Simon Mobile: Vodafones Smartphone-Tarif ist besonders kompliziert

Mit aller Macht will Vodafone mit einer neuen Smartphone-Marke Kunden gewinnen und lockt mit unüblichen Rabatten.

Artikel von veröffentlicht am
Simon Mobile - ein Tarif unterschiedliche Preise.
Simon Mobile - ein Tarif unterschiedliche Preise. (Bild: Vodafone)

Simon Mobile ist eine neue Marke von Vodafone. Das Maskottchen, ein Waschbär, ist nicht weiter ungewöhnlich, das Tarifmodell aber schon. Denn über Simon Mobile gibt es einen Smartphone-Tarif, der abhängig vom bisherigen Mobilfunkanbieter unterschiedlich viel kostet. Der Leistungsumfang ist hingegen immer identisch. Diese Art der Preisgestaltung ist im Markt unüblich.

Stellenmarkt
  1. Business Intelligence Analyst (m/w/d)
    Hays AG, Sachsen-Anhalt
  2. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
Detailsuche

Simon Mobile steht für einen Postpaid-Mobilfunktarif mit einer Laufzeit von einem Monat statt der sonst bei vielen Prepaid-Tarifen üblichen 28 Tage. Es fallen keine Anschlussgebühren an und der Tarif kann monatlich gekündigt werden.

Wer sich für Simon Mobile interessiert, muss sehr genau auf die Details achten: Auf der Produkt-Webseite werden die wesentlichen Eigenschaften des Tarifs nur im Kleingedruckten genannt. Das beginnt schon beim Basispreis von 14,99 Euro pro Monat, der auf der Simon-Mobile-Homepage nicht sichtbar auftaucht.

Rufnummernportierung kann Geld sparen

Dieser Preis fällt an, sobald eine Mobilfunkrufnummer von Congstar, Fraenk, Mobilcom-Debitel, O2, Otelo, Tchibo Mobil, Telekom oder Vodafone zum neuen Anbieter übernommen wird.

Golem Karrierewelt
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    18./19.07.2022, virtuell
  2. Einführung in Unity: virtueller Ein-Tages-Workshop
    12.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wird eine Mobilfunknummer von einem Anbieter übernommen, der oben nicht genannt ist, wird ein dauerhafter Rabatt von 6 Euro gewährt, der Tarif kostet dann monatlich 8,99 Euro. Wer also bei einem der Großen einen Mobilfunktarif hat, wird quasi dafür bestraft, weil er dann keinen Rabatt bekommt. Generell ist keine Portierung der Rufnummer möglich, wenn von einem Tarif bei Bild mobil oder Pure Mobile gewechselt werden soll.

Beworben wird der Tarif nur mit dem rabattierten Preis, auch wenn viele potenzielle Kunden ihn gar nicht erhalten werden. Simon Mobile nutzt das Mobilfunknetz von Vodafone, eine 5G-Nutzung ist nicht mit dabei.

O2 Free Unlimited

Simon Mobile auch ohne Rufnummernmitnahme buchbar

Wer hingegen Simon Mobile mit einer neuen Rufnummer bucht, erhält einen dauerhaften Preisnachlass von 3 Euro und zahlt für den Tarif monatlich 11,99 Euro. Der Tarif umfasst eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze sowie eine ungedrosselte mobile Datenflatrate von 8 GByte. Die maximale Downloadgeschwindigkeit beträgt 50 MBit/s, im Upload sind bis zu 25 MBit/s möglich.

Ist das Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 32 KBit/s gedrosselt. Eine normale Internetnutzung ist dann nicht mehr möglich. Der Tarif umfasst EU-Roaming sowie VoLTE, aber kein WLAN-Calling. Simon Mobile gibt es nur als klassische SIM-Karte, aber nicht als eSIM.

Wenn das ungedrosselte Datenvolumen vor Ablauf des Monats aufgebraucht ist, kann zum Preis von 4,99 Euro einmalig 1 GByte Datenvolumen dazu gebucht werden. Falls Nutzer nur für einen Tag viel Datenvolumen benötigen, gibt es eine Dayflat, und für 4,99 Euro 24 Stunden lang 10 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Beide Optionen können mehrfach gebucht werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ossweiler 06. Aug 2021

Der Meinung bin ich auch, verstehe den Hype um diese "extrem komplizierte...

Ykandor 03. Jul 2021

Wenn man mal eine Pause braucht von der ständigen Erreichbarkeit wechselt man zu...

ACakut 03. Jul 2021

Ist meiner Erfahrung nach recht normal. Vor nicht allzu langer Zeit, konnte man bei...

forenuser 01. Jul 2021

Ich wusste gar nicht, dass man sich um die Inklusion / Integration von Mehrheiten...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Gewobag: 500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant
    Gewobag
    500 Ladepunkte für Mieter in Berlin geplant

    Mieter der Berliner Gewobag sollen bis Ende 2024 etwa 500 Ladepunkte für ihre E-Autos nutzen können. Die Gesellschaft verfügt über 16.000 Stellplätze.

  2. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

  3. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /