• IT-Karriere:
  • Services:

Silver Gamer: "Beschäftigt euch mit ernsten Themen für ältere Spieler!"

Computerspieler sind jung und hip? Stimmt nicht, sagt Bob De Schutter. Der Professor für Gamedesign an der Miami University hat mit Golem.de über die etwas älteren Gamer gesprochen.

Artikel von veröffentlicht am
Bob De Schutter, Miami University
Bob De Schutter, Miami University (Bild: Bob De Schutter)

Der ideale Computerspieler hat den ganzen Tag Zeit sowie viel Geld für neue Hardware und Games. Sprich: Er ist älter, bestenfalls sogar schon pensioniert. Allerdings ist diese Zielgruppe auch höchst anspruchsvoll und weiß genau, was sie will. Bob De Schutter, Professor für Gamedesign an der Miami University, beschäftigt sich intensiv mit den Silver Gamern und spricht auf der GDC 2016 zum Thema Beyond Ageism: Designing Meaningful Games for an Older Audience.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. neam IT-Services GmbH, Paderborn

Golem.de: Wie wichtig ist der Markt für ältere Spieler?

Bob De Schutter: Allein in den USA gibt es über 37 Millionen Spieler über 50. Das sind 27 bis 29 Prozent aller US-Gamer. In Europa und Asien sind die Zahlen minimal niedriger, aber es gibt ganz bestimmt einen Spielemarkt für Ältere.

Der Anteil der älteren Spieler wird in den westlichen Ländern allein wegen der demografischen Entwicklung enorm wachsen - die Silver Gamer sind dann eine der wichtigsten Zielgruppen. Aus wissenschaftlicher Sicht haben Games und ähnliche Aktivitäten eine positive Wirkung auf ältere Spieler, weshalb ich das für eine sehr gute Entwicklung halte.

Golem.de: Was mögen diese älteren Spieler?

De Schutter: Ihr Geschmack ist sehr vielfältig, aber insgesamt haben sie eine gewisse Vorliebe für Games, die sie auch intellektuell fordern - etwa Strategiespiele oder Simulationen. Auch eine erwachsene Handlung wie in einem Rollenspiel oder Adventure mögen sie. Sehr schnelle Action mögen sie weniger, ebenso übertriebene Gewalt oder Sexualität. Außerdem sind viele der Ansicht, dass Computerspiele zu sehr auf die immer gleichen Formeln setzen, dass es einen zu großen Fokus auf Grafik und zu wenige Innovationen gibt.

Viele der älteren Spieler fühlen sich von der Industrie auch nicht ganz ernst genommen. Und was uns immer wieder auffällt: Viele stört, dass die Medien, die sie in ihrem Alltag konsumieren, das Thema Games nur sehr selten aufgreifen oder schlecht damit umgehen. In den Massenmedien gibt es in diesem Punkt noch einen enormen Nachholbedarf.

Golem.de: Wie unterschiedlich sind die älteren Spieler?

De Schutter: Sie sind eine sehr heterogene Zielgruppe. Wir haben es im Grunde mit fünf Archetypen zu tun. Die einen sind die "Time Waster", die mit Sudoku und ähnlichen Rätselspielen einfach kurze Wartezeiten überbrücken möchten. Das ist übrigens die einzige Gruppe, für die es wichtig ist, ihre mentalen Fähigkeiten zu trainieren.

Die "Compensators" sind eine Gruppe, die etwa wegen altersbedingter Beeinträchtigungen nicht mehr ohne weiteres aus dem Haus kann. Sie ersetzen das durch Erlebnisse in virtuellen Welten, etwa in Second Live oder in MMORPGs. Dann haben wir die "Freedom Fighters", die einfach die Welt um sich herum vergessen wollen, indem sie sich mit Bejeweled oder ähnlichen Casualgames beschäftigen.

Die "Value Seeker" möchten kulturell wichtige Games, oder herausfordernde: etwa Simulationen oder historische Strategiespiele wie Civilization oder Total War. Die "Ludophilen" schließlich sind am ehesten die klassischen Gamer: Sie zocken fast alles, und es ist ein Teil ihres Lebensalltags geworden.

Golem.de: Was ist mit ernsten Themen wie dem Tod?

De Schutter: Ich finde, dass viele Mainstream-Games sehr schlecht mit solchen Themen umgehen. Es gibt Titel, in denen wir ständig mit dem Tod konfrontiert sind, aber irgendwelche ernsthaften Auswirkungen sind nicht zu spüren. Wenn moralische Entscheidungen eine Rolle spielen, dann haben wir uns daran gewöhnt herauszufinden, welche Wahl uns im Spiel die meisten Vorteile bringt.

Allerdings glaube ich, dass Indiegames hier gute Ansätze finden können. Gone Home und Papers, please haben sich bereits sehr gut mit ernsten Themen beschäftigt. Ältere mögen es, sich damit auseinanderzusetzen. Wenn ich unabhängigen Entwicklern einen Rat gebe, dann den: Wenn ihr wirtschaftlich erfolgreich sein wollt, dann beschäftigt euch mit ernsten Themen für die älteren Spieler!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. 15,00€
  3. 5,99€

Spiritogre 15. Mär 2016

@ Micha123456 Es gibt keine spezifischen Gruppierungen bei den Silver-Gamern! Es gibt...

glacius 15. Mär 2016

Geld macht man mit den Jüngeren? Das wage ich zu bezweifeln. Ist das gleiche wie mit...

Menplant 15. Mär 2016

Kenne Gone Home bis auf ein paar vereinzelte Szenen nicht, aber Papers Please war doch...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameravergleich 2019

Der Herbst ist Oberklasse-Smartphone-Zeit, und wir haben uns im Test die Kameras der aktuellen Geräte angeschaut. Im Vergleich zeigt sich, dass die Spitzengruppe bei der Bildqualität weiter zusammengerückt ist, es aber immer noch Geräte gibt, die sich durch bestimmte Funktionen hervortun.

Smartphone-Kameravergleich 2019 Video aufrufen
Mobile Games: Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr
Mobile Games
"Mit Furz-Apps wird man kein Millionär mehr"

Mit cleveren Kartenspielen wie Card Thief hat der Berliner Mobile-Games-Macher Arnold Rauers von Tinytouchtales seine gewinnbringende Nische gefunden. Im Gespräch mit Golem.de nennt er Zahlen - und gibt konkrete Empfehlungen für andere Entwickler.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Games Stillfront kauft Storm 8 für bis zu 400 Millionen US-Dollar
  2. Mobile Games Verspielt durch die Feiertage
  3. Mobile-Games-Auslese Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

    •  /