Sinarback Exact: Digitalrückteil macht Fotos mit 192 Megapixeln

Das Digitalrückteil Sinarback Exact erreicht nur eine physikalische Auflösung von 48,8 Megapixeln. Durch leichtes Versetzen des Sensors können durch Mehrfachbelichtungen automatisch Fotos mit maximal 192 Megapixeln aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sinarback Exact
Sinarback Exact (Bild: Sinar)

Der Sensor des Digitalrückteils Sinarback Exact von Sinar ist 48 x 36 mm groß und nimmt Bilder mit 48,8 Megapixeln auf. Das entspricht einer Bildauflösung von 8.000 x 6.000 Pixeln. Um Bilder mit 192 Megapixeln Auflösung zu machen, werden in schneller Folge vier Bilder vom selben Motiv aufgenommen, wobei der Sensor zwischen den Aufnahmen um exakt ein Pixel verschoben wird. Dadurch wird jeder Bildpunkt mit allen vier Feldern des Bayer-Farbfilter-Patterns (Rot, Blau und zweimal Grün) aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. DevSecOps Engineer* (m/w/d)
    HARTING IT Services GmbH & Co. KG, Espelkamp, Berlin
  2. Senior IT-Projektmanager (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Das Aufnahmeverfahren ist wegen potenzieller Verwackler nur für Stativaufnahmen in Studios und unbewegliche Motive geeignet. Das Rückteil kann maximal 13 Fotos pro Minute machen und arbeitet mit Belichtungszeiten von 1/10.000 bis 32 Sekunden bei ISO-Werten zwischen 50 und 800.

Aktive Kühlung gegen Bildrauschen

Die Fotos benötigten bis zu 288 MByte Speicherplatz und werden über Firewire 800 direkt auf einer angeschlossenen Festplatte im DNG-RAW-Format gespeichert. Das Rückteil misst 90 x 85 x 73 mm und wiegt 600 Gramm. Es wird mit einem Peltier-Element aktiv gekühlt, damit die Bilder rauschärmer werden, da sich der Sensor im Betrieb erwärmt. Ein Kontrolldisplay fehlt dem Gerät, so dass der Fotograf die Fotos auf dem angeschlossenen Rechner kontrollieren muss.

Ein Digitalrückteil wird an eine Kamera montiert, die Objektiv, Verschluss und die notwendigen Adapter beinhaltet. Eine umfangreiche Kamera-Kompatibilitätsliste für das Sinarback Exact hat Sinar online veröffentlicht.

Golem Karrierewelt
  1. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    08.12.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    16./17.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Preis und Verfügbarkeit für das Sinarback Exact hat der Schweizer Hersteller Sinar bislang nicht angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


lisgoem8 24. Jul 2012

Ich würde gerne mal wissen, auch wenn ich diese Gerät denke nie haben werden, gerne...

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Er wollte nur sagen, dass ihn die MMS-Kosten nicht schrecken... ;-)

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Wenn durchgängig 1:1 gefilmt wird, ist das, bezogen auf die Möglichkeiten eher ein...

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Bei Hasselblad sind für die 200MP Kamera 38.000 Euro fällig.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Mars Attacks!
"Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz"

Viele Amerikaner fanden Tim Burtons Mars Attacks! nicht so witzig, aber der Rest der Welt lacht umso mehr - bis heute, der Film ist grandios gealtert.
Von Peter Osteried

25 Jahre Mars Attacks!: Aus irgendeinem merkwürdigen Grund fehl am Platz
Artikel
  1. NIS 2 und Compliance vs. Security: Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?
    NIS 2 und Compliance vs. Security
    Kann Sicherheit einfach beschlossen werden?

    Mit der NIS-2-Richtlinie will der Gesetzgeber für IT-Sicherheit sorgen. Doch gut gemeinte Regeln kommen in der Praxis nicht immer unbedingt auch gut an.
    Von Nils Brinker

  2. Artemis I: Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt
    Artemis I
    Orion-Kapsel ist in Mondorbit eingeschwenkt

    Die Testmission für Mondlandungen der Nasa Artemis I hat den Mond erreicht. In den kommenden Tagen macht sich die Orion-Kapsel auf den Rückweg.

  3. Apple-Auftragsfertiger: Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust
    Apple-Auftragsfertiger
    Unruhen bei Foxconn und 30 Prozent iPhone-Produktionsverlust

    Foxconn soll Einstellungsprämien an Arbeiter nicht gezahlt haben, weshalb es zu Unruhen kam. Nun gab es Massenkündigungen. Für Apple ist die Situation gefährlich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN770 500GB 49,99€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • Seagate FireCuda 530 1TB 119,90€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 & P2 1TB 67,99€ • Alpenföhn Wing Boost 3 ARGB 120 3er-Pack 42,89€ [Werbung]
    •  /