Abo
  • Services:

Silk Road: Wie das FBI den Server trotz Tor lokalisierte

Hat das FBI mit Hilfe der NSA den Silk-Road-Server in Island ausfindig gemacht? Diese Vorwürfe will die US-Bundespolizei nun entkräftet haben. Die Anonymisierung durch Tor sei leicht auszuhebeln gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig.
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will den Server der Handelsplattform Silk Road wegen einer Fehlkonfiguration der Login-Seite ausfindig gemacht haben. Das geht aus Unterlagen hervor, die die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren gegen den verhafteten Silk-Road-Betreiber Ross W. Ulbricht eingereicht hat. Silk Road war im Oktober 2013 geschlossen worden. Die Plattform, die nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu erreichen war, diente vor allem dem Handel mit Drogen und anderen illegalen Gütern.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Nach dem Abschalten von Silk Road hatte es Spekulationen gegeben, dass das FBI die Sicherheit von Tor kompromittiert habe. Ulbrichts Verteidigung warf daher den Ermittlern vor, möglicherweise mit Hilfe des Auslandsgeheimdienstes NSA den Standort des Servers in Island ausfindig gemacht zu haben. Sollte dies zutreffen, dürften die erhobenen Beweise nicht verwendet werden.

Server verrät sich selbst

Diese Vorwürfe weist die Staatsanwaltschaft in einem knapp 50-seitigen Rechtsmemorandum nun zurück und schildert, wie das FBI im Juni 2013 an die IP-Adresse des Servers gelangt sei. Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die Eingabefelder der Login-Seite aufgefallen, dass eine IP-Adresse in den Rückgabedaten keinem der bekannten Tor-Knoten entsprach. Als der Agent dann die IP-Adresse direkt in den Browser eingab, wurde laut Wired die Captcha-Abfrage von Silk Road angezeigt, mit der das Eindringen von Spambots in die Seite verhindert werden sollte. "Dies war ein Hinweis darauf, dass die betreffende IP-Adresse die IP-Adresse des Silk-Road-Servers war", schreibt der Agent in einer Stellungnahme für die Staatsanwaltschaft. Weil die Login-Seite nicht adäquat für die Einbindung in das Tor-Netzwerk konfiguriert gewesen sei, habe der Server die IP-Adresse "geleakt".

Aus diesem Grund sei keine illegale Spionagetechnik erforderlich gewesen, um den Server der anonymen Handelsplattform physikalisch zu lokalisieren. Die isländische Polizei habe auf Antrag der US-Ermittler dann die Daten des Servers in einem Rechenzentrum in Reykjavik heimlich kopiert und den US-Behörden zur Verfügung gestellt.

Ulbrichts Anwalt habe zunächst keine Stellungnahme zur Erklärung des FBI abgegeben, schreibt Wired weiter. Dem Verdächtigen soll am Freitag vor Gericht zudem vorgeworfen worden sein, gefälschte Identitäten verkauft und selbst mit Drogen gehandelt zu haben. Nach seiner Verhaftung war Ulbricht bereits Verschwörung zu Drogenhandel, Computerhacking und Geldwäsche sowie Anstiftung zum Mord vorgeworfen worden.

Nachtrag vom 8. September 2014, 11:10 Uhr

Wir haben die Stellungnahme des FBI-Agenten verlinkt. Der Netzwerkexperte Nik Cubrilovic bezweifelt allerdings, dass die Version des FBI zutrifft. Es sei wahrscheinlicher, dass die Ermittler eine Sicherheitslücke oder ein Informationsleck in der Login-Seite von Silk Road ausgenutzt hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cry88 09. Sep 2014

As Egerstad and I discussed the problem in August, we both came to the conclusion that...

lord.dodoka 09. Sep 2014

Zitat: " Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die...

__destruct() 08. Sep 2014

Das mit den Nummern ist klar, aber wieso macht der Staat es nicht richtig? Wäre ja nicht...

Jonsch 07. Sep 2014

Geil das es noch mehr Leute gibt :D

Moetown 06. Sep 2014

:D


Folgen Sie uns
       


Sonnet eGFX Box 650W - Test

Die eGFX Box von Sonnet hat 650 Watt und ist ein externes Grafikkarten-Gehäuse. Sie funktioniert mit AMDs Radeon RX Vega 64 und wird per Thunderbolt 3 an ein Notebook angeschlossen. Der Lüfter und das Netzteil sind vergleichsweise leise, der Preis fällt mit 450 Euro recht hoch aus.

Sonnet eGFX Box 650W - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  2. US Space Force Planlos im Weltraum
  3. Gewalt US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /