...

FreiGeistler 30. Jul 2015

Müll geschrieben, sorry : )

Garius 28. Jul 2015

Ist dir aufgefallen, dass der Artikel drei Seiten umfasst? Abgesehen davon, dass dieses...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /