Abo
  • Services:

Single RAN: Telefónica investiert in bessere LTE-Versorgung

Die Telefónica Deutschland bestellt bei Huawei Single RAN-Technik, was ganz praktisch die LTE-Abdeckung verbessern wird. Die Hardwareeinheiten können GSM, UMTS und LTE softwaregesteuert verarbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,
Single RAN MBTS von Huawei
Single RAN MBTS von Huawei (Bild: Huawei)

Für die laufende Netzintegration von O2 und E-Plus und den Netzausbau investiert Telefónica Deutschland in neue Technik, die auf der Single-RAN-Technologie von Huawei basiert. Das gab Telefónica Deutschland am 26. Februar 2018 bekannt. Die Verwendung von Single RAN ermöglicht dem Unternehmen beispielsweise einen schnelleren LTE-Ausbau an Standorten, an denen bisher maximal UMTS (3G) nutzbar war.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Grand City Property, Berlin

Statt eigener Netzelemente für jede Technologie ist bei Single RAN an den Standorten eine Hardwareeinheit, die alle drei Mobilfunkstandards GSM, UMTS und LTE softwaregesteuert verarbeiten kann. Der Parallelbetrieb von 2G und 4G auf verschiedenen Frequenzbändern ist möglich.

Single RAN in allen deutschen Mobilfunknetzen

Telefónica Deutschland kooperiert bei der laufenden Netzintegration insbesondere in Süd- und Westdeutschland mit dem Telekommunikationsausrüster Huawei. Darüber hinaus testen und erproben die beiden Unternehmen im Rahmen weiterer Kooperationsprojekte auch LTE Advanced (4,5G) und frühe 5G-Technik. Dazu haben Telefónica Deutschland und Huawei bereits 2016 das Projekt TechCity gestartet - ein Pilotnetz in München mit mehreren 4,5G-Mobilfunkanlagen.

Die Deutsche Telekom erklärte heute auf dem Mobile World Congress, derzeit werde das S-RAN für 5G erneuert. Das Unternehmen stünde gerade in der Mitte der größten Netzwerkmodernisierung in seiner Geschichte. Eingesetzt wird Single RAN bei der Telekom schon lange.

Vodafone habe bei seiner Netzmodernisierung an sämtlichen Standorten die Single-RAN-Technologie verbaut, erklärte das Unternehmen im November 2017. Vodafone setzt im 2100-MHz-Frequenzband LTE ein, um die Datenrate zu steigern.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 209,90€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Canon PowerShot SX620 HS + Speicherkarte + Tasche für 133€ - Einzelpreis Kamera im...
  3. für 59,99€ vorbestellbar
  4. (u. a. PlayStation Plus Mitgliedschaft 12 Monate für 47,99€)

Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption 2 - Test

Das Spiel des Jahres - in punkto Hype - kommt 2018 von den GTA-Machern Rockstar. Im Test sortieren wir es im Genre ein.

Red Dead Redemption 2 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

15 Jahre Extreme Edition: Als Intel noch AMD zuvorkommen musste
15 Jahre Extreme Edition
Als Intel noch AMD zuvorkommen musste

Seit 2003 verkauft Intel seine CPU-Topmodelle für Spieler und Enthusiasten als Extreme Edition. Wir blicken zurück auf 15 Jahre voller zweckentfremdeter Xeon-Chips, Mainboards mit Totenschädeln und extremer Prozessoren, die mit Phasenkühlung demonstriert wurden.
Von Marc Sauter

  1. Quartalszahlen Intel legt 19-Milliarden-USD-Rekord vor
  2. Ryan Shrout US-Journalist wird Chief Performance Strategist bei Intel
  3. Iris GPU Intel baut neuen und schnelleren Grafiktreiber unter Linux

Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

    •  /