Abo
  • Services:

Keine Nutzerinteraktion erforderlich

Um Angriffe durchzuführen, ist es nicht notwendig, Nutzern gefälschte Apps unterzuschieben, auch eine Interaktion der Opfer ist nicht erforderlich.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Für einen erfolgreichen Angriff wird ein Server für eine Man-in-the-Middle-Attacke konfiguriert, der dann ein- und ausgehenden Traffic überwacht. Wird die verwendete User-ID mitgeschnitten, können Angreifer mit eigenen Zugangsdaten einen Login-Vorgang starten und dann die User-ID des Opfers einsetzen, um Zugriff auf den entsprechenden Dienst zu erhalten.

"Weil die Backend-Server der Dienstebanbieter direkt die Identitätsinformationen der Client-App nutzen, um den Anwender ohne weitere Validierung zu authentifizieren, können Angreifer sich in deren Namen in die Apps einloggen und vollen Zugriff auf die gespeicherten Informationen erhalten," sagen die Sicherheitsforscher bei Threatpost.

Viele Anbieter verzichten auf Certificate Pinning

Der Angriff ist auch deswegen möglich, weil viele Anbieter auf Public Key Certificate Pinning verzichten. Doch selbst mit Certificate Pinning können auch Facebook-Nutzer von dem Problem betroffen sein, wenn diese sich vor Mai 2014 erstmals per OAuth bei einer App angemeldet haben. Für diese Nutzer hält das Unternehmen einen Fallback-Modus bereit.

Die Forscher empfehlen den Identitiy Providern wie Facebook und Google, strengere Richtlinien zur Verwendung der eigenen OAuth-APIs zu erlassen, um fehlerhafte Konfigurationen zu vermeiden. Außerdem sollten die Identity-Provider keine Zugangsdaten mehr akzeptieren sollten, die von den Client-Apps signiert sind, da diese einfach zu manipulieren seien.

 Single Sign-on: Eine Milliarde Accounts für Hijacking anfällig
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 32,99€ (erscheint am 25.01.)
  3. (-82%) 4,44€
  4. 32,99€ (erscheint am 15.02.)

MaxLiebermann 16. Nov 2016

Danke euch für die ausführliche Erklärung, es funktioniert also ähnlich wie Session...

whamster 16. Nov 2016

Völlig richtig. Deswegen macht die von mir zitierte Aussage, dass da alles festgezurrt...

My1 16. Nov 2016

deswegen bietet ein guter provider vlt mal ne lib an mit der sich der webseitebetreibe...


Folgen Sie uns
       


Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht

Golem.de hat den neuen Audi E-Tron auf einem Ausflug in die Wüste von Abu Dhabi getestet.

Probefahrt mit dem Audi E-Tron - Bericht Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

    •  /