Abo
  • Services:

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.

Eine Analyse von Monika Ermert veröffentlicht am
Wettlauf um die Nutzer: Single-Sign-on-Lösungen Made in Germany
Wettlauf um die Nutzer: Single-Sign-on-Lösungen Made in Germany (Bild: Montage: Golem.de)

Alle drei werben damit, dass sie eine Alternative zu den IT-Konzernen Google und Facebook anbieten wollen, "Made in Germany" und mit der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) in Einklang. Alle drei fußen auf den gleichen technischen Vorgaben, dem auf Standards der Internet Engineering Task Force (IETF) basierenden OpenID Connect. Dennoch unterschieden sich die drei Single-Sign-on-Lösungen, deren Macher sich gerade auf den Panels deutscher Onlinekonferenzen das Mikrofon in die Hand geben.

Inhalt:
  1. Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
  2. Zentrale und dezentrale Ansätze
  3. ID4me basiert auf Domain-Struktur

Macht am Ende Verimi, NetID oder ID4me das Rennen? Das ist noch offen. Am heutigen Dienstag haben die Deutsche Bahn und der Autokonzern Volkswagen angekündigt, bei Verimi mitzumachen. NetID gewann laut Turi2.de den Spiegel-Verlag, Gruner+Jahr, die Süddeutsche Zeitung und Ippen-Digital. Dass einzelne Partner wie United Internet (NetID und ID4me) oder die Deutsche Telekom (Verimi und ID4me) bei mehreren der Projekte aktiv sind, unterstreicht nur: Auch innerhalb der Konzerne wird auf unterschiedliche Konzepte gewettet. Damit Nutzer bewusster entscheiden können, hier ein Blick auf Gemeinsamkeiten und Unterschiede.

Sign-on with me, me, me

Was die drei Bewerber gemeinsam haben, ist schnell zusammengefasst: Alle drei reagieren auf die Single-Sign-on-Lösungen der nicht erst mit dem Facebook-Skandal in Europa ins Gerede gekommenen US-Internetkonzerne. Der Siegeszug der "Sign in mit Google"- oder "Sign in mit Facebook"-Buttons straft diejenigen Lügen, die meinen, das zentrale Hinterlegen von Nutzer-IDs sei für die mehr oder weniger datenschutzbewegten Europäer abschreckend. Es ist einfach zu bequem, nicht für zig Dienste, gerade auch solche, die man nicht dauernd nutzt, eigene Profile anzulegen und der langen Liste verstreut eingesetzter Passwörter ein neues hinzuzufügen.

Ein sicherer, datenschutzfreundlicher Single Sign-on (SSO), der Nutzern die Hoheit über ihre Nutzerdaten zurückgibt und transparent macht, welche Dienste wie viele Daten wollen und wie oft, das versprechen die innerhalb der vergangenen knapp zwei Jahre angetretenen SSO-Projekte. Die Macher von Verimi, ID4me und NetID präsentieren gerne ihre Buttons - Sign-on mit Verimi, Sign-on mit ID4me, Sign-on mit NetID.

Standardprotokoll Oauth

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG Unternehmensgruppe ALDI SÜD, keine Angabe
  2. Henry Schein Services GmbH, Langen

Offene Standards zur Identifizierung von Nutzern quer über verschiedene Dienste gibt es schon seit geraumer Zeit, und auch die großen Plattformen bedienen sich dieser Standards. Mit RFC 5842 wurde innerhalb der IETF 2010 das Standardprotokoll für den Zugriff eines Dienstes auf die anderswo liegenden Daten eines neuen Nutzers verabschiedet: Oauth 1.0.

Mittlerweile ist der Oauth-Framework kräftig weiterentwickelt worden und bei RFC 8252 und Version 2.0 angekommen. Auf diese Standardsuite setzt das 2014 ebenfalls aus verschiedenen Vorgängerversionen entstandene OpenID Connect auf. Alle drei deutschen SSO-Anbieter, Verimi, NetID und ID4me, setzen darauf auf.

Zentrale und dezentrale Ansätze 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,95€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 30,99€
  4. 2,99€

derh0ns 13. Sep 2018

Ich benutze zum syncen meinen Seafile Server(Owncloud wuerde auch gehen) als WebDav...

Der Agent 12. Sep 2018

Die Usability is deppensicher... Einzig implementiert werden muss es, was auch nicht...

Tautologiker 11. Sep 2018

Sorry, aber du widersprichst Dir selbst. Zitat von Dir: ". dass sobald ich mich dort...

Cok3.Zer0 11. Sep 2018

Diese Methoden sind dafür da, die DSGVO zu umgehen. So kann die Sign-On-Stelle...

Sybok 11. Sep 2018

Das Schlimmste daran ist, dass das nicht nur die rein staatlichen Projekte betrifft...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6T - Test

Das Oneplus 6T ist der Nachfolger des Oneplus 6 - und als T-Modell ein Hardware Refresh. Neu sind unter anderem ein größeres Display mit kleinerer Notch sowie der Fingerabdrucksensor unter dem Displayglas. Im Test hat das neue Modell einen guten Eindruck hinterlassen.

Oneplus 6T - Test Video aufrufen
Interview Alienware: Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!
Interview Alienware
"Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"

Selbst bauen oder Komplettsystem kaufen, die Zukunft von Raytracing und was E-Sport-Profis über Hardware denken: Golem.de hat im Interview mit Frank Azor, dem Chef von Alienware, über PC-Gaming gesprochen.
Von Peter Steinlechner

  1. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden
  2. Dell Intel Core i9 in neuen Alienware-Laptops ab Werk übertaktet

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Remote Code Execution: Die löchrige Webseite des TÜV Süd
Remote Code Execution
Die löchrige Webseite des TÜV Süd

Der TÜV Süd vergibt Siegel für sichere Webseiten - und tut sich gleichzeitig enorm schwer damit, seine eigene Webseite abzusichern. Jetzt fand sich dort sogar eine Remote-Code-Execution-Lücke, die der TÜV erst im zweiten Anlauf behoben hat.
Ein Bericht von Hanno Böck

  1. Websicherheit Onlineshops mit nutzlosem TÜV-Siegel

    •  /