Abo
  • Services:

SIMSme: Deutsche Post macht Whatsapp und Snapchat Konkurrenz

Die Deutsche Post kündigt einen Messaging-Dienst an, der unter dem gewöhnungsbedürftigen Titel Simsme End-to-End-Verschlüsselung und Nachrichten mit Selbstzerstörungsfunktion anbieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Simsme
Simsme (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post startet den mobilen Messenger Simsme, der Whatsapp und Snapchat Konkurrenz machen soll. Das hat das Logistikunternehmen am 13. August 2014 angekündigt. Das Messaging-Tool soll über End-to-End-Verschlüsselung verfügen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Erding
  2. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)

"Nachrichten, die durch Simsme verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die Simsme-Server an den Empfänger übertragen. Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel", erklärte das Unternehmen. Dieser werde im RSA-2048 Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Der Schlüssel zum Lesen der Nachricht könne nur auf dem Smartphone des jeweiligen Empfängers entschlüsselt werden.

Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat kostet 89 Cent

Die Simsme-App der Post ist kostenlos für Apple-iPhones und Android-Smartphones. Für 89 Cent lässt sie sich mit einer Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat ausstatten, die auf alle Nachrichten angewendet werden kann.

Die Anmeldung zu Simsme ist über die eigene Mobilnummer möglich.

"Wir stellen Simsme kostenlos zur Verfügung und nutzen den Service auch nicht zu Werbezwecken, wie andere Dienste das tun", sagte Marco Hauprich, Senior Vice President Mobile & New Media bei der Deutschen Post. An allen Inhalten behalte der Nutzer bei Simsme seine Rechte. Die Deutsche Post stehe seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen.

Simsme wurde von Mediatest Digital in Kooperation mit TÜViT (TÜV Nord Group) geprüft und als Trusted App eingestuft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 8,99€
  2. 34,99€ (erscheint am 14.02.)
  3. ab 0,88€ (u. a. Magicka 2, Darkest Hour)
  4. (-62%) 11,50€

frankhesse234... 15. Aug 2014

Alles gesagt

3rain3ug 15. Aug 2014

+1 sehe ich genauso Threema ist besser, sicherer und stabieler !

dopemanone 15. Aug 2014

danke. da meine frau auch ein WP nutzt hab ich denen auch mal gemailed...

__destruct() 14. Aug 2014

Aber der Brief ist angekommen, oder?

__destruct() 14. Aug 2014

Danke. Ich wusste nicht, dass es schon mehr Informationen gibt als im Artikel stehen. An...


Folgen Sie uns
       


AMD Radeon VII - Test

Die Radeon VII ist die erste Consumer-Grafikkarte mit 7-nm-Chip. Sie rechnet ähnlich schnell wie Nvidias Geforce RTX 2080, benötigt aber viel mehr Energie und ist deutlich lauter. Mit einem Preis von 730 Euro kostet die AMD-Karte überdies etwas mehr, die 16 GByte Videospeicher helfen nur selten.

AMD Radeon VII - Test Video aufrufen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

    •  /