Abo
  • Services:

Sinamics: Siemens schließt offene Ports in Industrieanlagen

Eine neue Firmware von Siemens stopft eine Sicherheitslücke in Industriesteuerungen der Sinamics-Familie. Die Steuerungsanlagen mit integriertem Webserver hatten bisher offene FTP- und Telnet-Ports.

Artikel veröffentlicht am ,
Das US-CERT untersteht dem Department of Homeland Security.
Das US-CERT untersteht dem Department of Homeland Security. (Bild: DHS)

Die Abteilung des US-amerikanischen ICS-CERT, zuständig für Industrieanlagen, weist auf eine jüngst geschlossene Sicherheitslücke bei Siemens-Anlagen hin. Die Software der Modellreihen Sinamics S und G wies bis einschließlich der Version 4.6.10 einfach auszunutzende Fehler auf. Die Ports für die Dienste FTP und Telnet standen offen und ließen sich ohne Anmeldung nutzen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Nürnberg
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg

Da die Firmware auch einen Webserver enthält, ist nicht auszuschließen, dass solche Installationen auch über das Internet angreifbar sind, sofern die Netze nicht - wie allgemein empfohlen - strikt getrennt sind. Nach Angaben des ICS-CERT sind aber bisher keine öffentlich bekannten Angriffe mittels der Lücke verzeichnet worden.

Abhilfe schaffen die Firmware-Versionen 4.6.11 und 4.7 der Sinamics-Software. Siemens verteilt sie auf Anfrage an direkte Kunden des Unternehmens, wie mitsamt den Hintergründen einem Security-Advisory (PDF) von Siemens zu entnehmen ist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  2. 4,25€

liquidsky 10. Dez 2013

Soweit ich mich entsinne war das kein Siemens System. Ist im von dir verlinkten Golem...

hackCrack 09. Dez 2013

War das jetzt ironisch gemeint? 0.o Also mich hat das jetzt wirklich interessiert...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping
  2. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  3. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

    •  /