Simorgh: Irans Supercomputer soll 1 Petaflops erreichen

Statt Daten ins Ausland zu schicken, berechnet der Iran diese wieder verstärkt selbst: Der Simorgh-Supercomputer macht es möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
Iranische Flagge vor der International Atomic Energy Agency in Wien
Iranische Flagge vor der International Atomic Energy Agency in Wien (Bild: Reuters/Leonhard Foeger)

Der Iran hat einen neuen Supercomputer entwickelt, den Simorgh - benannt nach dem Vogel aus der persischen Mythologie. Wie die staatliche Islamic Republic News Agency (IRNA) via Aljazeera vermeldet, soll das System von der Amirkabir University of Technology (AUT) in Teheran entwickelt worden sein.

Stellenmarkt
  1. Technical Software Designer (m/f/d)
    Molecular Machines & Industries GmbH, Eching bei München
  2. Fachbereichskoordinator*in für Digitalisierung (m/w/d)
    Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
Detailsuche

Mit einer nominellen Leistung von 560 Teraflops oder 0,56 Petaflops ist der Simorgh-Supercomputer gemessen an internationalen Maßstäben langsam. Innerhalb der nächsten zwei Monate soll das System zwar für 1 Petaflops aufgerüstet werden, aber auch das wäre vergleichsweise niedrig. Um das zu erreichen, genügen weniger als 20.000 Xeon-CPU-Kerne.

Sofern damit die theoretische FP64-Geschwindigkeit gemeint ist, würde es der Simorgh nicht einmal in die aktuelle Top-500-Liste der schnellsten Systeme weltweit schaffen. Dort liegt die Untergrenze derzeit bei rund 1,7 Petaflops und reicht nach oben hin bis zu 537 Petaflops beim japanischen Fugaku-Supercomputer. Die USA und China haben jeweils Systeme mit weit über 100 Petaflops, etwa den Summit und den Taihu Light.

Maryam-Supercomputer schon in Planung

Woher die Bauteile für den Simorgh stammen, sagte der Iran nicht. Die Amirkabir University of Technology wurde bei der Entwicklung vom Ministry of Information and Communications Technology (ICT) unterstützt und hatte ein Budget von rund 9 Millionen US-Dollar zur Verfügung.

Offiziell wird der Supercomputer für die Berechnung von künstlicher Intelligenz, Wetterforschung, Verkehrsdaten und für Bildverarbeitung verwendet. Bisher musste selbst die Regierung des Iran einige Informationen im Ausland analysieren lassen, dank des Simorgh sollen künftig sogar private Unternehmen des Kapazitäten für ihre Projekte nutzen können.

Golem ENTHUSIAST

Pläne für ein neues System gibt es bereits, es soll die 100-fache Geschwindigkeit erreichen. Der Maryam-Supercomputer ist nach Maryam Mirzakhani benannt, einer iranischen Mathematikerin. Mirzakhani war Professorin an der Stanford University und wurde als erste iranische Person überhaupt mit der Fields-Medaille ausgezeichnet, sie starb 2017 an Brustkrebs.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Dwalinn 21. Mai 2021 / Themenstart

Wahrscheinlich nicht aber ich glaube nicht viele Frauen trauen sich alleine in den Iran...

StaTiC2206 21. Mai 2021 / Themenstart

aber wenn wir nicht aufpassen überholt uns der Iran noch als IT-Standort

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /