Abo
  • Services:

Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig

Single Sign-on ist praktisch, wird aber oft falsch implementiert. Sicherheitsforscher haben demonstriert, welche Fehler App-Entwickler dabei machen. Mehrere hundert Apps machten dabei Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert.
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sicherheitsforscher haben auf der Konferenz Blackhat EU eine Schwachstelle in der Nutzung von OAuth 2.0 durch zahlreiche mobile Apps demonstriert [PDF]. OAuth-kompatible Dienste ermöglichen es, Accounts großer Provider wie Facebook oder Google auch auf anderen Webseiten zu nutzen, ohne sich erneut anzumelden.

Inhalt:
  1. Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig
  2. Keine Nutzerinteraktion erforderlich

Betroffen sind Apps von Anbietern, die Dienste wie Google, Sina oder Facebook als Identity Provider (IdP) nutzen, um Single Sign-on anzubieten. Das größte Problem aus Sicht der Sicherheitsforscher: OAuth 2.0 schreibt nicht detailliert vor, wie die anfragende App die Informationen verwalten und verifizieren soll.

Wird OAuth über einen Webbrowser genutzt, gibt es drei beteiligte Parteien, nämlich den Server des IdP, den Backend-Server des Dienstanbieters und den User-Agent des Browsers, der vom Anwender genutzt wird.

Im Setup auf mobilen Geräten hingegen gibt es die beiden Server, außerdem noch die App des Diensteanbieters und des IdP. Die jeweiligen Apps sind nicht durch die Spezifikationen von OAuth 2.0 abgedeckt, können also von den Anbietern selbst verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Nürnberg
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Hier gibt es verschiedene Fehler, so verzichten viele Apps auf eine Signaturprüfung und akzeptieren gesendete Nutzer-IDs somit ohne weitere Prüfung. Andere Apps extrahieren auf Serverseite einfach nur die von Googles Server gesendete User-ID und leiten diese an die Client-App weiter, erneut ohne Prüfung auf Validität.

Zahlreiche Apps betroffen

Bei rund 600 untersuchten Apps sollen 41,2 Prozent verschiedene Sicherheitsmängel aufgewiesen haben, die auf fehlerhafte Implementierungen zurückgehen. Die Apps wurden insgesamt 2,4 Milliarden Mal heruntergeladen, so kommen die Forscher auf rund eine Milliarde verwundbare Accounts.

Keine Nutzerinteraktion erforderlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Motorola Moto G5 für 99€ und Nokia 5 für 129€)
  2. 55,11€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. Seagate Expansion+ Desktop 4 TB für 88€, Seagate Backup Plus Hub 6 TB für...
  4. 17,49€

MaxLiebermann 16. Nov 2016

Danke euch für die ausführliche Erklärung, es funktioniert also ähnlich wie Session...

whamster 16. Nov 2016

Völlig richtig. Deswegen macht die von mir zitierte Aussage, dass da alles festgezurrt...

My1 16. Nov 2016

deswegen bietet ein guter provider vlt mal ne lib an mit der sich der webseitebetreibe...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /