• IT-Karriere:
  • Services:

Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker.
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker. (Bild: Pexels)

Die Schadsoftware Simjacker soll mittels präparierter SMS-Nachrichten Daten aus dem Mobiltelefon auslesen und diese ebenfalls per SMS an einen Angreifer senden. Um die Angriffe durchzuführen, muss allerdings die Software S@T Browser auf der SIM-Karte vorhanden sein. Auf Nachfrage von Golem.de erklären die drei Mobilfunkunternehmen Telekom, Vodafone und Telefónica, dass dieser hierzulande nicht zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. QUNDIS GmbH, Erfurt
  2. SySS GmbH, Tübingen, Frankfurt am Main, München, Wien (Österreich)

"Kunden von Telefónica Deutschland sind von diesen Angriffen nicht betroffen, da unsere SIM-Karten die für den Angriff erforderliche Software S@T Browser nicht enthalten", erklärt die Telefónica-Sprecherin Katja Hauß. Durch Sicherheitsvorkehrungen und kontinuierliches Monitoring werde zudem sichergestellt, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort erkannt würde.

Auch Tanja Vogt, Pressesprecherin von Vodafone Deutschland, erklärt auf Nachfrage von Golem.de, dass Vodafone Deutschland nicht von der Simjacker-Hackermethode betroffen sei, da der S@T Browser nicht verwendet werde. Auch Telekom-Kunden in Deutschland müssten sich keine Sorgen machen, sagt der Telekom-Sprecher Christian Fischer. Der S@T Browser komme auf den SIM-Karten nicht zum Einsatz.

Laut der Sicherheitsfirma AdaptiveMobile kommt die Software S@T Browser in 30 Ländern zum Einsatz mit insgesamt über einer Milliarde Einwohnern. Ein Angriff mittels der Schadsoftware Simjacker funktioniert nur, wenn die Software auf der SIM-Karte vorhanden ist. Mittels einer präparierten SMS wird die SIM-Karte mit Schadsoftware infiziert und anschließend werden über den S@T Browser Daten wie der Standort oder die IMEI, eine eindeutige, dem Mobiltelefon zugewiesene Nummer, abgefragt. Diese Informationen werden dann per SMS an den Angreifer gesendet. Dies funktioniert ohne Nutzerinteraktion, im Gegenteil: Der Nutzer soll weder die empfangene SMS noch die Datenabfrage oder das Versenden der Informationen mitbekommen. AdaptiveMobile konnte eine Überwachungsfirma bei Angriffen beobachten sowie selbst weitere Daten abfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 1439,90€ (Vergleichspreis: 1530,95€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de

crash 20. Sep 2019

Das scheint ein Browser für WAP auf dem SIM-Karte zu sein: https://thenextweb.com...


Folgen Sie uns
       


Macbook Pro 16 Zoll - Test

Das Macbook Pro 16 stellt sich in unserem Test als eine echte Verbesserung dar. Das liegt auch daran, dass Apple einen Schritt zurückgeht, das Butterfly-Keyboard fallenlässt und die physische Escape-Taste zurückbringt.

Macbook Pro 16 Zoll - Test Video aufrufen
Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Film: Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten
Film
Wie sich Science-Fiction-Autoren das Jahr 2020 vorstellten

Drachen löschen die Menschheit fast aus, Aliens löschen die Menschheit fast aus, Monster löschen die Menschheit fast aus: Das Jahr 2020 ist in Spielfilmen nicht gerade heiter.
Von Peter Osteried

  1. Alien Im Weltall hört dich keiner schreien
  2. Terminator: Dark Fate Die einzig wahre Fortsetzung eines Klassikers?
  3. Gemini Man Überflüssiges Klonexperiment

    •  /