• IT-Karriere:
  • Services:

Sims Me: Deutsche Post macht Whatsapp und Snapchat Konkurrenz

Die Deutsche Post kündigt einen Messaging-Dienst an, der unter dem gewöhnungsbedürftigen Titel Sims Me End-to-End-Verschlüsselung und Nachrichten mit Selbstzerstörungsfunktion anbieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Sims Me
Sims Me (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post startet den mobilen Messenger Sims Me, der Whatsapp und Snapchat Konkurrenz machen soll. Das hat das Logistikunternehmen am 13. August 2014 angekündigt. Das Messaging-Tool soll über End-to-End-Verschlüsselung verfügen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. Bad Homburger Inkasso GmbH, Bad Vilbel

"Nachrichten, die durch Sims Me verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die Sims-Me-Server an den Empfänger übertragen. Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel", erklärte das Unternehmen. Dieser werde im RSA-2048 Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Der Schlüssel zum Lesen der Nachricht könne nur auf dem Smartphone des jeweiligen Empfängers entschlüsselt werden.

Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat kostet 89 Cent

Die Sims-Me-App der Post ist kostenlos für Apple-iPhones und Android-Smartphones. Für 89 Cent lässt sie sich mit einer Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat ausstatten, die auf alle Nachrichten angewendet werden kann.

Die Anmeldung zu Sims Me ist über die eigene Mobilnummer möglich.

"Wir stellen Sims Me kostenlos zur Verfügung und nutzen den Service auch nicht zu Werbezwecken, wie andere Dienste das tun", sagte Marco Hauprich, Senior Vice President Mobile & New Media bei der Deutschen Post. An allen Inhalten behalte der Nutzer bei Sims Me seine Rechte. Die Deutsche Post stehe seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen.

Sims Me wurde von Mediatest Digital in Kooperation mit TÜViT (TÜV Nord Group) geprüft und als Trusted App eingestuft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ASUS TUF Gaming VG32VQ1B WQHD/165 Hz für 330,45€ statt 389€ im Vergleich und Tastaturen...
  2. 8€
  3. (u. a. The Crew 2 für 8,49€, Doom Eternal für 21,99€, Two Point Hospital für 8,29€, The...
  4. (u. a. Terminator: Dark Fate, Jumanji: The Next Level (auch in 4K), 21 Bridges, Cats (auch in 4K...

frankhesse234... 15. Aug 2014

Alles gesagt

3rain3ug 15. Aug 2014

+1 sehe ich genauso Threema ist besser, sicherer und stabieler !

dopemanone 15. Aug 2014

danke. da meine frau auch ein WP nutzt hab ich denen auch mal gemailed...

__destruct() 14. Aug 2014

Aber der Brief ist angekommen, oder?

__destruct() 14. Aug 2014

Danke. Ich wusste nicht, dass es schon mehr Informationen gibt als im Artikel stehen. An...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
    2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
    3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

      •  /