Simatic IoT2020: Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor

Im Rahmen der Maker Faire Rom 2016 haben Siemens und RS Components ein Arduino-kompatibles Steuermodul für Industrieanlagen vorgestellt. Im Gehäuse steckt ein Intel-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Simatic IoT2020
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Siemens ergänzt seine Simatic-Serie um das Modul Simatic IoT2020. In einem typischen Simatic-Gehäuse steckt eine einzelnen Platine, auf der ein Intel Quark X1000 als Mikrocontroller arbeitet. Ihm stehen 512 MByte RAM zur Seite. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Kartenslot zur Verfügung. Die Netzwerkverbindung wird über einen Ethernetanschluss hergestellt. Weiterhin sind ein USB-Host- und ein USB-Client-Anschluss verfügbar. Das Gehäuse kann auf einer DIN-Tragschiene montiert werden, die Stromversorgung muss eine Spannung von 24 Volt bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. IT Performance Manager (m/w/d)
    CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  2. Software-Architekt*in (m/w/d) 100 % Homeoffice / Remote
    Wikando GmbH, verschiedene Einsatzorte
Detailsuche

Die Anordnung der GPIO-Pins entspricht dem Arduino-Standard. Je nach Konfiguration arbeiten sie mit 3,3 oder 5 Volt. Die Platine bietet optional zwei RS232/422/485-Schnittstellen. Über einen Mini-PCIe-Anschluss können Wi-Fi- oder Bluetooth-Karten verwendet werden. Alternativ funkt das Gerät auch über USB-Dongles, so soll der offizielle WLAN-Dongle für den Raspberry Pi mit dem Gerät funktionieren.

  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Die Simatic benutzt als Betriebssystem die Linux-Distribution Yocto. Damit sie mit Hilfe der Arduino-IDE programmiert werden kann und sich auch mit verschiedenen Arduino-Shields versteht, verfügt sie über eine Reihe spezieller Bibliotheken.

Klon setzt auf bekannte Technik

Die Hardware- und Softwarekonfiguration entspricht weitgehend der originalen Intel-Galileo-Platine. Dabei handelte es sich um den ersten Arduino-Klon von Intel, der allerdings nur eingeschränkt kompatibel ist mit der echten Arduino-Plattform. Einige Hardware-Probleme konnten in einer neueren Revision (Intel Galileo 2) gelöst werden. Trotzdem ist der Klon nicht hundertprozentig mit dem Atmel-basierten Arduino-Mikrocontrollerboards kompatibel, das wird auch für die Simatic IoT2020 gelten.

Golem Karrierewelt
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
  2. Git Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Hersteller RS Components und Siemens betonen bei der Simatic IoT2020 vor allem die bestehenden CE- und UL-Zertifizierungen, weshalb im Gegensatz zu bestehenden Lösungen keine weitere Zertifizierungen für dieses Modul in Industrieanlagen notwendig sein soll.

Die Simatic IoT2020 ist bei RS Components ab dem 26.10.2016 für 89 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 18. Okt 2016

Wobei man bei dem Modul noch etwas mehr auf die Temperatur achten muss wie bei einer S7-300

gadthrawn 17. Okt 2016

Deine Liste schient ein Array zu sein - und da nichts gleichartiges drin ist ist sie in...

r3verend 17. Okt 2016

Falls du die Simatic meinst, je nachdem was du alles brauchst. Ist ja variabel...

r3verend 17. Okt 2016

sudo apt-get install atomicManager ;D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /