Abo
  • Services:
Anzeige
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert.
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig

Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert.
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Single Sign-on ist praktisch, wird aber oft falsch implementiert. Sicherheitsforscher haben demonstriert, welche Fehler App-Entwickler dabei machen. Mehrere hundert Apps machten dabei Probleme.

Sicherheitsforscher haben auf der Konferenz Blackhat EU eine Schwachstelle in der Nutzung von OAuth 2.0 durch zahlreiche mobile Apps demonstriert [PDF]. OAuth-kompatible Dienste ermöglichen es, Accounts großer Provider wie Facebook oder Google auch auf anderen Webseiten zu nutzen, ohne sich erneut anzumelden.

Anzeige

Betroffen sind Apps von Anbietern, die Dienste wie Google, Sina oder Facebook als Identity Provider (IdP) nutzen, um Single Sign-on anzubieten. Das größte Problem aus Sicht der Sicherheitsforscher: OAuth 2.0 schreibt nicht detailliert vor, wie die anfragende App die Informationen verwalten und verifizieren soll.

Wird OAuth über einen Webbrowser genutzt, gibt es drei beteiligte Parteien, nämlich den Server des IdP, den Backend-Server des Dienstanbieters und den User-Agent des Browsers, der vom Anwender genutzt wird.

Im Setup auf mobilen Geräten hingegen gibt es die beiden Server, außerdem noch die App des Diensteanbieters und des IdP. Die jeweiligen Apps sind nicht durch die Spezifikationen von OAuth 2.0 abgedeckt, können also von den Anbietern selbst verwaltet werden.

Hier gibt es verschiedene Fehler, so verzichten viele Apps auf eine Signaturprüfung und akzeptieren gesendete Nutzer-IDs somit ohne weitere Prüfung. Andere Apps extrahieren auf Serverseite einfach nur die von Googles Server gesendete User-ID und leiten diese an die Client-App weiter, erneut ohne Prüfung auf Validität.

Zahlreiche Apps betroffen

Bei rund 600 untersuchten Apps sollen 41,2 Prozent verschiedene Sicherheitsmängel aufgewiesen haben, die auf fehlerhafte Implementierungen zurückgehen. Die Apps wurden insgesamt 2,4 Milliarden Mal heruntergeladen, so kommen die Forscher auf rund eine Milliarde verwundbare Accounts.

Keine Nutzerinteraktion erforderlich 

eye home zur Startseite
MaxLiebermann 16. Nov 2016

Danke euch für die ausführliche Erklärung, es funktioniert also ähnlich wie Session...

whamster 16. Nov 2016

Völlig richtig. Deswegen macht die von mir zitierte Aussage, dass da alles festgezurrt...

My1 16. Nov 2016

deswegen bietet ein guter provider vlt mal ne lib an mit der sich der webseitebetreibe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Swiss Post Solutions GmbH, Bamberg
  2. AKDB, München
  3. Carmeq GmbH, Wolfsburg/Berlin
  4. Ratbacher GmbH, Raum Köln


Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Vergleichspreis ab 129,84€)
  2. (u. a. Playstation 4 + Spiel + 2 Controller 269,00€, iRobot Roomba 980 nur 777€)

Folgen Sie uns
       


  1. Passwortmanager

    1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

  2. QD-LCD mit LED-BLU

    Forscher kritisieren Samsungs QLED-Marketing

  3. Amazon, Maxdome, Netflix und Co.

    EU will europäische Filmquote etablieren

  4. XPS 13 (9365) im Test

    Dells Convertible zeigt alte Stärken und neue Schwächen

  5. Glaskorrosion

    CCDs in alten Leicas werden nicht mehr gratis ausgetauscht

  6. Zweitbildschirm

    Duet Display macht iPad Pro zum Zeichentablett für Mac und PC

  7. Betrugsverdacht

    Amazon Deutschland sperrt willkürlich Marketplace-Händler

  8. Take 2

    GTA 5 bringt weiter Geld in die Kassen

  9. 50 MBit/s

    Bundesland erreicht kompletten Internetausbau ohne Zuschüsse

  10. Microsoft

    Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  2. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  3. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt

  1. Re: Die EU will hahaha...

    Niaxa | 10:16

  2. Die Zukunft schon heute...

    VigarLunaris | 10:14

  3. Re: Gute Massnahme !!!

    d0p3fish | 10:14

  4. Re: Spulenfiepen!?

    nopy | 10:13

  5. Re: Machen wir es wie Trump

    Muhaha | 10:12


  1. 10:19

  2. 10:00

  3. 09:35

  4. 09:03

  5. 07:28

  6. 07:14

  7. 16:58

  8. 16:10


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel