• IT-Karriere:
  • Services:

Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.

Artikel veröffentlicht am ,
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker.
Nur SIM-Karten mit S@T Browser sind anfällig für Simjacker. (Bild: Pexels)

Die Schadsoftware Simjacker soll mittels präparierter SMS-Nachrichten Daten aus dem Mobiltelefon auslesen und diese ebenfalls per SMS an einen Angreifer senden. Um die Angriffe durchzuführen, muss allerdings die Software S@T Browser auf der SIM-Karte vorhanden sein. Auf Nachfrage von Golem.de erklären die drei Mobilfunkunternehmen Telekom, Vodafone und Telefónica, dass dieser hierzulande nicht zum Einsatz komme.

Stellenmarkt
  1. SimplyTest GmbH, Nürnberg
  2. HAUS & GRUNDEIGENTUM Service GmbH, Hannover

"Kunden von Telefónica Deutschland sind von diesen Angriffen nicht betroffen, da unsere SIM-Karten die für den Angriff erforderliche Software S@T Browser nicht enthalten", erklärt die Telefónica-Sprecherin Katja Hauß. Durch Sicherheitsvorkehrungen und kontinuierliches Monitoring werde zudem sichergestellt, dass ein möglicherweise auffälliges Verhalten der Systeme sofort erkannt würde.

Auch Tanja Vogt, Pressesprecherin von Vodafone Deutschland, erklärt auf Nachfrage von Golem.de, dass Vodafone Deutschland nicht von der Simjacker-Hackermethode betroffen sei, da der S@T Browser nicht verwendet werde. Auch Telekom-Kunden in Deutschland müssten sich keine Sorgen machen, sagt der Telekom-Sprecher Christian Fischer. Der S@T Browser komme auf den SIM-Karten nicht zum Einsatz.

Laut der Sicherheitsfirma AdaptiveMobile kommt die Software S@T Browser in 30 Ländern zum Einsatz mit insgesamt über einer Milliarde Einwohnern. Ein Angriff mittels der Schadsoftware Simjacker funktioniert nur, wenn die Software auf der SIM-Karte vorhanden ist. Mittels einer präparierten SMS wird die SIM-Karte mit Schadsoftware infiziert und anschließend werden über den S@T Browser Daten wie der Standort oder die IMEI, eine eindeutige, dem Mobiltelefon zugewiesene Nummer, abgefragt. Diese Informationen werden dann per SMS an den Angreifer gesendet. Dies funktioniert ohne Nutzerinteraktion, im Gegenteil: Der Nutzer soll weder die empfangene SMS noch die Datenabfrage oder das Versenden der Informationen mitbekommen. AdaptiveMobile konnte eine Überwachungsfirma bei Angriffen beobachten sowie selbst weitere Daten abfragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. bis zu 20% auf Notebooks, bis zu 15% auf Monitore, bis zu 25% auf Zubehör)
  2. 599,99€ (Bestpreis)
  3. 129€ (Bestpreis)
  4. 949,90€ (Bestpreis)

crash 20. Sep 2019

Das scheint ein Browser für WAP auf dem SIM-Karte zu sein: https://thenextweb.com...


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Prototyp vorgestellt VW-Laderoboter im R2D2-Style kommt zum Auto
  2. E-Auto VDA-Chefin fordert schnelleren Ausbau von Ladesäulen
  3. Dorfauto im Hunsrück Verkehrswende geht auch auf dem Land

Moodle: Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang
Moodle
Was den Lernraum Berlin in die Knie zwang

Eine übermäßig große Datenbank und schlecht optimierte Abfragen in Moodle führten zu Ausfällen in der Online-Lernsoftware.
Eine Recherche von Hanno Böck


    Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
    Hitman 3 im Test
    Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

    Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
    Von Peter Steinlechner

    1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

      •  /