Silk Road: Wie das FBI den Server trotz Tor lokalisierte

Hat das FBI mit Hilfe der NSA den Silk-Road-Server in Island ausfindig gemacht? Diese Vorwürfe will die US-Bundespolizei nun entkräftet haben. Die Anonymisierung durch Tor sei leicht auszuhebeln gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig.
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will den Server der Handelsplattform Silk Road wegen einer Fehlkonfiguration der Login-Seite ausfindig gemacht haben. Das geht aus Unterlagen hervor, die die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren gegen den verhafteten Silk-Road-Betreiber Ross W. Ulbricht eingereicht hat. Silk Road war im Oktober 2013 geschlossen worden. Die Plattform, die nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu erreichen war, diente vor allem dem Handel mit Drogen und anderen illegalen Gütern.

Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Vertriebssysteme/CRM
    Württembergische Versicherung AG, Stuttgart
  2. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen
Detailsuche

Nach dem Abschalten von Silk Road hatte es Spekulationen gegeben, dass das FBI die Sicherheit von Tor kompromittiert habe. Ulbrichts Verteidigung warf daher den Ermittlern vor, möglicherweise mit Hilfe des Auslandsgeheimdienstes NSA den Standort des Servers in Island ausfindig gemacht zu haben. Sollte dies zutreffen, dürften die erhobenen Beweise nicht verwendet werden.

Server verrät sich selbst

Diese Vorwürfe weist die Staatsanwaltschaft in einem knapp 50-seitigen Rechtsmemorandum nun zurück und schildert, wie das FBI im Juni 2013 an die IP-Adresse des Servers gelangt sei. Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die Eingabefelder der Login-Seite aufgefallen, dass eine IP-Adresse in den Rückgabedaten keinem der bekannten Tor-Knoten entsprach. Als der Agent dann die IP-Adresse direkt in den Browser eingab, wurde laut Wired die Captcha-Abfrage von Silk Road angezeigt, mit der das Eindringen von Spambots in die Seite verhindert werden sollte. "Dies war ein Hinweis darauf, dass die betreffende IP-Adresse die IP-Adresse des Silk-Road-Servers war", schreibt der Agent in einer Stellungnahme für die Staatsanwaltschaft. Weil die Login-Seite nicht adäquat für die Einbindung in das Tor-Netzwerk konfiguriert gewesen sei, habe der Server die IP-Adresse "geleakt".

Aus diesem Grund sei keine illegale Spionagetechnik erforderlich gewesen, um den Server der anonymen Handelsplattform physikalisch zu lokalisieren. Die isländische Polizei habe auf Antrag der US-Ermittler dann die Daten des Servers in einem Rechenzentrum in Reykjavik heimlich kopiert und den US-Behörden zur Verfügung gestellt.

Golem Akademie
  1. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  2. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Ulbrichts Anwalt habe zunächst keine Stellungnahme zur Erklärung des FBI abgegeben, schreibt Wired weiter. Dem Verdächtigen soll am Freitag vor Gericht zudem vorgeworfen worden sein, gefälschte Identitäten verkauft und selbst mit Drogen gehandelt zu haben. Nach seiner Verhaftung war Ulbricht bereits Verschwörung zu Drogenhandel, Computerhacking und Geldwäsche sowie Anstiftung zum Mord vorgeworfen worden.

Nachtrag vom 8. September 2014, 11:10 Uhr

Wir haben die Stellungnahme des FBI-Agenten verlinkt. Der Netzwerkexperte Nik Cubrilovic bezweifelt allerdings, dass die Version des FBI zutrifft. Es sei wahrscheinlicher, dass die Ermittler eine Sicherheitslücke oder ein Informationsleck in der Login-Seite von Silk Road ausgenutzt hätten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
E-Scooter
Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
Artikel
  1. Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
    Vidme
    Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

    Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Datenbank: Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update
    Datenbank
    Facebook braucht schon Jahre für MySQL-Update

    Das Update von MySQL 5.6 auf das aktuelle 8.0 laufe bei Facebook wegen vieler Probleme schon seit "einigen Jahren" und ist noch nicht fertig.

cry88 09. Sep 2014

As Egerstad and I discussed the problem in August, we both came to the conclusion that...

lord.dodoka 09. Sep 2014

Zitat: " Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die...

__destruct() 08. Sep 2014

Das mit den Nummern ist klar, aber wieso macht der Staat es nicht richtig? Wäre ja nicht...

Jonsch 07. Sep 2014

Geil das es noch mehr Leute gibt :D

Moetown 06. Sep 2014

:D



  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /