Abo
  • IT-Karriere:

Simko 3 zugelassen: Hintertüren lassen sich bei Smartphones nicht ausschließen

Der Verantwortliche für das Merkelphone kann Hintertüren in handelsüblichen Betriebssystemen nicht ausschließen. Daher wurde der L4-Mikrokern als Betriebssystem entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Simko 3
Samsung Simko 3 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat das Security-Smartphone Simko 3 vorgestellt. Die neue Generation des Merkelphones basiert auf dem Samsung Galaxy S 3 und wurde vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg

Der Kern habe nur wenige 10.000 Zeilen Programmcode, handelsübliche Smartphones dagegen Millionen Zeilen. Stephan Maihoff, bei der Telekom für Simko verantwortlich, sagte: "So große Betriebssysteme, die sich auch noch sehr schnell weiterentwickeln, sind praktisch nicht prüfbar. Hintertüren lassen sich da nicht ausschließen." Gegen das Hacker-Risiko werde "ein transparenter Kern" besetzt, der "kein Versteck für Überraschungen" biete.

Das Merkelphone bekam die Zulassung für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch). Mitgliedern der Bundesregierung sowie Mitarbeitern von Ministerien und Bundesbehörden steht es für besonders vertrauliche Nachrichten mit einem neu entwickelten L4-Hochsicherheits-Mikrokern als Betriebssystem zur Verfügung.

Die Kryptokarte kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdener Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.

Möglich wurde die Implementierung des Kerns durch die Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung, wie die Telekom erklärte.

Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Certgate-Kryptokarte sorgt für die Benutzer-Authentifizierung und verschlüsselt die Daten auf dem Gerät. Zudem lässt sich der Inhalt des Geräts bei Verlust aus der Ferne löschen.

Die neuen Simkos sind ab sofort verfügbar und werden bei einer Vertragszeit von zwei Jahren ab 1.700 Euro kosten. Die Telekom arbeitet bereits an einer Simko-Produktfamilie mit Tablets oder Notebooks. Ebenfalls in Kürze kommt eine Simko-3-Version auf den Markt, die LTE unterstützt.

Mit den Simko-Geräten will die Telekom neben der Regierung auch Kunden aus der Wirtschaft gewinnen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-12%) 52,99€
  3. 4,99€
  4. 4,99€

ibsi 10. Sep 2013

haha, geiles bild ! ymmd (kt)

Tourist 10. Sep 2013

Wenn wir die Nachrichten ernst nehmen, dann alle.

Endwickler 10. Sep 2013

Du solltest nie Fahrrad oder irgend etwas mit Verbrennungsmotor fahren, denn das sind...

Casandro 09. Sep 2013

Also kein virtualisiertes Android auf einem kleinen Virtualisierungskern, sondern ein...

angelpage 09. Sep 2013

Eine weitere vorgegaukelte Sicherheit - natürlich zu wesentlich höherem Preis, den...


Folgen Sie uns
       


Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test

Der Samsung CRG9 ist nicht nur durch sein 32:9-Format beeindruckend. Auch die hohe Bildfrequenz und sehr gute Helligkeit ermöglichen ein sehr immersives Gaming und viel Platz für Multitasking.

Samsungs 49-Zoll-QLED-Gaming-Monitor - Test Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

    •  /