• IT-Karriere:
  • Services:

SIM als App: Satellite App jetzt auch für Android-User

Nach längerer Entwicklungszeit und Betatest ist die Satellite App von Sipgate fertig. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android Version steht bei Google Play bereit
Die Android Version steht bei Google Play bereit (Bild: Sipgate)

Satellite für Android ist nach sieben Monaten Entwicklungszeit und Betatest erhältlich. Das gab Michael Neudert, Marketing Sipgate, am 24. Mai 2019 bekannt. Die kostenlose App hat die Funktionen einer SIM-Karte, ist aber auf 100 Freiminuten pro Monat beschränkt.

Stellenmarkt
  1. DAVASO GmbH, Leipzig-Mölkau
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Satellite bietet eine Mobilfunknummer ohne SIM-Karten-Pflicht an, die über die App und eine beliebige Datenverbindung über WLAN oder eine Daten-SIM nutzbar ist. Das bald erscheinende Add-On Satellite Plus kostet 5 Euro pro Monat und bietet unbegrenzte Telefonieminuten.

Laut Unternehmensangaben nutzen mehr als 100.000 Menschen die Telefonie-App von Sipgate bereits unter iOS.

Satellite sei für beide Betriebssysteme von Grund auf neu entwickelt worden, um eine tiefe Integration zu erreichen. "Grundsätzlich haben iOS und Android die gleiche Priorität für uns und werden auch in Zukunft gleichberechtigt weiterentwickelt", erklärte Marcel Mellor, Product Lead Satellite.

Satellite soll eine Alternative zu den Mobilfunkverträgen der etablierten Anbieter werden. "Aber um die etablierten Anbieter zu ersetzen, müssen wir mehr bieten als sie es tun", betonte Mellor. "Deswegen werden wir nicht nur grundlegende Dinge wie Verifizierungs-SMS umsetzen, sondern auch neue Funktionen, die bisher bei keinem Anbieter möglich waren. Mit Satellite haben wir die technische Plattform dazu, und die werden wir nutzen." Die Trennung von Mobilfunknummer und SIM-Karte sei dabei ein erster wichtiger Schritt. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

robinx999 04. Jun 2019

Bei THL musste man glaueb ich mit einer SMS bestätigen das die App erlaubt ist. Wobei...

genab.de 29. Mai 2019

bei Whatsapp bekommt man ja auch eine SMS, ob man de rBesitzer ist. Bedeutet mit Satelite...

Frostwind 26. Mai 2019

Wir haben doch gerade festgestellt, dass es seit Jahren mindestens zwei Nicht-SIP...

Alexander1996 25. Mai 2019

Ich bin echt versucht mir ne Telekom Datensim zu holen und meine O2 Vertrag mit 10 GB...

 25. Mai 2019

Das entspricht nicht meiner Erfahrung. Egal ob WhatsApp Call, FaceTime, WebEx, Skype...


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /