Abo
  • Services:

ID4me basiert auf Domain-Struktur

Eine dritte Variante der Nutzerdatenhaltung steuert ID4me an, das kürzlich zu einem ersten Gipfel in den Räumen der Denic in Frankfurt lud. Statt von zentral oder dezentral sprechen die Macher von einem "föderativen" System (PDF). Die Gründungsmitglieder, die de-Registry Denic, der zu United Internet gehörende Registrar 1&1 und das Softwarehaus Open-Xchange, bleiben damit in der Logik ihrer Branche. Nutzer können sich wie im Domaingeschäft sowohl ihre ID-Authority (der Provider, der die Autorisierungsprozesse abwickelt) als auch den ID-Agent wählen, der die Stammdaten des Nutzers hält. Sie können die jeweiligen Anbieter wechseln, so wie Domain Registry und Registrar.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Bosch Gruppe, Magdeburg

An keiner Stelle werden zentral IDs gespeichert. ID4me muss dabei natürlich etwas mehr tun als bei den zentralisierten Lösungen, damit ein Dienstleister die für den gesuchten Nutzer zuständige ID-Authority findet. Klar, dass Registries und Registrare dafür ihr DNS als bestens geeignet sehen. Eine DNS-Abfrage mit der Nutzer-ID, künftig zur Sicherheit eher in Hash-Form, gibt den entscheidenden Tipp.

Wechsel des ID-Providers möglich

Die Absicherung der Kommunikation mittels Zertifikaten, die natürlich auch bei der Konkurrenz auf dem Programm steht, wollen die ID4me-Macher mit dem neuen IETF-Standard Automated Certificate Management Environment erledigen. Das ermöglicht den Teilnehmern, von Zertifikatsstellen wegzukommen. Verimi listet dazu einfach nur ein knappes Dutzend vertrauenswürdiger Zertifikatsanbieter auf. Schließlich soll auch DNSSEC bei ID4me zum Einsatz kommen.

Flexibler für Endnutzer erscheint auf den ersten Blick klar die DNS-basierte Lösung. Er muss nicht Facebook, aber auch nicht der Berliner Verimi vertrauen, sondern sucht sich seine ID-Provider selbst und wechselt, wenn er nicht mehr zufrieden ist. Technisch ist das möglich bei ID4me, allerdings sind die Umzüge, das kennt man auch von Domainumzügen, möglicherweise kompliziert.

Auch sichere Bürgerdienste geplant

Gleichzeitig fahren die DNS-Anbieter viel stärker eine Hands-off-Politik, was die Identitätsfeststellung anbelangt. Diese ist nur jeweils so gut, wie ID-Agent und ID-Authority sie implementieren. Auch in die Verhandlung, wie viel Daten darf eigentlich ein Dienstleister vom Nutzer bekommen, greift ID4me nicht ein - das bleibt allein deren Sache. Bei Verimi entscheidet hier laut einem White Paper der Firma der Verimi-Datenschutzbeauftragte gemeinsam mit dem Nutzer.

Trotz der stärkeren Laissez-faire-Politik bei ID4me gibt es aber durchaus schon Interessenten, die sichere Logins für Bürgerdienste über die DNS-Lösung abwickeln wollen. Die Berliner Registry Dot.Berlin steuert laut Geschäftsführer Dirk Krischenowski ein Projekt an, in dem Berlin IDProvider für seine Bürger unter dot.berlin werden könnte. Das Konzept könnte sich auch für Schulen auszahlen, sagte ein Vertreter von Univention beim ID4me Summit in Frankfurt. Die DTAG experimentiert laut Katja Speck, der Leiterin der künftigen Non-for-Profit-Organisation nach belgischem Recht, mit einem ID4me SSO für die Mitarbeiter des Konzerns.

ID4me ist international

Noch einen kleinen Vorteil bringt die Domainlösung mit: Sie ist naturgemäß international. Während die europäische NetID-Stiftung und auch Verimi noch mit internationalen Partnern verhandeln, saßen die nationalen Registries aus Tschechien, Österreich, Frankreich, einige große Registrare wie Godaddy oder Neustar beim ID4me Summit schon mit am Tisch.

Gewinnt also ID4me das Rennen? Starten wird es wohl als Letzter, erst im ersten Quartal 2019. Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.

 Zentrale und dezentrale Ansätze
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,95€
  2. 26,99€
  3. 69,95€
  4. (-50%) 29,99€

derh0ns 13. Sep 2018 / Themenstart

Ich benutze zum syncen meinen Seafile Server(Owncloud wuerde auch gehen) als WebDav...

Der Agent 12. Sep 2018 / Themenstart

Die Usability is deppensicher... Einzig implementiert werden muss es, was auch nicht...

Tautologiker 11. Sep 2018 / Themenstart

Sorry, aber du widersprichst Dir selbst. Zitat von Dir: ". dass sobald ich mich dort...

Cok3.Zer0 11. Sep 2018 / Themenstart

Diese Methoden sind dafür da, die DSGVO zu umgehen. So kann die Sign-On-Stelle...

Sybok 11. Sep 2018 / Themenstart

Das Schlimmste daran ist, dass das nicht nur die rein staatlichen Projekte betrifft...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test

Das X1 Extreme zeigt, dass auch größere Thinkpads gute Geräte sind. Es ist gerade in produktiven Anwendungen sehr flott und bringt die gewohnte Tastatur-Trackpoint-Kombination mit. Einziger Kritikpunkt: die träge Kühlleistung.

Lenovo Thinkpad X1 Extreme - Test Video aufrufen
Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Sony RX100 VI im Test: Besser geht Kompaktkamera kaum
Sony RX100 VI im Test
Besser geht Kompaktkamera kaum

2012 hat die Sony seine Kompaktkameraserie RX100 gestartet. Das neue Modell RX100 VI mit extra großem Zoom zeigt, dass sich auch eine gute Kamera immer noch verbessern lässt. Perfekt ist sie jedoch immer noch nicht.
Ein Test von Andreas Donath

  1. M10-D Leica nimmt Digitalkamera absichtlich das Display
  2. Keine Speicherkarten Zeiss plant Vollformatkamera ZX1 mit eingebautem Lightroom
  3. Insta 360 Pro 2 Neue Profi-360-Grad-Kamera nimmt 3D-Videos in 8K auf

    •  /