• IT-Karriere:
  • Services:

Singapur: Facebook korrigiert kritischen Post auf Regierungsanweisung

Seit kurzem wird unter einem regierungskritischen Facebook-Beitrag eine Korrekturnotiz eingeblendet. Die Regierung Singapurs hatte Facebook auf Basis eines neuen Gesetzes dazu aufgefordert. Es ist der erste Vorgang dieser Art.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Facebook greift in die Darstellung eines Posts ein - auf Regierungsanweisung.
Facebook greift in die Darstellung eines Posts ein - auf Regierungsanweisung. (Bild: Thought Catalog/Unsplash)

Die Regierung des asiatischen Inselstaates Singapur hat Facebook angewiesen, einen kritischen Post zu korrigieren. Die Regierung beruft sich auf ein kürzlich in Singapur verabschiedetes Gesetz gegen die Verbreitung vermeintlich falscher Nachrichten (Fake News). Der Beitrag ist zwar nach wie vor auf Facebook einsehbar, allerdings wird unter ihm eine Notiz eingeblendet: "Facebook ist gesetzlich verpflichtet, Ihnen mitzuteilen, dass dieser Post laut der Regierung von Singapur Falschinformationen enthält". Laut dem Magazin Spiegel ist es das erste Mal, dass Facebook im Auftrag einer Regierung auf diese Weise in einen Post eines Nutzers eingegriffen hat.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt am Main

Die Korrekturaufforderung der Regierung bezieht sich auf einen am 23. November veröffentlichten Beitrag, in welchem ein Blogger unter anderem die Verhaftung eines möglichen Whistleblowers kritisiert, zudem ist von Wahlmanipulationen die Rede. Die Regierung Singapurs erklärte, dass diese Vorwürfe falsch und verleumderisch seien. Sie habe den australischen Blogger Axel Tan aufgefordert, den Eintrag selbst zu korrigieren. Nachdem dieser der Aufforderung nicht nachgekommen war, wandte sich die Regierung an Facebook und verlangte auf Basis des Fake-News-Gesetzes eine "Korrekturnotiz". Gegen den Blogger habe Singapur Ermittlungen eingeleitet.

Im Mai hatte das Parlament des asiatischen Inselstaates das Gesetz zum Schutz vor Online-Fälschungen und -Manipulationen verabschiedet. Dieses trat im Oktober in Kraft. Es sieht unter anderem vor, dass klassische Medien ebenso wie Internet-Konzerne nach staatlicher Aufforderung Artikel entfernen müssen. Unter bestimmten Umständen können sie auch gezwungen werden, Berichtigungshinweise zu veröffentlichen. Im Extremfall drohen Einzelpersonen umgerechnet bis zu 66.000 Euro Geldstrafe und maximal zehn Jahre Haft. Firmen und Organisationen müssen bei einem Verstoß mit einer Geldstrafe von umgerechnet bis zu 663.000 Euro rechnen.

Das Gesetz betrifft auch soziale Netzwerke wie Facebook, Google und Twitter, die alle in Singapur große Niederlassungen haben. Kritiker befürchten, dass mit dem Gesetz die Pressefreiheit weiter eingeschränkt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Asus XG248Q LED-Monitor 389,00€ (Bestpreis!), Emtec SSD 120 GB 15,79€, Xiaomi...
  2. (u.a. Samsung Galaxy Tab A für 195,00€, Huawei MediaPad M5 Lite für 189,00€, Lenovo Tab E10...
  3. 899,00€ (Bestpreis!)
  4. 99,99€

quineloe 03. Dez 2019 / Themenstart

Zweifelhaft, aber immer noch besser als eine Meldung von der dpa oder so abzutippen, die...

vollstorno 02. Dez 2019 / Themenstart

Glückwunsch Tylon, es gibt natürlich auch positive Ausnahmen und Jugendliche, die sich...

Niaxa 02. Dez 2019 / Themenstart

Falsch... Das Verbreiten von Informationen derer Wahrheitsgehalt man sich nicht bewusst...

JaneDoe 02. Dez 2019 / Themenstart

Das die Gegendarstellung vermutlich nur einseitig funktioniert.

Niaxa 02. Dez 2019 / Themenstart

Und FakeNews sind dann was?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

    •  /