• IT-Karriere:
  • Services:

Silver Surfer: Internet in Altersheimen wird wichtiger

Die Digitalisierung kommt auch in den Seniorenheimen an, jedenfalls in einigen. Internetzugänge gewinnen für die Bewohner und Angehörigen immer mehr an Bedeutung.

Artikel veröffentlicht am , / dpa
Ältere Internetnutzerin
Ältere Internetnutzerin (Bild: Peter Macdiarmid/Getty Images)

Im Pflegebett liegend im Internet surfen und online shoppen - das ist laut eines großen Altersheimbetreibers keine große Ausnahme mehr. "Da gibt es einen, der das kann und dann für alle anderen mitbestellt", sagt Sebastian von Weiss, Ressortleiter Altenhilfe bei der Rostocker Stadtmission. Die Mitarbeiter wunderten sich dann, warum so viele Pakete ankommen. Die Stadtmission gehört zur Diakonie und betreibt mehrere Pflegeheime, Tagespflege- und Sozialstationen in Rostock.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Allianz Lebensversicherungs - AG, München

"Es gibt immer mehr Bewohner, die das Internet nutzen", sagt er. Neben dem Onlineshopping werde das Netz vor allem zur Information und zum Onlinebanking genutzt. Die gedruckte Tageszeitung reiche vielen Bewohnern nicht mehr aus, sie wollten schneller informiert werden und fragten auch beim Personal nach, wie dieses oder jenes im Internet funktioniere, sagt von Weiss. Besonders wenig Berührungsängste hätten jene, die beruflich schon mit Computern oder dem Internet zu tun hatten.

Etwas anders sieht es bei der Diakonie Güstrow aus, die vier Pflegeheime im Landkreis Rostock und der Mecklenburgischen Seenplatte sowie mehrere Tagespflegeeinrichtungen betreibt. "Die Senioren selbst legen nach Einschätzung von uns noch keinen gesteigerten Wert auf Internetzugang. Die Angehörigen fragen dies in den letzten Jahren aber verstärkt nach", sagt Torsten Ehlers, Sprecher der Diakonie Güstrow. Wie bei den Rostocker Kollegen stellt auch die Güstrower Diakonie die Infrastruktur in den Heimen, schafft also Router an und richtet das WLAN ein, sagt Ehlers. Computer, Smartphones oder Tablets bringen die Bewohner selbst mit.

Auch zum Kontakthalten werde das Web immer wichtiger, weil Angehörige oft weit weg oder gar im Ausland lebten. Es gebe gerade Überlegungen, einen seniorengerechten Computerarbeitsplatz einzurichten, mit extra großen Tasten für die Bewohner, die kein Smartphone mehr bedienen können, sagt von Weiss. Auch in Güstrow wird an die Zukunft gedacht: "Wir arbeiten daran, dass wir vielleicht mit Volkshochschulen kooperieren und diese dann regelmäßig Kurse geben", erklärt Ehlers.

Allerdings ziehen mit dem Internet auch neue Probleme in die Heime ein: Manche Nutzer steigerten sich beim Einkaufen online in einen Kaufrausch, weil sie die Reichweite ihres Tuns teilweise nicht mehr überblicken könnten, sagt Abteilungsleiter von Weiss. Es drohe die Schuldenfalle. Um die Senioren zu schützen, habe man sogar eine Broschüre entwickelt, die über Internetkriminalität und andere Gefahren aufkläre.

In der Pflege selbst werden beim Einsatz digitaler Medien wie Tablets noch unterschiedliche Wege beschritten. Während bei der Güstrower Diakonie laut Ehlers noch keine Tablets eingesetzt werden, ist das in Rostock anders. An mit spezieller Software bestückten Tablets könnten Bewohner puzzeln, Musik hören oder Memory spielen. Für jeden Bewohner könne ein eigener Ordner angelegt werden, um individuell auf ihn eingehen zu können. "Das alte Kartenspiel gibt es aber auch noch."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 10. April)
  2. 27,99€
  3. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  4. 23,99€

michael_ 12. Aug 2019

Jup, alle mit einer VR-Brille gucken gleichzeitig einen Porno und wedeln sich einen ab...

kiviuq 12. Aug 2019

gesucht

LinuxMcBook 11. Aug 2019

Steckt leider ein Fünkchen Wahrheit in dem sarkastischen Text. Denn obwohl es kaum jemand...

LinuxMcBook 11. Aug 2019

Bis vor 15 Jahren war doch das Internet für jeden über 30 Jahren Teufelszeug.


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Starsky Robotics: Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist
Starsky Robotics
Woran ein Startup für autonome Lkw gescheitert ist

Der Gründer eines Startups für selbstfahrende Lkw hält die Technik noch lange nicht für praxistauglich.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Prioritäten Daimler setzt beim autonomen Fahren zuerst auf Lkw
  2. Autonomes Fahren AutoX und Fiat planen autonome Taxis in China
  3. Human Drive Autonomer Nissan Leaf fährt durch Großbritannien

Microsoft Teams im Alltag: Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten
Microsoft Teams im Alltag
Perfektes Werkzeug, um Effizienz zu vernichten

Wir verwenden Microsofts Chat-Dienst Teams seit vielen Monaten in der Redaktion. Im Alltag zeigen sich so viele Probleme, dass es eigentlich eine Belohnung für alle geben müsste, die das Produkt verwenden.
Von Ingo Pakalski

  1. Adobe-Fontbibliothek Font-Sicherheitslücke in Windows ohne Fix
  2. Microsoft Trailer zeigt neues Design von Windows 10
  3. Unternehmens-Chat Microsoft verbessert Teams

IT-Chefs aus Indien: Mehr als nur ein Klischee
IT-Chefs aus Indien
Mehr als nur ein Klischee

In den Vorstandsetagen großer Tech-Unternehmen sind Inder allgegenwärtig. Der Stereotyp des IT-Experten aus Südasien prägt die US-Popkultur. Doch hinter dem Erfolg indischstämmiger Digitalunternehmer steckt viel mehr.
Ein Bericht von Jörg Wimalasena

  1. Jobporträt Softwaretester "Ein gesunder Pessimismus hilft"
  2. Frauen in der IT Software-Entwicklung ist nicht nur Männersache
  3. Virtuelle Zusammenarbeit Wie Online-Meetings nicht zur Zeitverschwendung werden

    •  /