Abo
  • IT-Karriere:

Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker.
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker. (Bild: Pexels)

Die Schadsoftware Simjacker soll mittels präparierter SMS-Nachrichten Daten aus dem Mobiltelefon auslesen und diese ebenfalls per SMS an einen Angreifer senden. Um die Angriffe durchzuführen, muss allerdings die Software S@T Browser auf der SIM-Karte vorhanden sein. Auf Nachfrage von Golem.de erklären die drei Mobilfunkunternehmen Telekom, Vodafone und Telefónica, dass dieser hierzulande nicht zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Düsseldorf
  2. Universität Konstanz, Konstanz

"Kunden von Telefónica Deutschland sind von diesen Angriffen nicht betroffen, da unsere SIM-Karten die für den Angriff erforderliche Software S@T Browser nicht enthalten", erklärt die Telefónica-Sprecherin Katja Hauß. Durch Sicherheitsvorkehrungen und kontinuierliches Monitoring werde zudem sichergestellt, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort erkannt würde.

Auch Tanja Vogt, Pressesprecherin von Vodafone Deutschland, erklärt auf Nachfrage von Golem.de, dass Vodafone Deutschland nicht von der Simjacker-Hackermethode betroffen sei, da der S@T Browser nicht verwendet werde. Auch Telekom-Kunden in Deutschland müssten sich keine Sorgen machen, sagt der Telekom-Sprecher Christian Fischer. Der S@T Browser komme auf den SIM-Karten nicht zum Einsatz.

Laut der Sicherheitsfirma AdaptiveMobile kommt die Software S@T Browser in 30 Ländern zum Einsatz mit insgesamt über einer Milliarde Einwohnern. Ein Angriff mittels der Schadsoftware Simjacker funktioniert nur, wenn die Software auf der SIM-Karte vorhanden ist. Mittels einer präparierten SMS wird die SIM-Karte mit Schadsoftware infiziert und anschließend werden über den S@T Browser Daten wie der Standort oder die IMEI, eine eindeutige, dem Mobiltelefon zugewiesene Nummer, abgefragt. Diese Informationen werden dann per SMS an den Angreifer gesendet. Dies funktioniert ohne Nutzerinteraktion, im Gegenteil: Der Nutzer soll weder die empfangene SMS noch die Datenabfrage oder das Versenden der Informationen mitbekommen. AdaptiveMobile konnte eine Überwachungsfirma bei Angriffen beobachten sowie selbst weitere Daten abfragen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€

crash 20. Sep 2019 / Themenstart

Das scheint ein Browser für WAP auf dem SIM-Karte zu sein: https://thenextweb.com...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor

Vom Junior-Projektleiter zum IT-Director konnte Florian Schader sämtliche Facetten der IT-Welt gestalten und hat eine Leidenschaft entwickelt, diese Erfahrungen weiterzugeben. Seine Grundmotivation ist die aktive Weitergabe seiner 20-jährigen Projekt- und Leitungserfahrung im IT-Umfeld, der Erfolg von Projekten und die aktive Weiterentwicklung von Menschen. Dabei stellt er immer den Bezug zur Praxis her. Als Trainer und Coach ist er spezialisiert auf Projektmanagement und Führungskräfteentwicklung.

Golem-Akademie - Trainer Florian stellt sich vor Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

    •  /