• IT-Karriere:
  • Services:

Simko 3 zugelassen: Hintertüren lassen sich bei Smartphones nicht ausschließen

Der Verantwortliche für das Merkelphone kann Hintertüren in handelsüblichen Betriebssystemen nicht ausschließen. Daher wurde der L4-Mikrokern als Betriebssystem entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung Simko 3
Samsung Simko 3 (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom hat das Security-Smartphone Simko 3 vorgestellt. Die neue Generation des Merkelphones basiert auf dem Samsung Galaxy S 3 und wurde vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zugelassen.

Stellenmarkt
  1. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  2. SySS GmbH, Tübingen

Der Kern habe nur wenige 10.000 Zeilen Programmcode, handelsübliche Smartphones dagegen Millionen Zeilen. Stephan Maihoff, bei der Telekom für Simko verantwortlich, sagte: "So große Betriebssysteme, die sich auch noch sehr schnell weiterentwickeln, sind praktisch nicht prüfbar. Hintertüren lassen sich da nicht ausschließen." Gegen das Hacker-Risiko werde "ein transparenter Kern" besetzt, der "kein Versteck für Überraschungen" biete.

Das Merkelphone bekam die Zulassung für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch). Mitgliedern der Bundesregierung sowie Mitarbeitern von Ministerien und Bundesbehörden steht es für besonders vertrauliche Nachrichten mit einem neu entwickelten L4-Hochsicherheits-Mikrokern als Betriebssystem zur Verfügung.

Die Kryptokarte kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdener Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.

Möglich wurde die Implementierung des Kerns durch die Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung, wie die Telekom erklärte.

Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Certgate-Kryptokarte sorgt für die Benutzer-Authentifizierung und verschlüsselt die Daten auf dem Gerät. Zudem lässt sich der Inhalt des Geräts bei Verlust aus der Ferne löschen.

Die neuen Simkos sind ab sofort verfügbar und werden bei einer Vertragszeit von zwei Jahren ab 1.700 Euro kosten. Die Telekom arbeitet bereits an einer Simko-Produktfamilie mit Tablets oder Notebooks. Ebenfalls in Kürze kommt eine Simko-3-Version auf den Markt, die LTE unterstützt.

Mit den Simko-Geräten will die Telekom neben der Regierung auch Kunden aus der Wirtschaft gewinnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

ibsi 10. Sep 2013

haha, geiles bild ! ymmd (kt)

Tourist 10. Sep 2013

Wenn wir die Nachrichten ernst nehmen, dann alle.

Endwickler 10. Sep 2013

Du solltest nie Fahrrad oder irgend etwas mit Verbrennungsmotor fahren, denn das sind...

Casandro 09. Sep 2013

Also kein virtualisiertes Android auf einem kleinen Virtualisierungskern, sondern ein...

angelpage 09. Sep 2013

Eine weitere vorgegaukelte Sicherheit - natürlich zu wesentlich höherem Preis, den...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Holo-Monitor angeschaut: Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild
Holo-Monitor angeschaut
Looking Glass' 8K-Monitor erzeugt Holo-Bild

CES 2020 Mit seinem neuen 8K-Monitor hat Looking Glass Factory eine Möglichkeit geschaffen, ohne zusätzliche Hardware 3D-Material zu betrachten. Die holographische Projektion wird in einem Glaskubus erzeugt und sieht beeindruckend realistisch aus.
Von Tobias Költzsch und Martin Wolf

  1. UHD Alliance Fernseher mit Filmmaker-Modus kommen noch 2020
  2. Alienware Concept Ufo im Hands on Die Switch für Erwachsene
  3. Galaxy Home Mini Samsung schraubt Erwartungen an Bixby herunter

    •  /