Abo
  • Services:

Singhal hört auf: Googles Suchmaschine bekommt neuen Chef

Nach 15 Jahren bei Google hört Amit Singhal als Chef der Suchmaschinensparte auf. Sein Nachfolger wird John Giannandrea, der aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz und des Maschinenlernens kommt.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Googles Suchmaschinensparte bekommt einen neuen Chef.
Googles Suchmaschinensparte bekommt einen neuen Chef. (Bild: Screenshot: Golem.de)

Googles Suchmaschinen-Chef Amit Singhal, einer der einflussreichsten Manager des Konzerns, zieht sich Ende Februar 2016 zurück. Er wolle sich nach 15 Jahren bei Google stärker Wohltätigkeitsprojekten widmen und mehr Zeit mit seiner Familie verbringen, schreibt Singhal in einem Eintrag auf Google+.

Nachfolger kommt aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz

Stellenmarkt
  1. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Seinen Platz wird John Giannandrea einnehmen, der zuletzt Technologien für maschinelles Lernen in Google-Produkte wie die Sprachsuche oder die Foto-Software überführte. Damit könnte das Thema künstliche Intelligenz eine größere Rolle im ursprünglichen Kerngeschäft von Google, der Suchmaschine, bekommen.

Singhal erinnerte sich daran, wie er als kleiner Junge vom Star-Trek-Computer träumte, der jetzt Wirklichkeit werde. Mit der Suchmaschine war er für den wichtigsten Teil des Google-Geschäfts verantwortlich: Der Konzern erzielt den Großteil seiner Einnahmen mit Anzeigen im Umfeld der Suchergebnisse. Zu seiner Verantwortung gehörte auch die Entwicklung der Algorithmen, nach denen Google die Treffer sortiert.

Der Schotte Giannandrea kam im Jahr 2010 mit der Übernahme seiner Firma Metaweb Technologies zu Google. Vorher war Giannandrea unter anderem CTO bei Netscape. Google ist seit Oktober 2015 kein eigenes Unternehmen mehr, sondern Teil der Konzernholding Alphabet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Eheran 05. Feb 2016

Zwischen "jetzt wirklichkeit werden" und "in >>10Jahren" ist aber schon noch ein gewisser...


Folgen Sie uns
       


Vampyr - Fazit

Vampyr überzeugt uns relativ schnell im Test. Nach einer Weile flacht die Blutsaugerei aber wegen langweiliger Gespräche und Probleme mit der Kameraführung ab.

Vampyr - Fazit Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  2. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden
  3. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten

    •  /