Abo
  • Services:

Sindelfingen: Mercedes entlässt Roboter

Mercedes Benz will viele Fließband-Roboter in seinem größten Werk abschaffen und mehr durch Arbeitskräfte erledigen lassen. Der Grund sind die vielen Individualisierungsmöglichkeiten der Fahrzeuge.

Artikel veröffentlicht am ,
E-Klasse 2016
E-Klasse 2016 (Bild: Mercedes-Benz)

"Roboter können mit dem hohen Individualisierungsgrad und den vielen Varianten, die wir heute haben, nicht umgehen", sagte Markus Schäfer, Produktionschef von Mercedes Benz der Nachrichtenagentur Bloomberg. "Wir sparen Geld und sichern unsere Zukunft, in dem wir mehr Menschen einstellen."

Stellenmarkt
  1. ITEOS, Reutlingen, Freiburg
  2. ABUS Security-Center GmbH & Co. KG, Affing

Die Änderungen betreffen derzeit nur das Werk in Sindelfingen. Es ist die größte Produktionsstätte von Mercedes, in der jedes Jahr etwa 400.000 Fahrzeuge gebaut werden.

Das Unternehmen plant in den nächsten vier Jahren zehn neue Modelle auf den Markt zu bringen, die in zahlreichen Ausstattungsvarianten und mit vielen Extras bestellt werden können. 20 weitere Modelle erhalten bis zum Ende des Jahrzehnts eine Überarbeitung.

Komplett ohne Roboter werde das Fließband nicht auskommen, sagte Schäfer. Lackieren und schweißen könnten diese besser. Menschen werden künftig aber Hand in Hand mit kleinen Robotern am Band arbeiten, die sich ständig wiederholende Handgriffe ausführen. Sie werden meist nicht mehr in abgesperrten Bereichen arbeiten, sondern neben den menschlichen Arbeitern. Das erfordert vollkommen neue Sicherheitsmaßnahmen, denn die Roboter dürfen nicht zu einer Gefahr für den Menschen werden.

Entsprechende Unfälle sind schon passiert. 2015 wurde ein Mitarbeiter einer Fremdfirma im Volkswagenwerk Kassel in Baunatal von einem Roboter getötet, als er das Gerät auf einer Produktionslinie einrichten wollte.

Dennoch sind Unfälle mit Robotern in Fabriken selten, da der Bereich der Maschinen bisher strikt von dem der Menschen getrennt ist. Die Roboter befinden sich in einem geschlossenen Käfig. Der Verunglückte befand sich in dem Käfig, als der Unfall geschah.

Das darf mit den humanoiden Robotern Baxter und Sawyer des Roboterhersteller Rethink Robotics nicht passieren. Diese können mit Menschen zusammen an einer Produktionslinie arbeiten und verfügen über Kameras, mit denen sie ihre Umgebung erfassen und Kollisionen vermeiden.

Welche Roboter Mercedes in seinem Werk einsetzen wird, ist noch nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. BenQ EL2870UE UHD-Monitor für 275€ + Versand)
  2. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  3. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  4. 315€/339€ (Mini/AMP)

simpletech 28. Feb 2016

Wenn man manche kommentare hier so liest wäre für manchen ein praktikum in der Industrie...

Sybok 27. Feb 2016

???

ArcherV 27. Feb 2016

Den Malibu bekommst du hier aber auch, heißt nur Opel Insignia... https://en.m.wikipedia...

Kein Kostverächter 26. Feb 2016

Wenn ich mir gerade die Entwicklung in der Robotik ansehe, wird das nur ein temporärer...

syrink 26. Feb 2016

http://www.automobilwoche.de/article/20160204/Agenturmeldungen/302049905/daimlers-gro%C3...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /