Abo
  • IT-Karriere:

Sinarback Exact: Digitalrückteil macht Fotos mit 192 Megapixeln

Das Digitalrückteil Sinarback Exact erreicht nur eine physikalische Auflösung von 48,8 Megapixeln. Durch leichtes Versetzen des Sensors können durch Mehrfachbelichtungen automatisch Fotos mit maximal 192 Megapixeln aufgenommen werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Sinarback Exact
Sinarback Exact (Bild: Sinar)

Der Sensor des Digitalrückteils Sinarback Exact von Sinar ist 48 x 36 mm groß und nimmt Bilder mit 48,8 Megapixeln auf. Das entspricht einer Bildauflösung von 8.000 x 6.000 Pixeln. Um Bilder mit 192 Megapixeln Auflösung zu machen, werden in schneller Folge vier Bilder vom selben Motiv aufgenommen, wobei der Sensor zwischen den Aufnahmen um exakt ein Pixel verschoben wird. Dadurch wird jeder Bildpunkt mit allen vier Feldern des Bayer-Farbfilter-Patterns (Rot, Blau und zweimal Grün) aufgenommen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal

Das Aufnahmeverfahren ist wegen potenzieller Verwackler nur für Stativaufnahmen in Studios und unbewegliche Motive geeignet. Das Rückteil kann maximal 13 Fotos pro Minute machen und arbeitet mit Belichtungszeiten von 1/10.000 bis 32 Sekunden bei ISO-Werten zwischen 50 und 800.

Aktive Kühlung gegen Bildrauschen

Die Fotos benötigten bis zu 288 MByte Speicherplatz und werden über Firewire 800 direkt auf einer angeschlossenen Festplatte im DNG-RAW-Format gespeichert. Das Rückteil misst 90 x 85 x 73 mm und wiegt 600 Gramm. Es wird mit einem Peltier-Element aktiv gekühlt, damit die Bilder rauschärmer werden, da sich der Sensor im Betrieb erwärmt. Ein Kontrolldisplay fehlt dem Gerät, so dass der Fotograf die Fotos auf dem angeschlossenen Rechner kontrollieren muss.

Ein Digitalrückteil wird an eine Kamera montiert, die Objektiv, Verschluss und die notwendigen Adapter beinhaltet. Eine umfangreiche Kamera-Kompatibilitätsliste für das Sinarback Exact hat Sinar online veröffentlicht.

Preis und Verfügbarkeit für das Sinarback Exact hat der Schweizer Hersteller Sinar bislang nicht angegeben.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  2. 334,00€
  3. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)

lisgoem8 24. Jul 2012

Ich würde gerne mal wissen, auch wenn ich diese Gerät denke nie haben werden, gerne...

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Er wollte nur sagen, dass ihn die MMS-Kosten nicht schrecken... ;-)

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Wenn durchgängig 1:1 gefilmt wird, ist das, bezogen auf die Möglichkeiten eher ein...

Raumzeitkrümmer 18. Jul 2012

Bei Hasselblad sind für die 200MP Kamera 38.000 Euro fällig.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

    •  /