Abo
  • Services:

SIMSme: Deutsche Post macht Whatsapp und Snapchat Konkurrenz

Die Deutsche Post kündigt einen Messaging-Dienst an, der unter dem gewöhnungsbedürftigen Titel Simsme End-to-End-Verschlüsselung und Nachrichten mit Selbstzerstörungsfunktion anbieten soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Simsme
Simsme (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post startet den mobilen Messenger Simsme, der Whatsapp und Snapchat Konkurrenz machen soll. Das hat das Logistikunternehmen am 13. August 2014 angekündigt. Das Messaging-Tool soll über End-to-End-Verschlüsselung verfügen.

Stellenmarkt
  1. netvico GmbH, Stuttgart
  2. Cassini Consulting, Verschiedene Standorte

"Nachrichten, die durch Simsme verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die Simsme-Server an den Empfänger übertragen. Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel", erklärte das Unternehmen. Dieser werde im RSA-2048 Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Der Schlüssel zum Lesen der Nachricht könne nur auf dem Smartphone des jeweiligen Empfängers entschlüsselt werden.

Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat kostet 89 Cent

Die Simsme-App der Post ist kostenlos für Apple-iPhones und Android-Smartphones. Für 89 Cent lässt sie sich mit einer Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat ausstatten, die auf alle Nachrichten angewendet werden kann.

Die Anmeldung zu Simsme ist über die eigene Mobilnummer möglich.

"Wir stellen Simsme kostenlos zur Verfügung und nutzen den Service auch nicht zu Werbezwecken, wie andere Dienste das tun", sagte Marco Hauprich, Senior Vice President Mobile & New Media bei der Deutschen Post. An allen Inhalten behalte der Nutzer bei Simsme seine Rechte. Die Deutsche Post stehe seit über 500 Jahren für einen sicheren und vertraulichen Transport von Informationen.

Simsme wurde von Mediatest Digital in Kooperation mit TÜViT (TÜV Nord Group) geprüft und als Trusted App eingestuft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

frankhesse234... 15. Aug 2014

Alles gesagt

3rain3ug 15. Aug 2014

+1 sehe ich genauso Threema ist besser, sicherer und stabieler !

dopemanone 15. Aug 2014

danke. da meine frau auch ein WP nutzt hab ich denen auch mal gemailed...

__destruct() 14. Aug 2014

Aber der Brief ist angekommen, oder?

__destruct() 14. Aug 2014

Danke. Ich wusste nicht, dass es schon mehr Informationen gibt als im Artikel stehen. An...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

    •  /