• IT-Karriere:
  • Services:

Sim.de: Smartphone-Tarif mit 2-GByte-Flatrate für 7 Euro im Monat

Die Drillisch-Marke Sim.de bietet neue Tarife an. Für 7 Euro im Monat gibt es einen vollwertigen Smartphone-Tarif. Alle Sim.de-Angebote sind mit einer Datenautomatik versehen, die aber abschaltbar ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Sim.de mit neuen Tarifen
Sim.de mit neuen Tarifen (Bild: Pixabay.com/CC0)

Viel Mobilfunkleistung für wenig Geld. Das ist das Konzept hinter Sim.de, einer Marke von Drillisch. Die bisherigen vier Smartphone-Tarife von Sim.de wurden überarbeitet. Neukunden bekommen in fast allen Tarifen mehr Leistung, Bestandskunden werden nicht umgestellt. Besonders aufgewertet wird der kleinste Tarif, der bislang nur ein 100-Einheiten-Kontingent für Telefonie und SMS hat.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Berlin, Berlin
  2. VerbaVoice GmbH, München

Mit der Einführung der neuen Sim.de-Tarife gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in allen Tarifen. Alle Angebote sind bei Bedarf auch mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit verfügbar. Sim.de-Kunden erhalten eine maximal verfügbare Geschwindigkeit von 50 MBit/s, es wird das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica verwendet. Die Tarife sind mit einer abschaltbaren Datenautomatik verbunden. Diese ist standardmäßig aktiv und bucht automatisch weiteres, ungedrosseltes Datenvolumen dazu, falls das im Tarif enthaltene Volumen aufgebraucht ist. Je nach Vertrag fallen andere Kosten für unterschiedlich große Datenpakete an.

Der kleinste Tarif nennt sich LTE All 2 GB und umfasst eine Daten-Flatrate mit einem ungedrosselten Datenvolumen von 2 GByte pro Monat. In der Drosselung wird die Geschwindigkeit auf 16 KBit/s beschränkt. Dieser Tarif kostet monatlich 6,99 Euro, bei eingeschalteter Datenautomatik werden bis zu dreimal 200 MByte für jeweils 2 Euro dazugebucht, falls das monatliche Inklusivvolumen aufgebraucht ist. Der bisherige kleinste Sim.de-Tarif heißt LTE All S und kostet 5,99 Euro pro Monat, bietet aber eben keine Telefon- und SMS-Flatrate und nur 1 GByte Datenvolumen.

  • Die neuen Sim.de-Tarife (Bild: Drillisch)
Die neuen Sim.de-Tarife (Bild: Drillisch)

Der Tarif LTE All 4 GB kostet monatlich 9,99 Euro und enthält ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 GByte. Im Tarifvorgänger LTE All M gibt es zum gleichen Preis ein ungedrosseltes Datenvolumen von 3 GByte. Beim Tarif LTE All 4 GB werden bei Bedarf bis zu dreimal 200 MByte für jeweils 2 Euro dazugebucht, falls das Inklusivvolumen vor Ablauf des Monats verbraucht ist. Ab dem nächsthöheren Tarif gibt es im Rahmen der Datenautomatik für 2 Euro jedes Mal 300 MByte dazu, das gilt für die Tarife LTE All 6 GB und LTE All 8 GB.

Aus dem bisherigen Tarif LTE All L wird LTE All 6 GB. Für ebenfalls 14,99 Euro gibt es 6 GByte ungedrosseltes Datenvolumen statt den bisherigen 5 GByte. Der teuerste Sim.de-Tarif heißt LTE All 8 GB und unterscheidet sich stärker von dem Vorgängerangebot LTE All XL. Der alte Tarif bietet für 22,99 Euro 10 GByte pro Monat. Der neue Tarif kostet nur noch 19,99 Euro monatlich, enthält dafür aber auch nur 8 GByte pro Monat - die Preisreduktion geht also mit einer schlechteren Leistung einher.

Alle vier neuen Sim.de-Tarife gibt es für Neukunden wahlweise mit einer Laufzeit von zwei Jahren oder von einem Monat. Bei den Zweijahrestarifen beträgt die einmalige Einrichtungsgebühr 9,99 Euro, bei den Tarifen mit monatlicher Kündigungsmöglichkeit erhöht sich der Preis auf 19,99 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

treysis 19. Apr 2019

Ja, das ist zwar schade, wäre mir aber egal. Allerdings kostet die Option 5 Euro extra...

meav33 19. Apr 2019

Hier stand Mist

/mecki78 17. Apr 2019

Genau das meine ich. Dieser Wechsel macht keinen Sinn, weil du ja in Wahrheit immer beim...

/mecki78 16. Apr 2019

Für die kann aber dein Anbieter nichts, er setzt ja dieses Timeouts nicht.

qq1 16. Apr 2019

schön beschrieben


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Huawei-Gründer Ren Zhengfei: Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet
Huawei-Gründer Ren Zhengfei
Der Milliardär, der im Regen auf ein Taxi wartet

Huawei steht derzeit im Zentrum des Medieninteresses - und so wird auch mehr über den Gründer und Chef Ren Zhengfei bekannt, der sich bisher so gut wie möglich aus der Öffentlichkeit ferngehalten hatte.
Ein Porträt von Achim Sawall

  1. ORAN Open-Source-Mobilfunk ist nicht umweltfreundlich
  2. US-Handelsboykott Ausnahmeregelung für Geschäfte mit Huawei erneut verlängert
  3. "Eindeutiger Beweis" US-Regierung holt ihre "Smoking Gun" gegen Huawei heraus

Pathfinder 2 angespielt: Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon
Pathfinder 2 angespielt
Abenteuer als wohlwollender Engel oder rasender Dämon

Das erste Pathfinder war mehr als ein Achtungserfolg. Mit dem Nachfolger möchte das Entwicklerstudio Owlcat Games nun richtig durchstarten. Golem.de konnte eine frühe Version des Rollenspiels bereits ausprobieren.
Von Peter Steinlechner

  1. 30 Jahre Champions of Krynn Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
  2. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

    •  /