• IT-Karriere:
  • Services:

SIM als App: Satellite App jetzt auch für Android-User

Nach längerer Entwicklungszeit und Betatest ist die Satellite App von Sipgate fertig. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Android Version steht bei Google Play bereit
Die Android Version steht bei Google Play bereit (Bild: Sipgate)

Satellite für Android ist nach sieben Monaten Entwicklungszeit und Betatest erhältlich. Das gab Michael Neudert, Marketing Sipgate, am 24. Mai 2019 bekannt. Die kostenlose App hat die Funktionen einer SIM-Karte, ist aber auf 100 Freiminuten pro Monat beschränkt.

Stellenmarkt
  1. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg
  2. Bundeskriminalamt Wiesbaden, Berlin

Satellite bietet eine Mobilfunknummer ohne SIM-Karten-Pflicht an, die über die App und eine beliebige Datenverbindung über WLAN oder eine Daten-SIM nutzbar ist. Das bald erscheinende Add-On Satellite Plus kostet 5 Euro pro Monat und bietet unbegrenzte Telefonieminuten.

Laut Unternehmensangaben nutzen mehr als 100.000 Menschen die Telefonie-App von Sipgate bereits unter iOS.

Satellite sei für beide Betriebssysteme von Grund auf neu entwickelt worden, um eine tiefe Integration zu erreichen. "Grundsätzlich haben iOS und Android die gleiche Priorität für uns und werden auch in Zukunft gleichberechtigt weiterentwickelt", erklärte Marcel Mellor, Product Lead Satellite.

Satellite soll eine Alternative zu den Mobilfunkverträgen der etablierten Anbieter werden. "Aber um die etablierten Anbieter zu ersetzen, müssen wir mehr bieten als sie es tun", betonte Mellor. "Deswegen werden wir nicht nur grundlegende Dinge wie Verifizierungs-SMS umsetzen, sondern auch neue Funktionen, die bisher bei keinem Anbieter möglich waren. Mit Satellite haben wir die technische Plattform dazu, und die werden wir nutzen." Die Trennung von Mobilfunknummer und SIM-Karte sei dabei ein erster wichtiger Schritt. Geplant sind Funktionen wie ortsbasierte Weiterleitungsregeln, systemübergreifende Konferenzgespräche sowie die parallele Nutzung auf Desktop und mobilen Geräten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...

robinx999 04. Jun 2019

Bei THL musste man glaueb ich mit einer SMS bestätigen das die App erlaubt ist. Wobei...

genab.de 29. Mai 2019

bei Whatsapp bekommt man ja auch eine SMS, ob man de rBesitzer ist. Bedeutet mit Satelite...

Frostwind 26. Mai 2019

Wir haben doch gerade festgestellt, dass es seit Jahren mindestens zwei Nicht-SIP...

Alexander1996 25. Mai 2019

Ich bin echt versucht mir ne Telekom Datensim zu holen und meine O2 Vertrag mit 10 GB...

Gurli1 25. Mai 2019

Das entspricht nicht meiner Erfahrung. Egal ob WhatsApp Call, FaceTime, WebEx, Skype...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

    •  /