Abo
  • IT-Karriere:

Sim.de: Smartphone-Tarif mit 2-GByte-Flatrate für 7 Euro im Monat

Die Drillisch-Marke Sim.de bietet neue Tarife an. Für 7 Euro im Monat gibt es einen vollwertigen Smartphone-Tarif. Alle Sim.de-Angebote sind mit einer Datenautomatik versehen, die aber abschaltbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sim.de mit neuen Tarifen
Sim.de mit neuen Tarifen (Bild: Pixabay.com/CC0)

Viel Mobilfunkleistung für wenig Geld. Das ist das Konzept hinter Sim.de, einer Marke von Drillisch. Die bisherigen vier Smartphone-Tarife von Sim.de wurden überarbeitet. Neukunden bekommen in fast allen Tarifen mehr Leistung, Bestandskunden werden nicht umgestellt. Besonders aufgewertet wird der kleinste Tarif, der bislang nur ein 100-Einheiten-Kontingent für Telefonie und SMS hat.

Stellenmarkt
  1. Josef Kränzle GmbH & Co. KG, Illertissen
  2. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel

Mit der Einführung der neuen Sim.de-Tarife gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in allen Tarifen. Alle Angebote sind bei Bedarf auch mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verfügbar. Sim.de-Kunden erhalten eine maximal verfügbare Geschwindigkeit von 50 MBit/s, es wird das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica verwendet. Die Tarife sind mit einer abschaltbaren Datenautomatik verbunden. Diese ist standardmäßig aktiv und bucht automatisch weiteres, ungedrosseltes Datenvolumen dazu, falls das im Tarif enthaltene Volumen aufgebraucht ist. Je nach Vertrag fallen andere Kosten für unterschiedlich große Datenpakete an.

Der kleinste Tarif nennt sich LTE All 2 GB und umfasst eine Daten-Flatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 2 GByte pro Monat. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf 16 KBit/s beschränkt. Dieser Tarif kostet monatlich 6,99 Euro, bei eingeschalteter Datenautomatik werden bis zu dreimal 200 MByte für jeweils 2 Euro dazugebucht, falls das monatliche Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Der bisherige kleinste Sim.de-Tarif heißt LTE All S und kostet 5,99 Euro pro Monat, bietet aber eben keine Telefon- und SMS-Flatrate und nur 1 GByte Datenvolumen.

  • Die neuen Sim.de-Tarife (Bild: Drillisch)
Die neuen Sim.de-Tarife (Bild: Drillisch)

Der Tarif LTE All 4 GB kostet monatlich 9,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte. Im Tarifvorgänger LTE All M gibt es zum gleichen Preis ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte. Beim Tarif LTE All 4 GB werden bei Bedarf bis zu dreimal 200 MByte für jeweils 2 Euro dazugebucht, falls das Inklusivvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht ist. Ab dem nächsthöheren Tarif gibt es im Rahmen der Datenautomatik für 2 Euro jedes Mal 300 MByte dazu, das gilt für die Tarife LTE All 6 GB und LTE All 8 GB.

Aus dem bisherigen Tarif LTE All L wird LTE All 6 GB. Für ebenfalls 14,99 Euro gibt es 6 GByte ungedrosseltes Datenvolumen statt den bisherigen 5 GByte. Der teuerste Sim.de-Tarif heißt LTE All 8 GB und unterscheidet sich stärker von dem Vorgängerangebot LTE All XL. Der alte Tarif bietet für 22,99 Euro 10 GByte pro Monat. Der neue Tarif kostet nur noch 19,99 Euro monatlich, enthält dafür aber auch nur 8 GByte pro Monat - die Preisreduktion geht also mit einer schlechteren Leistung einher.

Alle vier neuen Sim.de-Tarife gibt es für Neukunden wahlweise mit einer Laufzeit von zwei Jahren oder von einem Monat. Bei den Zweijahrestarifen beträgt die einmalige Einrichtungsgebühr 9,99 Euro, bei den Tarifen mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit erhöht sich der Preis auf 19,99 Euro.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. mit TV-, Netzwerk- und Kameraangeboten)
  2. (aktuell u. a. Haushaltsgeräte)
  3. 49,90€ (Bestpreis!)
  4. 87,90€ + Versand

treysis 19. Apr 2019 / Themenstart

Ja, das ist zwar schade, wäre mir aber egal. Allerdings kostet die Option 5 Euro extra...

meav33 19. Apr 2019 / Themenstart

Hier stand Mist

/mecki78 17. Apr 2019 / Themenstart

Genau das meine ich. Dieser Wechsel macht keinen Sinn, weil du ja in Wahrheit immer beim...

/mecki78 16. Apr 2019 / Themenstart

Für die kann aber dein Anbieter nichts, er setzt ja dieses Timeouts nicht.

qq1 16. Apr 2019 / Themenstart

schön beschrieben

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /