Abo
  • Services:

Simko 3: Telekom stellt gesichertes Tablet für die Regierung vor

Ein abgesichertes Samsung Galaxy Note 10.1 mit Simko 3 ist von der Telekom als Prototyp vorgeführt worden. Doch an Simko 3 gibt es viel Kritik.

Artikel veröffentlicht am ,
Simko 3: Telekom stellt gesichertes Tablet für die Regierung vor
(Bild: IT-SA)

Die Deutsche Telekom hat auf der IT-Security Messe IT-SA den Prototyp des Simko-3-Tablets auf Basis des Samsung Galaxy Note 10.1 vorgestellt. Noch in diesem Jahr soll der Prototyp in Serie gehen, wie das Unternehmen am 8. Oktober 2013 bekanntgab.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt
  2. KÖNIGSTEINER E-RECRUITING GmbH, Frankfurt am Main

Bei den Simko-Geräten funktioniert das abhörsichere Telefonieren noch nicht. Zwar verfügt die Telekom über eine Sprachverschlüsselungsvariante, die beispielsweise Unternehmenskunden nutzen. Aber für die Bundesbehörden verlangt das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) einen anderen Standard - und der soll erst Mitte des kommenden Jahres für die Simko-Geräte verfügbar sein.

Bei Tests fiel die sehr geringe Akkulaufzeit negativ auf, hieß es in einer internen Entscheidungsvorlage des Bundesentwicklungsministeriums (BMZ), über die der Focus berichtete. "Ebenso fehlen wichtige Funktionen wie W-LAN, Kamera, Bluetooth und es bestand Speicherplatzmangel."

Die Telekom erklärte: "Simko 3 erfüllt die Anforderungen für sichere mobile Kommunikation. Es bietet ein 'entkerntes' und mit national entwickelter Software aufgebautes Gerät mit zwei getrennten Betriebssystemen." Das wirke sich auf Komfort-Features aus. WLAN, Bluetooth und Kamera seien keine Grundfunktionen eines abhörsicheren Handys.

Die Kryptokarte kommt von Certgate, für verschlüsselte Verbindungen sorgt NCP, beides Unternehmen aus Nürnberg. Das L4-Mikrokern-System haben die TU Dresden, das Dresdner Startup Kernkonzept, die Telekom Innovation Laboratories sowie das Berliner Startup Trust2Core entwickelt. Trust2Core setzt auf Linux-basierte Betriebssysteme. Durch Virtualisierung der Hardwaretreiber sollen die Kommunikation der Einzelprozesse untereinander und der Zugriff auf Hardwareressourcen und Speicher einer strikten Kontrolle unterworfen werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,99€
  2. (-71%) 11,49€
  3. 59,99€ - Release 19.10.
  4. (-69%) 9,99€

grege 09. Okt 2013

Und wozu braucht ein Tablet Sprachverschlüsselung? Man kann doch eh nicht damit...

Endwickler 09. Okt 2013

Zitat: "weist die Deutsche Telekom darauf hin, dass das zuständige Beschaffungsamt bisher...

KTVStudio 09. Okt 2013

Dafür sollte die deutsche Telekom sorgen, wer auch sonst.

regiedie1. 09. Okt 2013

Wenn ich beginne, mir das nur auszumalen, kommt mir das Grauen. Dagegen wird das WeTab...

Mopsmelder500 08. Okt 2013

ups.... 5O ist ein Film. Ich würde eher fordern: Wenn abhören dann wollen wir alle...


Folgen Sie uns
       


Oneplus 6 - angesehen

Oneplus hat sein neues Smartphone Oneplus 6 veröffentlicht. Das Gerät hat ein Display mit Einbuchtung, Qualcomms schnellen Snapdragon-845-SoC und eine Dualkamera auf der Rückseite.

Oneplus 6 - angesehen Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Steam Link App ausprobiert: Games in 4K auf das Smartphone streamen
    Steam Link App ausprobiert
    Games in 4K auf das Smartphone streamen

    Mit der Steam Link App lassen sich der Desktop und Spiele vom Computer auf Smartphones übertragen. Im Kurztest mit einem Windows-Desktop und einem Google Pixel 2 klappte das einwandfrei - sogar in 4K.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Valve Steam Spy steht nach Datenschutzänderungen vor dem Aus
    2. Insel Games Spielehersteller wegen Fake-Reviews von Steam ausgeschlossen
    3. Spieleportal Bitcoin ist Steam zu unbeständig und zu teuer

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /