Abo
  • Services:

Single Sign-on: Daimler und Springer wollen Generalschlüssel fürs Internet

Mit einem Generalschlüssel fürs Internet meint eine Allianz deutscher Unternehmen keine Backdoor in Krypto, sondern ein Single-Sign-on-Verfahren. Dies soll besonders sicher sein, technische Details gibt es bislang aber nicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Partner wollen einen Generalschlüssel fürs Internet.
Die Partner wollen einen Generalschlüssel fürs Internet. (Bild: Vanderlei Almeda/Getty Images)

Eine Allianz deutscher Unternehmen will die Vormachtstellung von Google und Facebook angreifen, zumindest im Bereich von Logindiensten. Mit einem eigenen Single-Sign-on-System sollen Verbraucher sich nur noch einmal bei einem Partner rechtskräftig identifizieren und dann die Dienste aller Kooperationspartner nutzen können. An der Partnerschaft nehmen der Automobilkonzern Daimler, die Deutsche Bank, der Versicherungskonzern Allianz, der Axel-Springer-Verlag und das Karten-Startup Here teil.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. abilex GmbH, Stuttgart

Die Partner wollten einen "Generalschlüssel" fürs Internet anbieten, schreibt die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die offenbar vorher in die Pläne eingeweiht wurde. Dieser Name wirkt nicht besonders glücklich gewählt, dürfte er bei den meisten technikaffinen Nutzern doch vor allem Erinnerungen an Backdoors in Verschlüsselungsprodukten hervorrufen.

Zu den technischen Details ist bislang nur wenig bekannt, ein Security Whitepaper oder ähnliches konnte das Konsortium auch auf Nachfrage nicht bereitstellen. In der Pressemitteilung sagte der Direktor des Technologiepartners Core: "Höchste Datenschutz- und Sicherheitsstandards kombiniert mit Technologiekompetenz sind zukünftig Voraussetzung für die informationelle Selbstbestimmung der Bürger und Unternehmen."

Es soll ein mit Facebook und Google konkurrierendes Single-Sign-on-System erstellt werden. Als Beispiel für eine sichere Authentifizierung wird derzeit nur das Video-Ident-Verfahren genannt. Ob alternativ auch der ungeliebte elektronische Personalausweis genutzt werden kann, ist nicht bekannt, die spätere Integration von E-Goverment-Diensten sei aber "denkbar", teilte ein Sprecher der Deutschen Bank auf Anfrage mit.

Künftig auch Zahlungen über die Plattform

Die Pläne der Partner gehen über den reinen Login-Vorgang hinaus: Künftig soll es auch möglich sein, über die Plattform Zahlungen abzuwickeln. Die Zusammenarbeit der Partner soll im Rahmen einer noch zu gründenden GmbH erfolgen, in der zweiten Jahreshälfte 2018 soll das System dann an den Start gehen. Die Technik hinter dem Portal soll von der Kartenfirma Here und dem eher unbekannten "IT Think Tank" Core entwickelt werden.

Zuletzt hatten deutsche Unternehmen unter Führung von GMX, Web.de, T-Online und Freenet versucht, den Begriff E-Mail Made in Germany als Qualitätssiegel zu implementieren. Die Sicherheit bei einigen Anbietern wie GMX war dabei allerdings über Jahre hinweg lückenhaft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 63,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis 127,89€)
  2. (u. a. Philips 49PUS6482 UHD-TV mit Ambilight für 549,99€ statt 649€ im Vergleich)

ChrischanHagend... 30. Jun 2017

Und wieso sind die Konzerne in Amerika vertrauenswürdiger?

/mecki78 09. Mai 2017

Genau. Damit bleibt einen endlich diese ganze Arbeit erspart, die Passwort Manager...

MFGSparka 09. Mai 2017

Das hat auch nicht vor 5 Jahren funktioniert. Nein, stopp. Funktioniert schon, hat sich...

TrollNo1 09. Mai 2017

Wozu benötige ich im Internet eine rechtskräftige Indetifikation? Insbesondere bei einem...

TrollNo1 09. Mai 2017

Wenn ich es richtig verstanden habe, musst du dich dafür noch mit deinen Daten...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /