Simorgh: Irans Supercomputer soll 1 Petaflops erreichen

Statt Daten ins Ausland zu schicken, berechnet der Iran diese wieder verstärkt selbst: Der Simorgh-Supercomputer macht es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Iranische Flagge vor der International Atomic Energy Agency in Wien
Iranische Flagge vor der International Atomic Energy Agency in Wien (Bild: Reuters/Leonhard Foeger)

Der Iran hat einen neuen Supercomputer entwickelt, den Simorgh - benannt nach dem Vogel aus der persischen Mythologie. Wie die staatliche Islamic Republic News Agency (IRNA) via Aljazeera vermeldet, soll das System von der Amirkabir University of Technology (AUT) in Teheran entwickelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. IT Application Manager (m/w/d)
    Robert Walters Germany GmbH, Ratingen
  2. Consultant SAP Grantor (m/w/d)
    IKOR GmbH, deutschlandweit
Detailsuche

Mit einer nominellen Leistung von 560 Teraflops oder 0,56 Petaflops ist der Simorgh-Supercomputer gemessen an internationalen Maßstäben langsam. Innerhalb der nächsten zwei Monate soll das System zwar für 1 Petaflops aufgerüstet werden, aber auch das wäre vergleichsweise niedrig. Um das zu erreichen, genügen weniger als 20.000 Xeon-CPU-Kerne.

Sofern damit die theoretische FP64-Geschwindigkeit gemeint ist, würde es der Simorgh nicht einmal in die aktuelle Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit schaffen. Dort liegt die Untergrenze derzeit bei rund 1,7 Petaflops und reicht nach oben hin bis zu 537 Petaflops beim japanischen Fugaku-Supercomputer. Die USA und China haben jeweils Systeme mit weit über 100 Petaflops, etwa den Summit und den Taihu Light.

Maryam-Supercomputer schon in Planung

Woher die Bauteile für den Simorgh stammen, sagte der Iran nicht. Die Amirkabir University of Technology wurde bei der Entwicklung vom Ministry of Information and Communications Technology (ICT) unterstützt und hatte ein Budget von rund 9 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security: virtueller Drei-Tage-Workshop
    29.06.-01.07.2022, Virtuell
  2. Container Management und Orchestrierung: virtueller Drei-Tage-Workshop
    22.-24.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Offiziell wird der Supercomputer für die Berechnung von künstlicher Intelligenz, Wetterforschung, Verkehrsdaten und für Bildverarbeitung verwendet. Bisher musste selbst die Regierung des Iran einige Informationen im Ausland analysieren lassen, dank des Simorgh sollen künftig sogar private Unternehmen des Kapazitäten für ihre Projekte nutzen können.

Golem ENTHUSIAST

Pläne für ein neues System gibt es bereits, es soll die 100-fache Geschwindigkeit erreichen. Der Maryam-Supercomputer ist nach Maryam Mirzakhani benannt, einer iranischen Mathematikerin. Mirzakhani war Professorin an der Stanford University und wurde als erste iranische Person überhaupt mit der Fields-Medaille ausgezeichnet, sie starb 2017 an Brustkrebs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 21. Mai 2021

Wahrscheinlich nicht aber ich glaube nicht viele Frauen trauen sich alleine in den Iran...

StaTiC2206 21. Mai 2021

aber wenn wir nicht aufpassen überholt uns der Iran noch als IT-Standort



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Autoindustrie
Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise

Der Krieg in der Ukraine unterbricht die Lieferkette bei den Kabelbäumen. Jetzt suchen Autohersteller nach neuen Produktionswegen.
Von Wolfgang Gomoll

Autoindustrie: Mit handgeknüpften Kabelbäumen gegen die Lieferkrise
Artikel
  1. Streaming: Spotify sieht großes Wachstumspotenzial
    Streaming
    Spotify sieht großes Wachstumspotenzial

    Spotify will in zwei Jahren eine Milliarde Kunden haben. Derzeit gibt es etwas mehr als 420 Millionen Nutzer.

  2. Homeoffice: Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett
    Homeoffice
    Bastler baut Gestell für die liegende Büroarbeit im Bett

    Der Bildschirm über dem Kopf, die Tastatur hängt herab: Das Homeoffice aus dem Bett heraus funktioniert - mit Handwerk und Kreativität.

  3. Lenovo: Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt
    Lenovo
    Günstiges Thinkpad mit Trackpoint und Chrome OS kommt

    Das Thinkpad C14 verwendet Intels Alder Lake. Mit etwas Bastelarbeit ließe sich aus dem Chromebook sicher ein Linux-Notebook machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Cyber Week: Bis zu 900€ Rabatt auf E-Bikes • MindStar (u. a. Intel Core i9 529€, MSI RTX 3060 Ti 609€) • Gigabyte Waterforce Mainboard günstig wie nie: 480,95€ • Razer Ornata V2 Gaming-Tastatur günstig wie nie: 54,99€ • AOC G3 Gaming-Monitor 34" 165 Hz günstig wie nie: 404€ [Werbung]
    •  /