Simulatoren: Quantencomputer werden heute schon programmiert

Es gibt noch keinen praktisch verwendbaren Quantencomputer, aber Programmiersprachen dafür wurden längst entwickelt. Sie füllen ganze Datenbanken und Firmen hoffen, damit bereit für die Zukunft zu sein.

Artikel von veröffentlicht am
Versuchsaufbau im Quantenlabor in Innsbruck
Versuchsaufbau im Quantenlabor in Innsbruck (Bild: Werner Pluta)

Jede Firma, die heute Quantencomputer entwickelt, bietet gleichzeitig Computersysteme mit Simulatoren mit eigenen Software Development Kits und APIs an. Denn Quantencomputer können nur verkauft werden, wenn es genügend erfahrene Programmierer gibt, die mit ihnen umgehen können. So verkauft die Firma Atos Simulatoren für Quantencomputer mit 30 bis 40 Qubits und setzt für deren Programmierung auf die eigene Programmiersprache aQasm (Atos Quantum Assembly Language). IBM stellt für die Quantum Experience dagegen neben SDK und API auch eine einfache grafische Benutzeroberfläche zur Verfügung.


Weitere Golem-Plus-Artikel
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen
High Purity in der Produktion: Unter Druck reinigen

Ob Autos, Elektronik, Medizin oder Halbleiter: Die Reinhaltung bis in den Nanobereich wird immer wichtiger. Das stellt hohe Anforderung an Monitoring und Prozesslenkung.
Ein Bericht von Detlev Prutz


IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger


Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten
Copilot und Codewhisperer: KI-Helfer zur Programmierung und Tipps von den Größten

Dev-Update Microsoft, Amazon, Google - die Tech-Größen investieren massiv in KI-Coding-Werkzeuge. Zudem gibt es Tipps für bessere Zusammenarbeit.


    •  /