Abo
  • Services:
Anzeige
Samsung Simko 3
Samsung Simko 3 (Bild: Deutsche Telekom)

Simko 3 zugelassen Hintertüren lassen sich bei Smartphones nicht ausschließen

Der Verantwortliche für das Merkelphone kann Hintertüren in handelsüblichen Betriebssystemen nicht ausschließen. Daher wurde der L4-Mikrokern als Betriebssystem entwickelt.

Anzeige

Die Deutsche Telekom hat das Security-Smartphone Simko 3 vorgestellt. Die neue Generation des Merkelphones basiert auf dem Samsung Galaxy S 3 und wurde vom BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) zugelassen.

Der Kern habe nur wenige 10.000 Zeilen Programmcode, handelsübliche Smartphones dagegen Millionen Zeilen. Stephan Maihoff, bei der Telekom für Simko verantwortlich, sagte: "So große Betriebssysteme, die sich auch noch sehr schnell weiterentwickeln, sind praktisch nicht prüfbar. Hintertüren lassen sich da nicht ausschließen." Gegen das Hacker-Risiko werde "ein transparenter Kern" besetzt, der "kein Versteck für Überraschungen" biete.

Das Merkelphone bekam die Zulassung für die Geheimhaltungsstufe VS-NfD (Verschlusssache - Nur für den Dienstgebrauch). Mitgliedern der Bundesregierung sowie Mitarbeitern von Ministerien und Bundesbehörden steht es für besonders vertrauliche Nachrichten mit einem neu entwickelten L4-Hochsicherheits-Mikrokern als Betriebssystem zur Verfügung.

Die Kryptokarte kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdener Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber soll die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.

Möglich wurde die Implementierung des Kerns durch die Zusammenarbeit mit dem südkoreanischen Elektronikkonzern Samsung, wie die Telekom erklärte.

Mit einem Wischen über den Bildschirm wechselt der Nutzer zwischen den Betriebsarten Secure und Open. Der L4-Kern sorgt dabei dafür, dass zwei separate Betriebssysteme auf dem Gerät laufen, deren Daten getrennt sind.

Die Certgate-Kryptokarte sorgt für die Benutzer-Authentifizierung und verschlüsselt die Daten auf dem Gerät. Zudem lässt sich der Inhalt des Geräts bei Verlust aus der Ferne löschen.

Die neuen Simkos sind ab sofort verfügbar und werden bei einer Vertragszeit von zwei Jahren ab 1.700 Euro kosten. Die Telekom arbeitet bereits an einer Simko-Produktfamilie mit Tablets oder Notebooks. Ebenfalls in Kürze kommt eine Simko-3-Version auf den Markt, die LTE unterstützt.

Mit den Simko-Geräten will die Telekom neben der Regierung auch Kunden aus der Wirtschaft gewinnen.


eye home zur Startseite
ibsi 10. Sep 2013

haha, geiles bild ! ymmd (kt)

Tourist 10. Sep 2013

Wenn wir die Nachrichten ernst nehmen, dann alle.

Endwickler 10. Sep 2013

Du solltest nie Fahrrad oder irgend etwas mit Verbrennungsmotor fahren, denn das sind...

Casandro 09. Sep 2013

Also kein virtualisiertes Android auf einem kleinen Virtualisierungskern, sondern ein...

angelpage 09. Sep 2013

Eine weitere vorgegaukelte Sicherheit - natürlich zu wesentlich höherem Preis, den...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ SIT GmbH, Stuttgart
  2. Ratbacher GmbH, Karlsruhe
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  4. GALERIA Kaufhof GmbH, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals
  2. ab 649,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Sind die nach 2-3 Jahren auch alle so schimmelgelb?

    quineloe | 00:02

  2. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 25.05. 23:59

  3. Re: Kann ich mit Alditalk nicht bestätigen

    Gunah | 25.05. 23:49

  4. Re: Coole Sache aber,

    Sharra | 25.05. 23:49

  5. Re: 1400W... für welche Hardware?

    plutoniumsulfat | 25.05. 23:41


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel