Sims Me: Deutsche Post verkauft ihren Whatsapp-Konkurrenten

Die Deutsche Post trennt sich doch von ihrem Whatsapp-Konkurrenten Sims Me, der bei Privatkunden ein Misserfolg ist. Doch mit dem Verkauf an Brabbler bekommt die Post Anteile an dem Startup.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Messenger Sims Me blieb seit 2014 unbekannt.
Der Messenger Sims Me blieb seit 2014 unbekannt. (Bild: Deutsche Post)

Die Deutsche Post verkauft den Messenger Sims Me an das Münchner Startup Brabbler. Das gab das Unternehmen am 13. März 2019 bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht, die Post erhält aber eine Beteiligung an Brabbler. Der Vollzug der Transaktion wird zeitnah erwartet.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d) Digitalisierung und Blenden Learning mit betriebswirtschaftlichem Fokus
    Königsteiner Services GmbH, Stuttgart
  2. IT-Support - PC-Administration und Anwendungsbetreuung (m/w/d)
    Julius Kühn-Institut (JKI) Bundesforschungsinstitut Für Kulturpflanzen, Dossenheim
Detailsuche

Brabbler betreibt den gesicherten Messenger Ginlo und gehört den GMX-Gründern Karsten Schramm, Peter Köhnkow und Eric Dolatre.

Marco Hauprich, Senior Vice President Digital Labs Deutsche Post und verantwortlich für Sims Me, sagte: "Wir verkaufen Sims Me zu einem Zeitpunkt, an dem die Nachfrage gerade bei Geschäftskunden anzieht und deshalb die Entwicklungskapazitäten stark ausgebaut werden müssen." Bei Privatpersonen blieb Sims Me praktisch unbekannt.

Brabbler mit seinem Entwicklerteam und Erfahrung im Vertrieb digitaler Services sei der richtige Partner. Brabbler hat 76 Beschäftigte.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    09./10.06.2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Für die Sims-Me-Kunden ändere sich erst einmal nichts. Die Nutzung des Messengers für Privatkunden bleibe kostenfrei, die mit den Geschäftskunden vereinbarten Preise bei Sims Me Business behielten ihre Gültigkeit.

Das Logistikunternehmen startete den mobilen Messenger Sims Me am 13. August 2014 mit dem erklärten Ziel, Whatsapp und Snapchat Konkurrenz zu machen. Das Messaging-Tool verfügte laut den Angaben über eine End-to-End-Verschlüsselung.

Nachrichten, die durch Sims Me verschickt werden, werden auf dem Handy des Senders nach AES-256 symmetrisch und SSL-verschlüsselt über die Sims-Me-Server an den Empfänger übertragen, erklärte das Unternehmen im Jahr 2014. Damit der Empfänger die Nachricht lesen kann, benötigt er den entsprechenden Schlüssel. Dieser werde im RSA-2048-Verfahren asymmetrisch für jeden Empfänger der Nachricht einzeln verschlüsselt und verschickt. Heute ist RSA 2048 eher das Minimum, RSA 1024 gilt als gebrochen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


KloinerBlaier 14. Mär 2019

Da würde ich die Begrifflickeiten aber nochmal überdenken.

Apfelbaum 14. Mär 2019

... Aber immer nur hier auf Golem und ich dachte stets, das Teil sei noch in...

M.P. 13. Mär 2019

.... der Rest als 10 % Beteiligung an der Firma Brabbler... Das sagt meine Glaskugel über...

Ely 13. Mär 2019

Das mache ich nicht, wenn es im die Integrität meiner Daten geht. Wer mich auf diesem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /