Sinden Lightgun: Arcade-Lichtpistole funktioniert mit modernen Bildschirmen

Die Sinden Lightgun wird seit einiger Zeit finanziert. Mittlerweile wird das Zubehör gebaut, das auch mit modernen Monitoren funktioniert.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Sinden Lightgun hat auch Aktionstasten an der Seite verbaut.
Die Sinden Lightgun hat auch Aktionstasten an der Seite verbaut. (Bild: Indiegogo/Sinden Technology)

Schon seit einiger Zeit ist die Sinden Lightgun in der Entwicklung. Die Lichtpistole soll das Arcade-Genre der Gungames wieder zurückbringen. Das war aufgrund der Technikbeschränkungen nicht möglich, denn alte Lichtpistolen funktionieren nur mit CRT-Monitoren und nicht mit aktuellen LC-Displays. Auf Indiegogo finanziert das britische Entwicklerteam von Sinden Technology unter Andy Sinden die Produktion des Arcade-Zubehörs in einer zweiten Crowdfunding-Runde. Die Herstellung läuft bereits an.

Stellenmarkt
  1. (Junior) IT-System-Engineer Microsoft (m/w/d)
    BUCS IT, Wuppertal
  2. IT-Systemadministrator (m/w/d)
    GfE Metalle und Materialien GmbH, Nürnberg
Detailsuche

Die Sinden Lightgun verwendet keinen klassischen Lichtstrahl zur Treffererkennung, sondern eine in der Mündung verbaute Kamera mit 60 fps. Die dazugehörige Software kann mittels Bilderkennung Trefferzonen auf einem LC-Bildschirm, einem OLED-TV, einem Plasmabildschirm oder einem Beamer erkennen.

Steuerkreuz und Aktionsbuttons

Spielfeldbegrenzungen blendet das Programm als farbige Ränder an den Fensterseite ein. Wird darüber hinaus gezielt, registriert das Spiel keine Treffer mehr. Die Software ist zurzeit mit Windows und Linux kompatibel. Es ist daher wahrscheinlich, dass Distributionen wie Retropie mit der Lightgun genutzt werden können.

An der Sinden Lightgun sind diverse Aktionstasten und ein Steuerkreuz zu finden, mit denen durch Retrospiele navigiert werden kann. Der Controller erkennt zudem die Position relativ zum TV oder Bildschirm. Es ist daher auch möglich, ihn seitlich oder schräg zu halten. Die Eingabelatenz soll nur wenige Millisekunden betragen. Das System wird per USB-A-Kabel an ein Hostsystem angeschlossen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Neben der Standardvariante für etwa 94 Euro gibt es auch die Lightgun mit Rückstoßsimulation. Dazu wird ein Kondensator im Kunststoffgehäuse verbaut, der für den aus Arcade-Automaten bekannten Recoil-Effekt sorgt. Diese Version kostet allerdings 153 Euro. Beide Versionen werden zudem im Doppelpack angeboten, da einige Spiele einen Koop-Modus unterstützen. Zwei normale Lightguns kosten 182 Euro, zwei Rückstoßversionen liegen bei 294 Euro.

Die Auslieferung der Sinden Lightgun soll im Januar 2022 anlaufen. Sie wird unter anderem auch in die EU versendet - für einen Aufpreis von 35 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


rubberduck09 13. Okt 2021 / Themenstart

Falsch nicht, da hast recht - aber indirekt machts den Eindruck Lightguns gehen an jedem...

Sybok 12. Okt 2021 / Themenstart

Das war keine Lightgun. Eine Lightgun hat ein präzises Mapping des anvisierten Ziels auf...

Grolt 12. Okt 2021 / Themenstart

Na ja. Diese Dinger sind keine Massenware. Und richten sich an Personen die bereit sind...

liticec189 12. Okt 2021 / Themenstart

Korrekt. Wird sogar im Vorstellungsvideo des Machers erklärt, welches verlinkt ist. Das...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klimaforscher
Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
Artikel
  1. Elektroauto: Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024
    Elektroauto
    Xiaomis Autoproduktion startet Anfang 2024

    2024 sollen erste Elektrofahrzeuge von Xiaomi auf den Markt kommen - also etwas später als zunächst gedacht.

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Werbeversprechen kassiert: Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil
    Werbeversprechen kassiert
    Teslas Solarschindeln sind doch nicht so stabil

    Tesla hat die Website zu seinen Solarschindeln aktualisiert. Die Behauptung, dass diese dreimal stärker als Standardschindeln sind, wurde fallengelassen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /