• IT-Karriere:
  • Services:

Singapore Airlines: Erster Airbus A380 wurde abgestellt

Singapore Airlines war die erste Fluggesellschaft, die den Flugzeugtyp Airbus A380 in den Einsatz gebracht hat. Seit kurzem ist sie auch die erste Gesellschaft, die das Fluggerät ausflottet. Die Singapore-Flotte wird allerdings auch bewusst jung gehalten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die erste Maschine ist Singapore Airlines zu alt.
Die erste Maschine ist Singapore Airlines zu alt. (Bild: Singapore Airlines)

Der erste A380 ist abgestellt worden. Es ist das derzeit größte im Einsatz befindliche Passagierflugzeug, es wird damit nach nur zehn Jahren Betriebszeit von Singapore Airlines abgestellt und im Oktober an den Besitzer, eine Leasinggesellschaft, zurückgegeben. Singapore Airlines war seinerzeit der erste Kunde, der die A380 in Betrieb nahm und bis zu 441 Passagiere in vier Klassen von und nach Singapur brachte.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, Nürnberg, Berlin

Ersatz gibt es in Form neuer A380-Maschinen. Das Unternehmen wird noch ein paar Flugzeuge von Airbus bekommen, um weitere alte Typen auszuflotten und dem Leasinggeber zurückzugeben.

Interessant werden die nächsten Jahre, wenn auch andere Fluggesellschaften die A380 ersetzen müssen. Im Fall der Singapore Airlines liegt das allgemein an der Strategie, die Flugzeugflotte möglichst jung zu halten. Zehn Jahre sind für ein Flugzeug kein Alter. Für Singapore Airlines ist es auch Teil des Marketings, eine äußerst junge Flotte zu haben. Daher ist die Ausflottung an sich nicht überzubewerten.

Spannend ist allerdings die Frage, ob der Besitzer der Maschine einen Anschlusskunden findet, der die Maschine übernimmt. Die meisten Fluggesellschaften sind gut beziehungsweise zu gut mit diesem Typ versorgt. Es kann also durchaus sein, dass die Maschine zum Ersatzteilspender wird.

Kein Flop, aber auch nicht der erhoffte Erfolg

Die A380 wird allgemein als Flop bezeichnet. Zwar ist das Flugzeug für Airbus vor allem in der vergangenen Zeit eine große Belastung, doch für einen Flop fliegen zu viele Flugzeuge dieses Typs um die Welt. Immerhin mehr als 200 Flugzeuge gibt es derzeit. Das Konkurrenzmodell Boeing 747-8i ist erheblich seltener anzutreffen und der Vorgänger wird zunehmend wegen nicht vorhandener Wirtschaftlichkeit abgestellt. Tatsächlich gibt es noch einen Bedarf. Emirates will neue Flugzeuge haben, erwartet aber eine grundlegende Überarbeitung des Designs zu einem A380neo. Für ein paar Maschinen eines Kunden lohnt sich der Aufwand allerdings nicht.

Die Zukunft der großen vierstrahligen Flugzeuge ist damit allgemein fraglich. Boeing hat praktisch aufgegeben, die B777 und die B777X ersetzen bei vielen Flotten den Jumbo Jet B747-400. Und auch Airbus hat mit der Airbus-A350-Serie einen zweistrahligen Verkaufserfolg. Hinzu kommt die Tendenz zu Direktflügen unter Umgehung der großen Drehkreuze. Riesige Maschinen wie die A380 brauchen allerdings den Zubringerverkehr über Drehkreuze.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)
  2. (u. a. Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)
  3. (u. a. Quantum Break für 7,99€ und The Flame in the Flood für 2,99€)
  4. 159,92€

pool 30. Aug 2017

Als ob ein 10 Jahre altes Flugzeug weggeworfen wird! :D Wie kommt man auf sowas!?

kommentar4711 29. Aug 2017

Das stimmt, aber neue werden es nicht sein und andere sind m. W. gerade nicht auf dem...

Anonymer Nutzer 29. Aug 2017

Die wenigsten Flugzeuge welche 10 Jahre alt sind, fliegen noch mit ihren...


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

    •  /