Abo
  • IT-Karriere:

SIM-Karten-Hacking: "Sie sind so unsicher wie Windows 95"

Millionen SIM-Karten weltweit sind auf Grund schwacher Verschlüsselung und fehlerhafter Software unsicher. Das hat der Sicherheitsexperte Karsten Nohl herausgefunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Karsten Nohl hat eine gravierende Schwachstelle in Millionen SIM-Karten endeckt.
Karsten Nohl hat eine gravierende Schwachstelle in Millionen SIM-Karten endeckt. (Bild: Alexander Klink/Wikipedia)

Über einen bislang unbekannten Angriff können Millionen von SIM-Karten weltweit gekapert werden. Über die Sicherheitslücke können die SIM-Karten mit fremden Apps bestückt werden, die von Nutzern unbemerkt Premium-SMS verschicken oder Bezahlsysteme manipulieren. Damit seien viele SIM-Karten so unsicher wie Windows 95, sagte Sicherheitsexperte Karsten Nohl. In Deutschland haben die Netzbetreiber bereits reagiert.

Inhalt:
  1. SIM-Karten-Hacking: "Sie sind so unsicher wie Windows 95"
  2. Geld abzocken, Gespräche mithören

Der Entdecker der Sicherheitslücke, Karsten Nohl, beschreibt die Kooperation mit den Netzbetreibern in Deutschland als erstaunlich produktiv. Es sei ein Katz-und-Maus-Spiel im positiven Sinne, sagte Nohl zu Golem.de. Er und seine Mitarbeiter bei Security Research Labs starteten seit sechs Monaten immer neue Angriffsvektoren und die Netzbetreiber reagierten meist schnell.

Kooperative Netzbetreiber

Bislang habe er den Hack nicht veröffentlicht, wie es White-Hat-Hacker eben nicht tun, ohne die Betroffenen zu informieren. Nohl zitiert das Stichwort "Responsible disclosure". Es gehe darum, den Kriminellen zuvorzukommen. In etwa sechs Monaten werde der Hack sicherlich ausgenutzt. Gegenwärtig seien ihm keine solche Angriffe bekannt.

Einige Netzbetreiber haben sogar die Weiterentwicklung bei LTE zurückgestellt, da sie erkannt haben, wie gravierend der Hack ist. Die SIM-Karte wird dabei komplett offengelegt - gerootet. Nohl schätzt die Anzahl der betroffenen SIM-Karten weltweit auf etwa eine halbe Milliarde. Betroffen sind vor allem ältere SIM-Karten, in neuen Micro- und Nano-SIMs werde eine stärkere Verschlüsselung verwendet.

Veraltetes DES in SIM-Karten

Stellenmarkt
  1. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

In älteren SIM-Karten werde noch DES-Verschlüsselung verwendet. Nohl schätzt die Verbreitung von SIM-Karten mit DES auf etwa 50 Prozent weltweit. Neuere verwenden zwar bereits 3DES, aber auch diese Verschlüsselung sei nicht sicher. Gegenwärtig rüsten die SIM-Karten-Hersteller auf das sichere AES um.

Etwa ein Viertel der SIM-Karten kann dazu gebracht werden, Signaturen nach außen zu übertragen. Dazu spannte Nohl ein eigenes Netz auf und schickt eine SMS mit einer eigenen ungültigen Signatur. Die betroffenen SIM-Karten schickten daraufhin eine Fehlermeldung zurück - mit einer gültigen DES-verschlüsselten Signatur. Aus der konnte Nohl innerhalb weniger Minuten mit Hilfe von Rainbowtables einen Schlüssel aus der Signatur rekonstruieren. Auch das modernere 3DES lässt sich so umgehen. Denn einige Karten senden bei der Fehlermeldung nur den ersten von drei DES-Schlüsseln. Ist der erstmal geknackt, lassen sich die beiden anderen ebenfalls schnell auslesen.

Geld abzocken, Gespräche mithören 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)

wynillo 25. Okt 2013

Kennst du auch diese Menschen, die Ironie nicht erkennen, obwohl diese gerade einen...

tha_specializt 25. Okt 2013

na is doch klar - dieselben "Kodierer" von damals arbeiten auch heute noch, wenn auch im...

katzenpisse 23. Jul 2013

Es soll tatsächlich Verträge geben ohne Mindestlaufzeit und Grundgebühr :-P SCNR

silberfieber 22. Jul 2013

frage: siehe überschrift... :)

Quantium40 22. Jul 2013

CB-Funk / Amateurfunk bucht sich in kein Netz ein. Damit ist man nur zu orten, während...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /