Abo
  • Services:

Similarweb: 12,5 Prozent der Webseitenaufrufe in Deutschland sind Pornos

Die offiziellen Statistiken von IVW und Agof decken nur einen Teil des deutschen Webs ab, viele zum Teil sehr große Websites tauchen hier gar nicht auf. Das gilt beispielsweise für die große Branche Onlinepornografie. Similarweb hat für Golem.de dazu Zahlen zusammengetragen.

Artikel veröffentlicht am ,
Similarweb: 12,5 Prozent der Webseitenaufrufe in Deutschland sind Pornos
(Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Das Unternehmen Similarweb aus Tel Aviv hat für Golem.de die Daten aus seiner Guardian-Studie weiter ausgewertet und Zahlen zu den meistbesuchten Webseiten in Deutschland zusammengestellt, die nicht in den Statistiken von IVW und Agof auftauchen: pornografische. Die wichtigsten unter ihnen sind Xhamster, Youporn, Xvideos, Xnxx, die Filmstreaming-Plattform Streamcloud.eu, Pornhub, Redtube, Youjizz, die Live-Webcam-Plattform Livejasmin und Gayromeo.

Stellenmarkt
  1. IAM Worx GmbH, Oberhaching
  2. Hamburg Süd, Hamburg

Similarweb hatte für den britischen Guardian gemessen, welchen Anteil Klicks auf pornografische Webseiten an der gesamten Internetnutzung hatten. Danach macht Pornografie in Deutschland 12,5 Prozent aller Webseitenaufrufe aus. Damit lag Deutschland weltweit an der Spitze der Statistik. In Großbritannien sind es 8,5 Prozent, in Spanien 9,6 Prozent und in den USA 8,3 Prozent. Der weltweite Durchschnitt bei den Porno-Visits liegt bei 7,7 Prozent. Der britische Premierminister lässt derzeit ein Pornofilterprojekt bei den Internet Service Providern umsetzen.

Simon Baaske von Similarweb sagte: "Die Zahlen beziehen sich auf die letzten sechs Monate und sind über Pro.Similarweb.com berechnet. Die extrem niedrigen Bounce-Raten zeigen, dass die Leute gezielt auf diese Seiten gelangen. Nicht einmal Facebook schneidet so gut ab."

Die Bounce-Rate oder Absprungrate ist eine Web-Analytics-Kennzahl, die den Anteil an Websitebesuchen mit nur einem einzelnen Seitenaufruf zeigt. Xhamster kommt auf eine Bounce-Rate von 29,58 Prozent, Youporn auf 15,26 und Xvideos auf 33,68, alles vergleichsweise niedrige Werte. Ganz anders sieht es bei der Website Livejasmin aus, hier liegt die Bounce-Rate bei 72,04. Viele der Angebote gehören zu dem Unternehmen Manwin, das die großen Tube-Seiten betreibt. "Manwin macht einen mittleren dreistelligen Millionenumsatz", sagte der Firmenchef der Financial Times Deutschland. Die Marge vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen liege bei rund 30 Prozent.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Trockenobst 05. Aug 2013

Wenn man das so "nennen" will in der Szene ;^) Ein System um bei Online-Roulette durch...

gaym0r 05. Aug 2013

[ ] du hast verstanden worums geht.

Switchblade 02. Aug 2013

o_O Man sieht doch ob das ein Golem-eigener Link oder ein Link auf eine externe Seite ist.


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  2. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Zweiter Weltkrieg mit Sprengkraft

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

    •  /