• IT-Karriere:
  • Services:

Simulated Reality Display im Hands on: Etwas Haptik in der Luft samt Eye-Tracking

Mit Ultraschall und einem 3D-Display, das den Nutzer verfolgt, will die Philips-Ausgründung Dimenco aus den Niederlanden das sogenannte Simulated Reality Display ermöglichen. Zwei frühe Prototypen konnte sich Golem.de bereits anschauen.

Ein Hands on von veröffentlicht am
Die Shell-Demo erlaubt das Greifen von Elementen im 3D-Raum (Symbolbild).
Die Shell-Demo erlaubt das Greifen von Elementen im 3D-Raum (Symbolbild). (Bild: Dimenco)

Zu Augmented, Mixed und Virtual Reality will die Philips-Ausgründung Dimenco eine Alternative anbieten: Simulated Reality. Der Vorteil des Systems: Es braucht keine Geräte mehr in der Hand oder auf dem Kopf. Der größte Nachteil derzeit: Es ist noch nicht fertig. Wir konnten uns auf der Monitorkonferenz Display Week im kalifornischen Los Angeles aber schon einmal einen Prototyp anschauen. Die Auflösung wirkte beim Ausprobieren niedrig, obwohl das Gezeigte auf einem 8K-Panel mit 65 Zoll zu sehen war. Auf Nachfrage sagte Dimenco, dass der 3D-Mechanismus Auflösung koste. Es bleiben effektiv je Auge etwa 3,5K übrig. Die Darstellung ist aber keine simple 3D-Darstellung. Vielmehr kann sich der Anwender im Raum vor dem Display bewegen, um sich ein Objekt etwa leicht von der Seite anzuschauen. Sensoren, die die Augen verfolgen, machen das möglich. Auf Basis dieser Daten wird das Bild perspektivisch angepasst. Die Dreidimensionalität ist also auch mit einem Auge gegeben.

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Zwickau
  2. über duerenhoff GmbH, Meckenbeuren

Für 3D-Anwendungen bei der Nähe und Größe ist die Auflösung aber schlicht zu wenig, wenngleich es gut zeigt, in welche Richtung das geht. An sich funktioniert der frühe Displayprototyp schon gut, aber noch gibt es Macken, die in den nächsten Jahren ausgeglichen werden müssen. Der Abstand zum Display kann dabei sogar ein paar Meter betragen. Für die Nutzung des haptischen Pads braucht es aber einen sehr geringen Abstand, abhängig von der eigenen Armlänge. Dieses haptische Pad soll das Erfühlen von Objekten in der Luft ermöglichen. Das Fühlen von Elementen wird mit einer Ultraschallrückmeldung über ein Pad verwirklicht. Das fühlt sich ein wenig wie ein Kribbeln an, ist aber präzise genug, um darauf basierende Objekte zu greifen. Es gibt jedoch keinen absoluten Widerstand, der die Hand etwa blockiert. Man kann ein festes Objekt des Displays sozusagen zusammendrücken.

  • Funktionierte schon ganz gut: die SR-Demo von Dimenco (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
  • Insgesamt wurden zwei einfache Demos gezeigt. (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)
Funktionierte schon ganz gut: die SR-Demo von Dimenco (Foto: Andreas Sebayang/Golem.de)

Problematisch ist derzeit auch die Latenz, die erkennbar ist. Dazu kommt ein Übersprechen verschiedener Displaykanäle. Das rechte Auge sieht etwa einen Schatten dessen, was das linke Auge sehen sollte. An sich funktioniert das Tracking aber gut und man kann sich tatsächlich Personen oder Gegenstände von verschiedenen Positionen aus anschauen. Das nachfolgende Video soll das nur grob veranschaulichen, denn das Eye-Tracking hatte mit der Kamera ein paar Probleme. Störgeräusche stammen vermutlich vom Ultraschall-Panel.

Bis zum ersten richtigen Prototyp soll es noch drei bis vier Monate dauern. Die Entwickler hoffen, auf der Elektronikmesse CES 2019 in der Glücksspielstadt Las Vegas eine Demo präsentieren zu können. Diese soll dann die gesamte Sensorik als Teil des Displays bieten. Bisher sind es externe Geräte, die bei der Kalibrierung problematisch sind. Das erste Produkt erwartet man dann in den nächsten drei bis fünf Jahren.

Bis dahin sind einige Probleme zu lösen. So liegt die Latenz derzeit bei 60 ms, was laut Dimenco noch verbessert werden muss. Auch die Grafikengine, sei es Unreal oder Unity, sorgt für zusätzliche Latenz. Einzelne Komponenten gibt es noch nicht als Massenware, das gilt auch für Sensoren. Problematisch ist auch die Auflösung. Die Verfügbarkeit von 8K- oder gar 16K-Displays ist notwendig. Denn durch die Linsensysteme, für die Orientierung des Bildes zum Betrachter, geht Auflösung verloren.

Zunächst ist nur ein 32-Zoll-Display geplant. Das ist so klein, dass ohnehin nur ein Anwender damit arbeiten kann. Beim jetzigen Prototyp ist es für Zuschauer ziemlich nervig, jemand anderem bei der Arbeit zuzuschauen. Erst später soll es Displays mit einer Tracking-Möglichkeit von mehreren Anwendern geben. Das braucht dann aber sehr hoch aufgelöste Panel, die es in der Massenfertigung noch nicht gibt.

Um die Entwicklung zu beschleunigen, soll im ersten Quartal 2019 ein Entwicklungskit mit 8K-Panel verfügbar sein. Mit dem Entwicklungspaket hofft Dimenco dann, auch weitere Rückmeldungen für die Produktentwicklung zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 759€ (Bestpreis)
  2. (u. a. be quiet! Straight Power 11 Platinum 850Watt PC-Netzteil für 154,90€, Heitronic...
  3. 172,90€
  4. (u. a. Razer Basilisk Ultimate Wireless Gaming-Maus und Mouse Dock für 129€, Asus ROG Strix G17...

ecv 23. Mai 2018

Fällt mir dazu gerade ein. Zum Beispiel damals, als die ersten 8k panels vorgestellt...

DerHandy 23. Mai 2018

Da ist überhaupt nichts neues dran. Auch Jonnys Arbeit damals war vom Prinzip her nicht...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /