Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig

Single Sign-on ist praktisch, wird aber oft falsch implementiert. Sicherheitsforscher haben demonstriert, welche Fehler App-Entwickler dabei machen. Mehrere hundert Apps machten dabei Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert.
Single Sign-on ist oft unsicher konfiguriert. (Bild: Screenshot Golem.de)

Sicherheitsforscher haben auf der Konferenz Blackhat EU eine Schwachstelle in der Nutzung von OAuth 2.0 durch zahlreiche mobile Apps demonstriert [PDF]. OAuth-kompatible Dienste ermöglichen es, Accounts großer Provider wie Facebook oder Google auch auf anderen Webseiten zu nutzen, ohne sich erneut anzumelden.

Inhalt:
  1. Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig
  2. Keine Nutzerinteraktion erforderlich

Betroffen sind Apps von Anbietern, die Dienste wie Google, Sina oder Facebook als Identity Provider (IdP) nutzen, um Single Sign-on anzubieten. Das größte Problem aus Sicht der Sicherheitsforscher: OAuth 2.0 schreibt nicht detailliert vor, wie die anfragende App die Informationen verwalten und verifizieren soll.

Wird OAuth über einen Webbrowser genutzt, gibt es drei beteiligte Parteien, nämlich den Server des IdP, den Backend-Server des Dienstanbieters und den User-Agent des Browsers, der vom Anwender genutzt wird.

Im Setup auf mobilen Geräten hingegen gibt es die beiden Server, außerdem noch die App des Diensteanbieters und des IdP. Die jeweiligen Apps sind nicht durch die Spezifikationen von OAuth 2.0 abgedeckt, können also von den Anbietern selbst verwaltet werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Developer R&D Applications (f/md)
    Beiersdorf AG, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Lotto Bayern | Abteilung 1 Referat 12 | HR-Marketing & Entwicklung, München
Detailsuche

Hier gibt es verschiedene Fehler, so verzichten viele Apps auf eine Signaturprüfung und akzeptieren gesendete Nutzer-IDs somit ohne weitere Prüfung. Andere Apps extrahieren auf Serverseite einfach nur die von Googles Server gesendete User-ID und leiten diese an die Client-App weiter, erneut ohne Prüfung auf Validität.

Zahlreiche Apps betroffen

Bei rund 600 untersuchten Apps sollen 41,2 Prozent verschiedene Sicherheitsmängel aufgewiesen haben, die auf fehlerhafte Implementierungen zurückgehen. Die Apps wurden insgesamt 2,4 Milliarden Mal heruntergeladen, so kommen die Forscher auf rund eine Milliarde verwundbare Accounts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Keine Nutzerinteraktion erforderlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Georg T.
Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr

Georg T. sitzt seit 109 Tagen in Haft. Grund dafür sind 1.827 Euro Schulden für die Rundfunkgebühr - seine Haft kostet rund 18.000 Euro.

Georg T.: Wieder Haft gegen Nichtzahler der Rundfunkgebühr
Artikel
  1. MIG: Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt
    MIG
    Scheuers Funkloch GmbH hat erst zwei Stellen besetzt

    Der Bundesverkehrsminister scheint kein Personal für die Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft zu finden.

  2. Square Enix: Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt
    Square Enix
    Action-Adventure mit den Guardians of the Galaxy angekündigt

    E3 2021 Erinnert an Mass Effect, aber mit Humor und Groot: Square Enix will noch 2021 das Solo-Abenteuer Guardians of the Galaxy veröffentlichen.

  3. Bethesda: Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps
    Bethesda
    Starfield mit Rätseln und Doom Eternal mit 120 fps

    E3 2021 Der Teaser von Starfield lädt zum Knoblen ein, Redfall bietet Blutsauger - und Doom Eternal erhält das Next-Gen-Grafikupdate.

MaxLiebermann 16. Nov 2016

Danke euch für die ausführliche Erklärung, es funktioniert also ähnlich wie Session...

whamster 16. Nov 2016

Völlig richtig. Deswegen macht die von mir zitierte Aussage, dass da alles festgezurrt...

My1 16. Nov 2016

deswegen bietet ein guter provider vlt mal ne lib an mit der sich der webseitebetreibe...


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /