• IT-Karriere:
  • Services:

Singulato: Toyota verkauft E-Auto-Pläne für Verbrenner-Emissionsrechte

Das chinesische Startup Singulato kauft Toyota eine Lizenz für das Design des Toyota eQ ab. Das Elektrokleinfahrzeug soll für den chinesischen Markt angepasst Anfang 2021 erscheinen. Toyota erhält von Singulato dafür Emissionsrechte für seine Verbrennerfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota eQ
Toyota eQ (Bild: Comyu/CC-BY-SA 3.0)

Das chinesische System für Emissionsrechte macht ein ungewöhnliches Geschäft möglich: Toyota verkauft eine Lizenz für ein kleines Elektroauto an ein Startup. Wird dieses in Serie gebaut, erhält das Startup Emissionsrechte, die es nicht benötigt. Mit diesen Emissionsrechten wird Toyota bezahlt und kann diese nutzen, um weiterhin Verbrenner verkaufen zu können.

Stellenmarkt
  1. notebooksbilliger.de AG, Potsdam
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Stadtentwicklung und Wohnen, Hamburg

Singulato will auf der Automesse Schanghai Auto Show ein Konzeptfahrzeug auf Basis des eQ vorstellen.

Die Nachrichtenagentur Reuters, die zuerst über das Geschäft berichtete, erfuhr von einer nicht näher genannten Quelle, dass der Kaufpreis für das Design des eQ "mehrere Dutzend Millionen US-Dollar" betragen haben soll.

Singulatos Version des eQ soll den Angaben zufolge iC3 heißen. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung 250 bis 300 km weit kommen und umgerechnet etwa 13.200 Euro kosten. Ob das schon der subventionierte Preis ist, geht aus dem Reuters-Bericht nicht hervor. Toyota verkaufte 2012 etwa 100 eQ-Fahrzeuge und beendete dann den Vertrieb. Das Auto hatte einen Akku mit 12 kWh und kam damit etwa 80 km weit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Powerhouse 16. Apr 2019

Das weiß ich, aber mit genug Geld kann man die Zertifikate kleinerer Firmen aufkaufen...


Folgen Sie uns
       


Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020)

Der fast unsichtbare Rand des Q950TS hat anscheinend nicht nur Vorteile.

Rahmenloser TV von Samsung (CES 2020) Video aufrufen
Amazon, Netflix und Sky: Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming
Amazon, Netflix und Sky
Disney bringt 2020 den großen Umbruch beim Videostreaming

In diesem Jahr wird sich der Video-Streaming-Markt in Deutschland stark verändern. Der Start von Disney+ setzt Netflix, Amazon und Sky gehörig unter Druck. Die ganz großen Umwälzungen geschehen vorerst aber woanders.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

    •  /