• IT-Karriere:
  • Services:

Sims Me: Deutsche Post gibt Whatsapp-Konkurrenz zweite Chance

Die Deutsche Post hält vorerst an ihrem bei Privatpersonen fast erfolglosen Messenger Sims Me fest. Bei den Geschäftskunden gab es kürzlich Neuzugänge.

Artikel veröffentlicht am ,
Sims Me
Sims Me (Bild: Deutsche Post)

Trotz eines Sparprogramms hält die Deutsche Post an ihrem Messenger Sims Me fest. "Wir sehen momentan eine deutlich steigende Nachfrage, nicht bei Privatpersonen, aber dafür aus Unternehmen", sagte Post-Chef Frank Appel dem Berliner Tagesspiegel. Bei Privatpersonen ist das Chatprogramm praktisch unbekannt.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. Diehl Defence GmbH & Co. KG, Überlingen am Bodensee

Mehrere größere Kunden seien kürzlich hinzugekommen, erklärte Appel. Mindestens bis Ende des Jahres solle der Betrieb von Sims Me Business fortgesetzt werden. Dann werde entschieden, wie es weitergeht. Bisher sei man optimistisch für den weiteren Betreib, erklärte Appel. Gegenwärtig habe die App mehr als 300 Geschäftskunden, darunter der Bayerische Landkreistag und die VW-Tochter Volkswagen Financial Services.

Das Logistikunternehmen startete den mobilen Messenger Sims Me am 13. August 2014 mit dem erklärten Ziel, Whatsapp und Snapchat Konkurrenz zu machen. Das Messaging-Tool verfügte von Anfang an über End-to-End-Verschlüsselung.

"Nachrichten, die durch Sims Me verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die Sims-Me-Server an den Empfänger übertragen", erklärte das Unternehmen im Jahr 2014. "Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel." Dieser werde im RSA-2048 Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Der Schlüssel zum Lesen der Nachricht könne nur auf dem Smartphone des jeweiligen Empfängers entschlüsselt werden. Für 89 Cent werde eine Selbstzerstörungsfunktion wie bei Snapchat geboten, die auf alle Nachrichten angewendet werden könne.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 27,99€
  2. 9,99€
  3. 16,99€ (PS4), 34,84€ (Xbox One), 49,99€ (Steam-Code)
  4. 27,99€

berritorre 04. Feb 2019

Und selbst wenn mich die Kunden in ihre Slacks und Teams dieser Welt aufnehmen habe ich...

Bradolan 03. Feb 2019

Der Threema Web Client zickt hier ständig rum. Z.B. muss ich gelegentlich refreshen...

Bradolan 03. Feb 2019

Haja fürs tägliche Gaslichten und Mobben. xD

quasides 03. Feb 2019

das trifft den innovationsgeist in europa bei so vielen unternehmen. und wenn man dann...

Jesper 02. Feb 2019

Beim "Lebenslang" geht's doch um's Leben des Dienstes, ist ein alter Hut und immer der Fall.


Folgen Sie uns
       


Cirrus7 Incus A300 - Test

Wir testen den Incus A300 von Cirrus7, einen passiv gekühlten Mini-PC für AMDs Ryzen 2000G/3000G.

Cirrus7 Incus A300 - Test Video aufrufen
Künast-Urteil: Warum Pädophilen-Trulla ein zulässiger Kommentar sein kann
Künast-Urteil
Warum "Pädophilen-Trulla" ein zulässiger Kommentar sein kann

Die Grünen-Politikerin Renate Künast muss weiterhin wüste Beschimpfungen auf Facebook hinnehmen. Wie begründet das Berliner Kammergericht seine Entscheidung?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Micro-LED Facebook kooperiert mit Plessey für AR-Headset
  2. Kammergericht Berlin Weitere Beleidigungen gegen Künast sind strafbar
  3. Coronavirus Vorerst geringere Videoqualität bei Facebook und Instagram

Star Trek - Picard: Hasenpizza mit Jean-Luc
Star Trek - Picard
Hasenpizza mit Jean-Luc

Star Trek: Picard hat im Vorfeld viele Erwartungen geweckt, die nach einem etwas holprigem Start erfüllt wurden. Die neue Serie macht Spaß.
Achtung! Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Der Film Immer Ärger mit Roddenberry
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Half-Life Alyx im Test: Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster
Half-Life Alyx im Test
Der erste und vielleicht letzte VR-Blockbuster

Im zweiten Half-Life war sie eine Nebenfigur, nun ist sie die Heldin: Valve schickt Spieler als Alyx ins virtuelle City 17 - toll gemacht, aber wohl ein Verkaufsflop.
Von Peter Steinlechner

  1. Actionspiel Valve rechnet mit Nicht-VR-Mod von Half-Life Alyx
  2. Half-Life Alyx angespielt Sprung für Sprung durch City 17
  3. Valve Durch Half-Life Alyx geht's laufend oder per Teleport

    •  /