Abo
  • Services:

Silk Road: Wie das FBI den Server trotz Tor lokalisierte

Hat das FBI mit Hilfe der NSA den Silk-Road-Server in Island ausfindig gemacht? Diese Vorwürfe will die US-Bundespolizei nun entkräftet haben. Die Anonymisierung durch Tor sei leicht auszuhebeln gewesen.

Artikel veröffentlicht am ,
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig.
Das FBI machte mit einfachen Mitteln den Silk-Road-Server in Reykjavik ausfindig. (Bild: Matt Cardy/Getty Images)

Die US-Bundespolizei FBI will den Server der Handelsplattform Silk Road wegen einer Fehlkonfiguration der Login-Seite ausfindig gemacht haben. Das geht aus Unterlagen hervor, die die Staatsanwaltschaft in dem Verfahren gegen den verhafteten Silk-Road-Betreiber Ross W. Ulbricht eingereicht hat. Silk Road war im Oktober 2013 geschlossen worden. Die Plattform, die nur über das Anonymisierungsnetzwerk Tor zu erreichen war, diente vor allem dem Handel mit Drogen und anderen illegalen Gütern.

Stellenmarkt
  1. ene't GmbH, Hückelhoven
  2. Bühler Motor Aviation GmbH, Uhldingen-Mühlhofen bei Konstanz

Nach dem Abschalten von Silk Road hatte es Spekulationen gegeben, dass das FBI die Sicherheit von Tor kompromittiert habe. Ulbrichts Verteidigung warf daher den Ermittlern vor, möglicherweise mit Hilfe des Auslandsgeheimdienstes NSA den Standort des Servers in Island ausfindig gemacht zu haben. Sollte dies zutreffen, dürften die erhobenen Beweise nicht verwendet werden.

Server verrät sich selbst

Diese Vorwürfe weist die Staatsanwaltschaft in einem knapp 50-seitigen Rechtsmemorandum nun zurück und schildert, wie das FBI im Juni 2013 an die IP-Adresse des Servers gelangt sei. Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die Eingabefelder der Login-Seite aufgefallen, dass eine IP-Adresse in den Rückgabedaten keinem der bekannten Tor-Knoten entsprach. Als der Agent dann die IP-Adresse direkt in den Browser eingab, wurde laut Wired die Captcha-Abfrage von Silk Road angezeigt, mit der das Eindringen von Spambots in die Seite verhindert werden sollte. "Dies war ein Hinweis darauf, dass die betreffende IP-Adresse die IP-Adresse des Silk-Road-Servers war", schreibt der Agent in einer Stellungnahme für die Staatsanwaltschaft. Weil die Login-Seite nicht adäquat für die Einbindung in das Tor-Netzwerk konfiguriert gewesen sei, habe der Server die IP-Adresse "geleakt".

Aus diesem Grund sei keine illegale Spionagetechnik erforderlich gewesen, um den Server der anonymen Handelsplattform physikalisch zu lokalisieren. Die isländische Polizei habe auf Antrag der US-Ermittler dann die Daten des Servers in einem Rechenzentrum in Reykjavik heimlich kopiert und den US-Behörden zur Verfügung gestellt.

Ulbrichts Anwalt habe zunächst keine Stellungnahme zur Erklärung des FBI abgegeben, schreibt Wired weiter. Dem Verdächtigen soll am Freitag vor Gericht zudem vorgeworfen worden sein, gefälschte Identitäten verkauft und selbst mit Drogen gehandelt zu haben. Nach seiner Verhaftung war Ulbricht bereits Verschwörung zu Drogenhandel, Computerhacking und Geldwäsche sowie Anstiftung zum Mord vorgeworfen worden.

Nachtrag vom 8. September 2014, 11:10 Uhr

Wir haben die Stellungnahme des FBI-Agenten verlinkt. Der Netzwerkexperte Nik Cubrilovic bezweifelt allerdings, dass die Version des FBI zutrifft. Es sei wahrscheinlicher, dass die Ermittler eine Sicherheitslücke oder ein Informationsleck in der Login-Seite von Silk Road ausgenutzt hätten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 915€ + Versand
  3. ab 399€
  4. 119,90€

cry88 09. Sep 2014

As Egerstad and I discussed the problem in August, we both came to the conclusion that...

lord.dodoka 09. Sep 2014

Zitat: " Demnach war einem FBI-Agenten bei der Eingabe verschiedener Zeichen in die...

__destruct() 08. Sep 2014

Das mit den Nummern ist klar, aber wieso macht der Staat es nicht richtig? Wäre ja nicht...

Jonsch 07. Sep 2014

Geil das es noch mehr Leute gibt :D

Moetown 06. Sep 2014

:D


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /