Sinkende Kosten: Ford-Chef erwartet "Preiskrieg" bei E-Autos

Fords Chef Jim Farley rechnet in Zukunft mit einem Wettbewerb bei den Preisen von Elektrofahrzeugen, da die Kosten für die Autos sinken.

Artikel veröffentlicht am ,
Ford Mach-E
Ford Mach-E (Bild: Ford)

Sinkende Kosten machen einen starken Preiswettbewerb möglich: Fords Präsident und CEO, Jim Farley, sagte den ABC News, er erwarte, dass die Autoindustrie in den kommenden Jahren auf einen "Preiskrieg" zusteuere. Die Kosten für Elektrofahrzeuge würden sinken, so dass E-Autos zu Preisen um die 25.000 US-Dollar verkauft werden könnten. Die Materialkosten für den Bau eines solchen Fahrzeugs lägen bei etwa 18.000 US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Verwaltungsprofessur (W2) für das Lehrgebiet Informatik
    HAWK - Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen Leitweg-ID: 030-0000000087-83, Göttingen
  2. Qualitätsingenieur (m/w/d) Softwarequalität
    Schaeffler Automotive Buehl GmbH & Co. KG, Bühl
Detailsuche

Derzeit seien die Kosten von Elektroautos im Vergleich zu Verbrennern deutlich höher. Der Mustang Mach-E, dessen Einstiegspreis bei 44.000 US-Dollar liege, koste etwa 25.000 Dollar mehr als ein vergleichbarer Ford Edge mit Benzinmotor, erklärte Farley. Der Akku allein koste 18.000 US-Dollar, die Ladeelektronik noch einmal 3.000 US-Dollar.

Hoffnung setzt der Ford-Chef in Akkus, die weniger teure und knappe Metalle wie Nickel und Kobalt benötigten. Dadurch könnten die Kosten deutlich gesenkt werden. Zudem erwartet Farley Effizienzgewinne beim Bau der Fahrzeuge. Darüber hinaus will Ford die Vertriebskosten senken, die sich auf 2.000 US-Dollar pro Fahrzeug mehr beliefen als bei Tesla.

Weniger Werbung und weniger Fahrzeuge beim Händler könnten helfen, die Preise zu senken. Ford gebe 500 bis 600 US-Dollar pro Fahrzeug allein für Werbung aus: Tesla schaltet hingegen gar keine Anzeigen.

Bessere Aerodynamik soll Kosten senken

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Ford will bei der nächsten Generation seiner E-Fahrzeuge die Aerodynamik verbessern, um kleinere Akkus ohne Reichweitenverluste einbauen zum können. Zudem setzt das Unternehmen auf Softwareverkäufe nach dem Kauf des Fahrzeugs. Kunden sollen künftig Funktionen temporär freischalten können, wenn sie diese benötigen.

Ford plant eine Umstrukturierung mit zwei unterschiedlichen, aber strategisch voneinander abhängigen Geschäftsbereichen - Ford Blue, der sich auf traditionelle Verbrennungsmotoren konzentriert, und Ford Model e, der Elektrofahrzeuge entwickeln wird. Ford will aber weiterhin Synergien ausnutzen und relevante Technologien und Best Practices gemeinsam verwenden. Voraussichtlich ab 2023 sollen die Geschäftsbereiche eigene Bilanzen aufstellen. Bis 2030 sollen Elektroautos den neuen Plänen nach die Hälfte aller Verkäufe weltweit ausmachen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


__M 08. Jun 2022 / Themenstart

Preisangabe ohne Steuer in den USA, weil da jeder Bundesstaat sein eigenes Süppchen...

berritorre 07. Jun 2022 / Themenstart

Ich glaube nicht, dass Golem unbedingt als ein Medium gesehen wird, wo sie Werbung...

M.P. 07. Jun 2022 / Themenstart

Sobald es auf die Qualität und Langlebigkeit der Produkte geht, möchte ich das nicht...

M.P. 07. Jun 2022 / Themenstart

Dass in Zeiten von Nachfrageüberschuss kein Preiskrieg angefangen wird, ist doch...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. WIK: Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern
    WIK
    Netzausbausteuer für Netflix und Co. schadet den Nutzern

    Werden Contentanbieter wie Netflix in Europa gezwungen, sich am Netzausbau zu beteiligen, schadet das am Ende den Nutzern. Das ergibt eine Analyse des WIK.

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas statt Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Elektroauto: ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa
    Elektroauto
    ID.3-Konkurrent MG4 kommt Ende 2022 nach Europa

    MG Motor bringt sein kompaktes Elektroauto MG4 Electric nach Europa. Im vierten Quartal 2022 erscheint das Fahrzeug.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Top-TVs bis 57% Rabatt • PS5 bestellbar • MindStar (Palit RTX 3080 Ti 1.099€, G.Skill DDR5-5600 32GB 189€) • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Corsair Wakü 236,89€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Alternate (Team Group SSD 1TB 119,90€)[Werbung]
    •  /