Abo
  • Services:

SimsMe: Deutsche Post gibt Whatsapp-Konkurrenz zweite Chance

Die Deutsche Post hält vorerst an ihrem bei Privatpersonen fast erfolglosen Messenger SimsMe fest. Bei den Geschäftskunden gab es kürzlich Neuzugänge.

Artikel veröffentlicht am ,
SimsMe
SimsMe (Bild: Deutsche Post)

Trotz eines Sparprogramms hält die Deutsche Post an ihrem Messenger SimsMe fest. "Wir sehen momentan eine deutlich steigende Nachfrage, nicht bei Privatpersonen, aber dafür aus Unternehmen", sagte Post-Chef Frank Appel dem Berliner Tagesspiegel. Bei Privatpersonen ist das Chatprogramm praktisch unbekannt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Münster
  2. BWI GmbH, Bonn-Beuel

Mehrere größere Kunden seien kürzlich hinzugekommen, erklärte Appel. Mindestens bis Ende des Jahres solle der Betrieb von SimsMe Business fortgesetzt werden. Dann werde entschieden, wie es weitergeht. Bisher sei man optimistisch für den weiteren Betreib, erklärte Appel. Gegenwärtig habe die App mehr als 300 Geschäftskunden, darunter der Bayerische Landkreistag und die VW-Tochter Volkswagen Financial Services.

Das Logistikunternehmen startete den mobilen Messenger SimsMe am 13. August 2014 mit dem erklärten Ziel, Whatsapp und Snapchat Konkurrenz zu machen. Das Messaging-Tool verfügte von Anfang an über End-to-End-Verschlüsselung.

"Nachrichten, die durch SimsMe verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die SimsMe-Server an den Empfänger übertragen", erklärte das Unternehmen im Jahr 2014. "Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel." Dieser werde im RSA-2048 Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Der Schlüssel zum Lesen der Nachricht könne nur auf dem Smartphone des jeweiligen Empfängers entschlüsselt werden. Für 89 Cent werde eine Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat geboten, die auf alle Nachrichten angewendet werden könne.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 32,99€
  4. 5,99€

berritorre 04. Feb 2019 / Themenstart

Und selbst wenn mich die Kunden in ihre Slacks und Teams dieser Welt aufnehmen habe ich...

Bradolan 03. Feb 2019 / Themenstart

Der Threema Web Client zickt hier ständig rum. Z.B. muss ich gelegentlich refreshen...

Bradolan 03. Feb 2019 / Themenstart

Haja fürs tägliche Gaslichten und Mobben. xD

quasides 03. Feb 2019 / Themenstart

das trifft den innovationsgeist in europa bei so vielen unternehmen. und wenn man dann...

Jesper 02. Feb 2019 / Themenstart

Beim "Lebenslang" geht's doch um's Leben des Dienstes, ist ein alter Hut und immer der Fall.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Raumfahrt: Aus Marzahn mit der Esa zum Mond
Raumfahrt
Aus Marzahn mit der Esa zum Mond

Die Esa versucht sich an einem neuen Ansatz: der Kooperation mit privaten Unternehmen in der Raumforschung. Die PT Scientists aus Berlin-Marzahn sollen dafür bis 2025 einen Mondlander liefern.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. SpaceIL Israelischer Mondlander ist unterwegs
  2. Raumfahrt Die Nasa will schnell eine neue Mondlandefähre
  3. Chang'e 4 Chinesische Sonde landet auf der Rückseite des Mondes

    •  /