Abo
  • Services:
Anzeige
Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

Digital Single Market: Telekom ruft EU-Rat gegen Whatsapp und Google an

Die Whatsapp-App
Die Whatsapp-App (Bild: Stan Honda/AFP/Getty Images)

In einem gemeinsamen Brief fordern die europäischen Netzbetreiber schnelle Maßnahmen gegen Messenger-Dienste und VoIP sowie eine Lockerung ihrer eigenen Regulierung. Die Telekom und ihre Wettbewerber erklären auf Nachfrage von Golem.de, welche Interessen hier dahinter stehen.

Anzeige

Die Chefs vormals staatmonopolistischer Netzbetreiber in Europa haben sich in einem Brief an den Präsidenten des Europäischen Rats, Donald Tusk, und die Regierungschefs gewandt. Sie fordern eine schnelle Umsetzung der regulatorischen Reform des Digital Single Market , der sich gegen sogenannte Over-the-Top-Player wie Whatsapp, Facebook, Skype und Google richtet.

Zu den Unterzeichnern gehören die Chefs der Deutschen Telekom, KPN, Orange, Telefónica, Swisscom, Telekom Austria und Telecom Italia.

In dem Brief wird auf schnelle regulatorische Maßnahmen gedrängt, um ein "Ungleichgewicht zwischen Netzbetreibern und Internetfirmen" zu beenden. Zugleich werden "signifikante Erleichterungen bei den regulatorischen Auflagen" für die Netzbetreiber als nötig gesehen, damit diese in schnelle Netzwerke investieren könnten.

Telekom erklärt den Brief an EU-Rat

Telekom-Sprecher Philipp Blank sagte Golem.de auf Anfrage zu dem Schreiben: "Während die Telekommunikationsunternehmen umfassend reguliert werden, können die Over-the-Top-Player frei agieren, obwohl sie die gleichen Dienste anbieten. Wo besteht der essentielle Unterschied zwischen Skypen und Telefonieren oder zwischen einer SMS und einer Whatsapp-Nachricht? Alle Unternehmen sollten den gleichen Prinzipien wie zum Beispiel Interoperabilität, Nicht-Diskriminierung oder Offenheit folgen, um Kunden echte Wahlfreiheit zu ermöglichen. Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Wir fordern nicht mehr Regulierung, wir fordern nur gleiche Spielregeln für alle." Durch die Messenger-Dienste verlieren die Netzbetreiber die Gewinne durch die SMS. VoIP drückt die Gewinne aus der mobilen Sprachtelefonie.

Erzsébet Fitori, Director der Wettbewerber-Organisation European Competitive Telecommunications Association (ECTA) sagte Golem.de, die "heutige Telekommunikationsregulierung ist investitionsfreundlich, aber ebenfalls wettbewerbsfördernd und verbraucherfreundlich. Investitionsfreundlich heißt aber, dass die Regulierung Investitionen bei allen Anbietern, den kleinen alternativen und den dominanten, ermöglichen soll."

Die ehemaligen Telekommonopole hätten laut Angaben der EU bei VDSL weiter einen Marktanteil von 86 Prozent, erklärte Fitori. Die Überarbeitung der Regulierung sollte "die eigentliche Probleme lösen und eine Null-Toleranz gegen wettbewerbswidrige und verbraucherschädige Monopole und Duopole verfolgen." Mit den Duopolen meint Fitori die Telekom und die TV-Kabelnetzbetreiber. Die EU-Kommission will die Regulierung stark lockern, wenn es ein Duopol von Telekom und Kabelnetznetzbetreibern auf dem Markt gibt.


eye home zur Startseite
jude 19. Jun 2015

- Eure primitiven SMS die nur viel Geld kosten... - Eure "Telefonnummern und Gespräche...

robinx999 19. Jun 2015

Du musst dich schon Entscheiden was du Willst. Einerseits sagst du WhatsApp hat das...

matok 18. Jun 2015

Ja, und? Und für den Ausbau des Netzes sind SMS, Festnetz und Mobilfunk ebenfalls völlig...

SiD67 18. Jun 2015

Alberne Heuchler, die sehen nur die Kosten für SMS und Telefonate sausen und wollen mal...

dEEkAy 18. Jun 2015

Das Ding war irgend wann mal einfach auf meinem Smartphone und hat mich ständig mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf
  2. Novotechnik Messwertaufnehmer OHG, Ostfildern
  3. Landeshauptstadt München, München
  4. BG-Phoenics GmbH, Hannover


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,99€
  2. 18,99€
  3. ab 129,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Obsoleszenz

    Apple repariert zahlreiche Macbooks ab Mitte 2017 nicht mehr

  2. Komplett-PC

    In Nvidias Battleboxen steckt AMDs Ryzen

  3. Internet

    Cloudflare macht IPv6 parallel zu IPv4 jetzt Pflicht

  4. Square Enix

    Neustart für das Final Fantasy 7 Remake

  5. Agesa 1006

    Ryzen unterstützt DDR4-4000

  6. Telekom Austria

    Nokia erreicht 850 MBit/s im LTE-Netz

  7. Star Trek Bridge Crew im Test

    Festgetackert im Holodeck

  8. Quantenalgorithmen

    "Morgen könnte ein Physiker die Quantenmechanik widerlegen"

  9. Astra

    ZDF bleibt bis zum Jahr 2020 per Satellit in SD verfügbar

  10. Kubic

    Opensuse startet Projekt für Container-Plattform



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Razer Core im Test: Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
Razer Core im Test
Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  1. Gaming-Notebook Razer will das Blade per GTX 1070 aufrüsten
  2. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang
  3. 17,3-Zoll-Notebook Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

Matebook X und E im Hands on: Huawei kann auch Notebooks
Matebook X und E im Hands on
Huawei kann auch Notebooks
  1. Matebook X Huawei stellt erstes Notebook vor
  2. Trotz eigener Geräte Huawei-Chef sieht keinen Sinn in Smartwatches
  3. Huawei Matebook Erste Infos zu kommenden Huawei-Notebooks aufgetaucht

Debatte nach Wanna Cry: Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
Debatte nach Wanna Cry
Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?
  1. Android-Apps Rechtemissbrauch ermöglicht unsichtbare Tastaturmitschnitte
  2. Sicherheitslücke Fehlerhaft konfiguriertes Git-Verzeichnis bei Redcoon
  3. Hotelketten Buchungssystem Sabre kompromittiert Zahlungsdaten

  1. 6 Jahre Reparatursupport sollten ja auch reichen

    Sharra | 07:29

  2. Re: Fn-Unsinn

    igor37 | 07:29

  3. Re: 850Mb/s muss ich (nicht) haben

    picaschaf | 07:27

  4. Re: Und wieder das Anti-Fortschritts-Gemecker...

    DY | 07:24

  5. Re: Krankenhäuser sind auch betroffen

    divStar | 07:19


  1. 07:17

  2. 18:08

  3. 17:37

  4. 16:55

  5. 16:46

  6. 16:06

  7. 16:00

  8. 14:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel