Abo
  • Services:

Single Sign-on: Daimler und Springer wollen Generalschlüssel fürs Internet

Mit einem Generalschlüssel fürs Internet meint eine Allianz deutscher Unternehmen keine Backdoor in Krypto, sondern ein Single-Sign-on-Verfahren. Dies soll besonders sicher sein, technische Details gibt es bislang aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner wollen einen Generalschlüssel fürs Internet.
Die Partner wollen einen Generalschlüssel fürs Internet. (Bild: Vanderlei Almeda/Getty Images)

Eine Allianz deutscher Unternehmen will die Vormachtstellung von Google und Facebook angreifen, zumindest im Bereich von Logindiensten. Mit einem eigenen Single-Sign-on-System sollen Verbraucher sich nur noch einmal bei einem Partner rechtskräftig identifizieren und dann die Dienste aller Kooperationspartner nutzen können. An der Partnerschaft nehmen der Automobilkonzern Daimler, die Deutsche Bank, der Versicherungskonzern Allianz, der Axel-Springer-Verlag und das Karten-Startup Here teil.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Die Partner wollten einen "Generalschlüssel" fürs Internet anbieten, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die offenbar vorher in die Pläne eingeweiht wurde. Dieser Name wirkt nicht besonders glücklich gewählt, dürfte er bei den meisten technikaffinen Nutzern doch vor allem Erinnerungen an Backdoors in Verschlüsselungsprodukten hervorrufen.

Zu den technischen Details ist bislang nur wenig bekannt, ein Security Whitepaper oder ähnliches konnte das Konsortium auch auf Nachfrage nicht bereitstellen. In der Pressemitteilung sagte der Direktor des Technologiepartners Core: "Höchste Datenschutz- und Sicherheitsstandards kombiniert mit Technologiekompetenz sind zukünftig Voraussetzung für die informationelle Selbstbestimmung der Bürger und Unternehmen."

Es soll ein mit Facebook und Google konkurrierendes Single-Sign-on-System erstellt werden. Als Beispiel für eine sichere Authentifizierung wird derzeit nur das Video-Ident-Verfahren genannt. Ob alternativ auch der ungeliebte elektronische Personalausweis genutzt werden kann, ist nicht bekannt, die spätere Integration von E-Goverment-Diensten sei aber "denkbar", teilte ein Sprecher der Deutschen Bank auf Anfrage mit.

Künftig auch Zahlungen über die Plattform

Die Pläne der Partner gehen über den reinen Login-Vorgang hinaus: Künftig soll es auch möglich sein, über die Plattform Zahlungen abzuwickeln. Die Zusammenarbeit der Partner soll im Rahmen einer noch zu gründenden GmbH erfolgen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 soll das System dann an den Start gehen. Die Technik hinter dem Portal soll von der Kartenfirma Here und dem eher unbekannten "IT Think Tank" Core entwickelt werden.

Zuletzt hatten deutsche Unternehmen unter Führung von GMX, Web.de, T-Online und Freenet versucht, den Begriff E-Mail Made in Germany als Qualitätssiegel zu implementieren. Die Sicherheit bei einigen Anbietern wie GMX war dabei allerdings über Jahre hinweg lückenhaft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 57,99€

ChrischanHagend... 30. Jun 2017

Und wieso sind die Konzerne in Amerika vertrauenswürdiger?

/mecki78 09. Mai 2017

Genau. Damit bleibt einen endlich diese ganze Arbeit erspart, die Passwort Manager...

MFGSparka 09. Mai 2017

Das hat auch nicht vor 5 Jahren funktioniert. Nein, stopp. Funktioniert schon, hat sich...

TrollNo1 09. Mai 2017

Wozu benötige ich im Internet eine rechtskräftige Indetifikation? Insbesondere bei einem...

TrollNo1 09. Mai 2017

Wenn ich es richtig verstanden habe, musst du dich dafür noch mit deinen Daten...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /