Abo
  • Services:

Simatic IoT2020: Siemens stellt linuxfähigen Arduino-Klon vor

Im Rahmen der Maker Faire Rom 2016 haben Siemens und RS Components ein Arduino-kompatibles Steuermodul für Industrieanlagen vorgestellt. Im Gehäuse steckt ein Intel-Prozessor.

Artikel veröffentlicht am ,
Simatic IoT2020
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Siemens ergänzt seine Simatic-Serie um das Modul Simatic IoT2020. In einem typischen Simatic-Gehäuse steckt eine einzelnen Platine, auf der ein Intel Quark X1000 als Mikrocontroller arbeitet. Ihm stehen 512 MByte RAM zur Seite. Für den Massenspeicher steht ein Micro-SD-Kartenslot zur Verfügung. Die Netzwerkverbindung wird über einen Ethernetanschluss hergestellt. Weiterhin sind ein USB-Host- und ein USB-Client-Anschluss verfügbar. Das Gehäuse kann auf einer DIN-Tragschiene montiert werden, die Stromversorgung muss eine Spannung von 24 Volt bereitstellen.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. DEUTZ AG, Köln

Die Anordnung der GPIO-Pins entspricht dem Arduino-Standard. Je nach Konfiguration arbeiten sie mit 3,3 oder 5 Volt. Die Platine bietet optional zwei RS232/422/485-Schnittstellen. Über einen Mini-PCIe-Anschluss können Wi-Fi- oder Bluetooth-Karten verwendet werden. Alternativ funkt das Gerät auch über USB-Dongles, so soll der offizielle WLAN-Dongle für den Raspberry Pi mit dem Gerät funktionieren.

  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
  • Platine der Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)
Simatic IoT2020 (Bild: RS Components)

Die Simatic benutzt als Betriebssystem die Linux-Distribution Yocto. Damit sie mit Hilfe der Arduino-IDE programmiert werden kann und sich auch mit verschiedenen Arduino-Shields versteht, verfügt sie über eine Reihe spezieller Bibliotheken.

Klon setzt auf bekannte Technik

Die Hardware- und Softwarekonfiguration entspricht weitgehend der originalen Intel-Galileo-Platine. Dabei handelte es sich um den ersten Arduino-Klon von Intel, der allerdings nur eingeschränkt kompatibel ist mit der echten Arduino-Plattform. Einige Hardware-Probleme konnten in einer neueren Revision (Intel Galileo 2) gelöst werden. Trotzdem ist der Klon nicht hundertprozentig mit dem Atmel-basierten Arduino-Mikrocontrollerboards kompatibel, das wird auch für die Simatic IoT2020 gelten.

Die Hersteller RS Components und Siemens betonen bei der Simatic IoT2020 vor allem die bestehenden CE- und UL-Zertifizierungen, weshalb im Gegensatz zu bestehenden Lösungen keine weitere Zertifizierungen für dieses Modul in Industrieanlagen notwendig sein soll.

Die Simatic IoT2020 ist bei RS Components ab dem 26.10.2016 für 89 Euro erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

gadthrawn 18. Okt 2016

Wobei man bei dem Modul noch etwas mehr auf die Temperatur achten muss wie bei einer S7-300

gadthrawn 17. Okt 2016

Deine Liste schient ein Array zu sein - und da nichts gleichartiges drin ist ist sie in...

r3verend 17. Okt 2016

Falls du die Simatic meinst, je nachdem was du alles brauchst. Ist ja variabel...

r3verend 17. Okt 2016

sudo apt-get install atomicManager ;D

Moe479 15. Okt 2016

EN61010-1 wurde bereits zurückgezogen. und klar gibt es wohl wenige andere hersteller...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia XZ2 Compact - Test

Sony hat wieder ein Oberklasse-Smartphone geschrumpft: Das Xperia XZ2 Compact hat leistungsfähige Hardware, eine bessere Kamera und passt bequem in eine Hosentasche.

Sony Xperia XZ2 Compact - Test Video aufrufen
Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

    •  /