Simatic IoT2020: Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor

Im Rahmen der Maker Faire Rom 2016 haben Siemens und RS Components ein Arduino-kompatibles Steuermodul für Industrieanlagen vorgestellt. Im Gehäuse steckt ein Intel-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Simatic IoT2020
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Siemens ergänzt seine Simatic-Serie um das Modul Simatic IoT2020. In einem typischen Simatic-Gehäuse steckt eine einzelnen Platine, auf der ein Intel Quark X1000 als Mikrocontroller arbeitet. Ihm stehen 512 MByte RAM zur Seite. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Kartenslot zur Verfügung. Die Netzwerkverbindung wird über einen Ethernetanschluss hergestellt. Weiterhin sind ein USB-Host- und ein USB-Client-Anschluss verfügbar. Das Gehäuse kann auf einer DIN-Tragschiene montiert werden, die Stromversorgung muss eine Spannung von 24 Volt bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) Robotic Process Automation
    SWK-NOVATEC GmbH, Karlsruhe
  2. Software Entwickler (m/w/d)
    Hays AG, Freudenstadt
Detailsuche

Die Anordnung der GPIO-Pins entspricht dem Arduino-Standard. Je nach Konfiguration arbeiten sie mit 3,3 oder 5 Volt. Die Platine bietet optional zwei RS232/422/485-Schnittstellen. Über einen Mini-PCIe-Anschluss können Wi-Fi- oder Bluetooth-Karten verwendet werden. Alternativ funkt das Gerät auch über USB-Dongles, so soll der offizielle WLAN-Dongle für den Raspberry Pi mit dem Gerät funktionieren.

  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Die Simatic benutzt als Betriebssystem die Linux-Distribution Yocto. Damit sie mit Hilfe der Arduino-IDE programmiert werden kann und sich auch mit verschiedenen Arduino-Shields versteht, verfügt sie über eine Reihe spezieller Bibliotheken.

Klon setzt auf bekannte Technik

Die Hardware- und Softwarekonfiguration entspricht weitgehend der originalen Intel-Galileo-Platine. Dabei handelte es sich um den ersten Arduino-Klon von Intel, der allerdings nur eingeschränkt kompatibel ist mit der echten Arduino-Plattform. Einige Hardware-Probleme konnten in einer neueren Revision (Intel Galileo 2) gelöst werden. Trotzdem ist der Klon nicht hundertprozentig mit dem Atmel-basierten Arduino-Mikrocontrollerboards kompatibel, das wird auch für die Simatic IoT2020 gelten.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Hersteller RS Components und Siemens betonen bei der Simatic IoT2020 vor allem die bestehenden CE- und UL-Zertifizierungen, weshalb im Gegensatz zu bestehenden Lösungen keine weitere Zertifizierungen für dieses Modul in Industrieanlagen notwendig sein soll.

Die Simatic IoT2020 ist bei RS Components ab dem 26.10.2016 für 89 Euro erhältlich.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


gadthrawn 18. Okt 2016

Wobei man bei dem Modul noch etwas mehr auf die Temperatur achten muss wie bei einer S7-300

gadthrawn 17. Okt 2016

Deine Liste schient ein Array zu sein - und da nichts gleichartiges drin ist ist sie in...

r3verend 17. Okt 2016

Falls du die Simatic meinst, je nachdem was du alles brauchst. Ist ja variabel...

r3verend 17. Okt 2016

sudo apt-get install atomicManager ;D

Moe479 15. Okt 2016

EN61010-1 wurde bereits zurückgezogen. und klar gibt es wohl wenige andere hersteller...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /