Abo
  • Services:

Sindelfingen: Mercedes entlässt Roboter

Mercedes Benz will viele Fließband-Roboter in seinem größten Werk abschaffen und mehr durch Arbeitskräfte erledigen lassen. Der Grund sind die vielen Individualisierungsmöglichkeiten der Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Klasse 2016
E-Klasse 2016 (Bild: Mercedes-Benz)

"Roboter können mit dem hohen Individualisierungsgrad und den vielen Varianten, die wir heute haben, nicht umgehen", sagte Markus Schäfer, Produktionschef von Mercedes Benz der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Wir sparen Geld und sichern unsere Zukunft, in dem wir mehr Menschen einstellen."

Stellenmarkt
  1. Hannoversche Informations­technologien AöR, Hannover
  2. VMT GmbH, Bruchsal

Die Änderungen betreffen derzeit nur das Werk in Sindelfingen. Es ist die größte Produktionsstätte von Mercedes, in der jedes Jahr etwa 400.000 Fahrzeuge gebaut werden.

Das Unternehmen plant in den nächsten vier Jahren zehn neue Modelle auf den Markt zu bringen, die in zahlreichen Ausstattungsvarianten und mit vielen Extras bestellt werden können. 20 weitere Modelle erhalten bis zum Ende des Jahrzehnts eine Überarbeitung.

Komplett ohne Roboter werde das Fließband nicht auskommen, sagte Schäfer. Lackieren und schweißen könnten diese besser. Menschen werden künftig aber Hand in Hand mit kleinen Robotern am Band arbeiten, die sich ständig wiederholende Handgriffe ausführen. Sie werden meist nicht mehr in abgesperrten Bereichen arbeiten, sondern neben den menschlichen Arbeitern. Das erfordert vollkommen neue Sicherheitsmaßnahmen, denn die Roboter dürfen nicht zu einer Gefahr für den Menschen werden.

Entsprechende Unfälle sind schon passiert. 2015 wurde ein Mitarbeiter einer Fremdfirma im Volkswagenwerk Kassel in Baunatal von einem Roboter getötet, als er das Gerät auf einer Produktionslinie einrichten wollte.

Dennoch sind Unfälle mit Robotern in Fabriken selten, da der Bereich der Maschinen bisher strikt von dem der Menschen getrennt ist. Die Roboter befinden sich in einem geschlossenen Käfig. Der Verunglückte befand sich in dem Käfig, als der Unfall geschah.

Das darf mit den humanoiden Robotern Baxter und Sawyer des Roboterhersteller Rethink Robotics nicht passieren. Diese können mit Menschen zusammen an einer Produktionslinie arbeiten und verfügen über Kameras, mit denen sie ihre Umgebung erfassen und Kollisionen vermeiden.

Welche Roboter Mercedes in seinem Werk einsetzen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 9,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

simpletech 28. Feb 2016

Wenn man manche kommentare hier so liest wäre für manchen ein praktikum in der Industrie...

Sybok 27. Feb 2016

???

ArcherV 27. Feb 2016

Den Malibu bekommst du hier aber auch, heißt nur Opel Insignia... https://en.m.wikipedia...

Kein Kostverächter 26. Feb 2016

Wenn ich mir gerade die Entwicklung in der Robotik ansehe, wird das nur ein temporärer...

syrink 26. Feb 2016

http://www.automobilwoche.de/article/20160204/Agenturmeldungen/302049905/daimlers-gro%C3...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
    Anthem angespielt
    Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

    E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

    1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
    2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
    3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

    Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
    Kreuzschifffahrt
    Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

    Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
    Von Werner Pluta

    1. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    2. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
    3. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren

      •  /