Abo
  • Services:

Singulato: Toyota verkauft E-Auto-Pläne für Verbrenner-Emissionsrechte

Das chinesische Startup Singulato kauft Toyota eine Lizenz für das Design des Toyota eQ ab. Das Elektrokleinfahrzeug soll für den chinesischen Markt angepasst Anfang 2021 erscheinen. Toyota erhält von Singulato dafür Emissionsrechte für seine Verbrennerfahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
Toyota eQ
Toyota eQ (Bild: Comyu/CC-BY-SA 3.0)

Das chinesische System für Emissionsrechte macht ein ungewöhnliches Geschäft möglich: Toyota verkauft eine Lizenz für ein kleines Elektroauto an ein Startup. Wird dieses in Serie gebaut, erhält das Startup Emissionsrechte, die es nicht benötigt. Mit diesen Emissionsrechten wird Toyota bezahlt und kann diese nutzen, um weiterhin Verbrenner verkaufen zu können.

Stellenmarkt
  1. ip-fabric GmbH, München
  2. alanta health group GmbH, Hamburg-Jenfeld

Singulato will auf der Automesse Schanghai Auto Show ein Konzeptfahrzeug auf Basis des eQ vorstellen.

Die Nachrichtenagentur Reuters, die zuerst über das Geschäft berichtete, erfuhr von einer nicht näher genannten Quelle, dass der Kaufpreis für das Design des eQ "mehrere Dutzend Millionen US-Dollar" betragen haben soll.

Singulatos Version des eQ soll den Angaben zufolge iC3 heißen. Das Fahrzeug soll mit einer Akkuladung 250 bis 300 km weit kommen und umgerechnet etwa 13.200 Euro kosten. Ob das schon der subventionierte Preis ist, geht aus dem Reuters-Bericht nicht hervor. Toyota verkaufte 2012 etwa 100 eQ-Fahrzeuge und beendete dann den Vertrieb. Das Auto hatte einen Akku mit 12 kWh und kam damit etwa 80 km weit.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 169,90€ + Versand
  2. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  3. 94,90€ + Versand mit Gutschein QVO20

Powerhouse 16. Apr 2019 / Themenstart

Das weiß ich, aber mit genug Geld kann man die Zertifikate kleinerer Firmen aufkaufen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht

Thyssen-Krupp testet in Baden-Württemberg in einen Turm einen revolutionären Aufzug, der ohne Seile auskommt.

Besuch im Testturm Rottweil von Thyssen-Krupp - Bericht Video aufrufen
Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /