Sinkende Kosten: Ford-Chef erwartet "Preiskrieg" bei E-Autos

Fords Chef Jim Farley rechnet in Zukunft mit einem Wettbewerb bei den Preisen von Elektrofahrzeugen, da die Kosten für die Autos sinken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mach-E
Ford Mach-E (Bild: Ford)

Sinkende Kosten machen einen starken Preiswettbewerb möglich: Fords Präsident und CEO, Jim Farley, sagte den ABC News, er erwarte, dass die Autoindustrie in den kommenden Jahren auf einen "Preiskrieg" zusteuere. Die Kosten für Elektrofahrzeuge würden sinken, so dass E-Autos zu Preisen um die 25.000 US-Dollar verkauft werden könnten. Die Materialkosten für den Bau eines solchen Fahrzeugs lägen bei etwa 18.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. IT System Engineer (m/w/d) Technische Produktbetreuung
    KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Junior SAP-Projektmanager (m/w/d)
    IDS Imaging Development Systems GmbH, Obersulm
Detailsuche

Derzeit seien die Kosten von Elektroautos im Vergleich zu Verbrennern deutlich höher. Der Mustang Mach-E, dessen Einstiegspreis bei 44.000 US-Dollar liege, koste etwa 25.000 Dollar mehr als ein vergleichbarer Ford Edge mit Benzinmotor, erklärte Farley. Der Akku allein koste 18.000 US-Dollar, die Ladeelektronik noch einmal 3.000 US-Dollar.

Hoffnung setzt der Ford-Chef in Akkus, die weniger teure und knappe Metalle wie Nickel und Kobalt benötigten. Dadurch könnten die Kosten deutlich gesenkt werden. Zudem erwartet Farley Effizienzgewinne beim Bau der Fahrzeuge. Darüber hinaus will Ford die Vertriebskosten senken, die sich auf 2.000 US-Dollar pro Fahrzeug mehr beliefen als bei Tesla.

Weniger Werbung und weniger Fahrzeuge beim Händler könnten helfen, die Preise zu senken. Ford gebe 500 bis 600 US-Dollar pro Fahrzeug allein für Werbung aus: Tesla schaltet hingegen gar keine Anzeigen.

Bessere Aerodynamik soll Kosten senken

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.08.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ford will bei der nächsten Generation seiner E-Fahrzeuge die Aerodynamik verbessern, um kleinere Akkus ohne Reichweitenverluste einbauen zum können. Zudem setzt das Unternehmen auf Softwareverkäufe nach dem Kauf des Fahrzeugs. Kunden sollen künftig Funktionen temporär freischalten können, wenn sie diese benötigen.

Ford plant eine Umstrukturierung mit zwei unterschiedlichen, aber strategisch voneinander abhängigen Geschäftsbereichen - Ford Blue, der sich auf traditionelle Verbrennungsmotoren konzentriert, und Ford Model e, der Elektrofahrzeuge entwickeln wird. Ford will aber weiterhin Synergien ausnutzen und relevante Technologien und Best Practices gemeinsam verwenden. Voraussichtlich ab 2023 sollen die Geschäftsbereiche eigene Bilanzen aufstellen. Bis 2030 sollen Elektroautos den neuen Plänen nach die Hälfte aller Verkäufe weltweit ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__M 08. Jun 2022

Preisangabe ohne Steuer in den USA, weil da jeder Bundesstaat sein eigenes Süppchen...

berritorre 07. Jun 2022

Ich glaube nicht, dass Golem unbedingt als ein Medium gesehen wird, wo sie Werbung...

M.P. 07. Jun 2022

Sobald es auf die Qualität und Langlebigkeit der Produkte geht, möchte ich das nicht...

M.P. 07. Jun 2022

Dass in Zeiten von Nachfrageüberschuss kein Preiskrieg angefangen wird, ist doch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cryptomator
Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt

Werkzeugkasten Noch liegen die Daten bei Dropbox, Onedrive oder in der Nextcloud unverschlüsselt - doch mit dem Open-Source-Tool Cryptomator lässt sich das leicht ändern.
Von Moritz Tremmel

Cryptomator: Endlich ist unsere Cloud Ende-zu-Ende-verschlüsselt
Artikel
  1. Jetracer: Liegestuhl fliegt mit 250 km/h
    Jetracer
    Liegestuhl fliegt mit 250 km/h

    Der Jetracer ist eine Art fliegender Stuhl mit mehreren Turbinen, die für den Vortrieb sorgen. Der Einsitzer soll 250 km/h erreichen.

  2. Hase Bikes Lepus E: E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten
    Hase Bikes Lepus E
    E-Liegerad mit Anfahrhilfe ohne zu Treten

    Das Elektro-Liegerad Lepus E von Hase Bikes verfügt über eine am Lenker einschaltbare Anfahrhilfe. Bis 6 km/h muss nicht getreten werden.

  3. Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
    Kabelnetz
    Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

    Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Neuer Saturn-Flyer • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /